Schulstandort: Wald-Protestler drohen Rathaus mit Zoff (Teil 2)

8. April 2021
Von

Die Zeuthener Waldretter haben einem Bericht der Märkischen Allgemeinen Zeitung (MAZ) zufolge, dem Rathaus „im äußersten Fall“ juristischen Zoff angedroht, falls ihre Einwände gegen den geplanten Schulstandort südlich der Münchner Straße vom Gemeinderat unberücksichtigt bleiben.

Eine, wenn auch knappe, Mehrheit Zeuthener Volksvertreter hat bereits zweimal auf Grün in Sachen Münchner Straße geschaltet.

Speerspitze von Bündnis 90/Die Grünen? – „Lächerlich“

Immer mehr Zeuthener fragen sich inzwischen, was die selbsternannte Bürgerinitiative wirklich ist. Privatinitiative von Anwohnern des geplanten Schulstandortes, Bürgerinitiative oder Speerspitze der Grünen?

Zeuthens Grünen Fraktionschefin Anika Darmer dazu: „Eine Instrumentalisierung der Bürgerinitiative ist lächerlich. Ich denke, es ist wünschenswert, dass es einen Austausch zwischen Politik und Zivilgesellschaft gibt.“

v.l.: Bürgermeister Sven Herzberger, Grünen Chefin Anika Darmer, die Wald-Rebellen Karin Kaczmarek und Raimund Kramer (Bildmontage: mwBild/Bliefert, Screenshott rbb)
v.l.: Bürgermeister Sven Herzberger, Grünen Chefin Anika Darmer, die Wald-Rebellen Karin Kaczmarek und Raimund Kramer (Bildmontage: mwBild/Bliefert, Screenshott rbb)

Fakt ist allerdings, dass Darmers Ehemann Gregor bei den Protestlern mitmischt. “Ich unterstütze die Interessengemeinschaft, unabhängig von den Grünen in der Gemeindevertretung, als Bürger Zeuthens, der sich Sorgen um die Klimakrise macht und sich für seine Kinder wünscht, dass sie mit einer intakten Natur aufwachsen. Insofern teile ich das Anliegen der Bürgerinitiative, den Wald vor seiner Rodung zu bewahren.”, so Gregor Darmer.

Was ist die Kampagnenorganisation dann?

Tatsache ist, dass zwei Initiatoren des Wald-Protests, Karin Kaczmarek aus der Bamberger Straße und der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Zossen, Raimund Kramer, aus der Münchner Straße, vom Lärm einer Schule unmittelbar betroffen wären. Bleibt die Frage: Verfolgen beide wirklich gemeinnützige Zwecke oder haben sie ihre Liebe zum Wald erst erkannt, als sich die Lärmbelastung durch eine Schule abzeichnete?

Undurchschaubar präsentiert sich die selbsternannte Bürgerinitiative: Kein Internetauftritt, keine Rufnummer, unter der man die Waldretter erreichen kann, keine öffentlichen basisdemokratischen Zusammenkünfte von Mitgliedern der Bewegung. Sieht so die Präsentation einer aus Zeuthens Bürgern entstandenen Interessenvertretung aus?

Warum die Waldretter erst nach so vielen Jahren der Standortdebatte auferstanden sind, dazu hat Gregor Darmer diese Erklärung: „Dass erst nach der Abstimmung zum Schulstandort Protest laut wurde, lag wohl an der Annahme, die Gemeindevertretung würde den eingeforderten und eindeutigen Rückmeldungen der Zeuthener zur Standortfrage in ihrem Abstimmungsverhalten berücksichtigen und sie nicht komplett ignorieren.“

Das sagt der Bürgermeister zur Abschreckung der Waldretter

„Bei jedem städtebaulichen Vorhaben besteht das Risiko, dass es eine gerichtliche Überprüfung der getroffenen Entscheidung gibt. Wäre die Entscheidung für einen Standort im Zeuthener Winkel gefallen, hätte auch das Risiko bestanden. Hier hätten für einen Schulneubau Blühwiesen weichen müssen, die von Bienen und anderen Insekten genutzt werden.“

Ob am Ende ein Risiko hinsichtlich einer gerichtlichen Überprüfung für das Projekt besteht, hängt von der Güte des P-Planverfahrens ab, so Bürgermeister Herzberger. Im förmlichen B-Planverfahren haben alle Beteiligten, auch die Waldretter, ihre Bedenken anzumelden.

Zeuthens Gemeindeoberhaupt weiter: „Ich gehe davon aus, dass wir in einigen Jahren, hier am Standort Münchner Straße, einen Schulneubau zur Nutzung übergeben können, der modernen ökologischen Anforderungen entspricht und sich ökologisch und naturnah in die Umgebung einfügt. Eine Schule, auf die wir alle dann stolz sein können.“ (sr/mw)

5 Responses to Schulstandort: Wald-Protestler drohen Rathaus mit Zoff (Teil 2)

  1. Made in Schulzendorf
    10. April 2021 at 13:03

    Grundgesetzt Art 5
    (1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

    Heißt übersetzt, Kritik an Herrn Herzberger ist von Frau Rühle ist nicht erwünscht. Aber Frau Rühe ermächtigt sich, anderern Meschen Lügen zu unterstellen. Amen und Tschüß

  2. Lärmgegner
    10. April 2021 at 12:59

    @ Ulrich Häusler Genau – diese Aussagen kennen wir auch von den Freunden des BER – Gemein( d ) wohl und Demokratie – sie leben so hoch, dass die Betroffenen sich alles gefallen lassen sollen. Heißt übersetzt, man braucht keine Bildung, um nur Hurra zu rufen !

    Außetdem sind die Freude des BEr in Schulzendorf, Eichwalde und Zeuthen
    voll auf ihre Kosten gekommen : 11,38 Uhr ( 10.4.2021 ) eine A 124 bekommt die Hoffmann – Kurve nicht, hat zum Glück aber keine Triebwerke verloren ( wie am 4.10.92 – Amsterdam B747 )

  3. Zeuthener
    10. April 2021 at 10:13

    Wir leben in einem gefährlichen Zeitalter. Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat ,sich selbst zu beherrschen. (Albert Schweitzer)

  4. Ulrich Häusler
    9. April 2021 at 22:26

    Das ist eine Privatinitiative von Anwohnern, die sich in ihrer Ruhe gestört fühlen, sollte die Schule gebaut werden. Es ist abartig, dass von solchen Leuten ein Projekt, das der Kommune dient, blockiert wird. Das Gewschrei der Klimahysteriker, weil Bäume gefällt werden müssen um eine Schule zu bauen, nervt. Grüße aus Zeuthen.

  5. Made in Schulzendorf
    9. April 2021 at 21:09

    Die Mützenleute sind mir lieber, sie streiten und kämpfen mit einem Ziel. Die sogenannten Demokraten, sind mützenlos und verstecken sich hinter sogenannten Mehrheiten, die sie sich auch noch selbst organisieren.

    XXXXXXXXXXXXXXX
    Dieser hier erklärte Vorgang stellt ihn für mich in ein anderes Licht. Warum der Schulzendorfer nun die BI in ein schlechtes Licht stellen will, erklärt sich ebenfalls nicht. Ist es doch Tradition, in Schulzendorf für die Schwächsten dazu sein.

    Lieber User, einen Teil Ihres Komentares haben wir nicht veröffentlicht. Sie können alles kritisieren, auch scharf. Aber Schmähkritik ist hier unerwünscht.
    Sabrina Rühle
    Redaktion

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Werbung

Anzeige

Werbung