Peinlich – Auftritt: Mücke BLAMIERT ganz Schulzendorf

24. November 2019
Von

Gemeinsame Vergabestelle, gemeinsame Schule, gemeinsame Verkehrsplanung – Die Kooperation mit den Nachbarkommunen wird künftig noch größere Bedeutung erlangen, sie ist für Schulzendorf existentiell. Gerade deshalb sind Glaubwürdigkeit, Berechenbarkeit und Verlässlichkeit in der Zusammenarbeit mit den Nachbarkommunen Tugenden, von denen immens viel abhängt.

Bürgermeister Mücke (SPD – nominiert) hat mit seinem Auftritt am 21. November in der Verbandsversammlung des MAWV bewiesen, dass er Politik nicht beherrscht. Er hat für einen massiven Vertrauens- und Ansehensverlust der Gemeinde gesorgt. Was war geschehen?

Auf der Tagesordnung standen Wahlen für verschiedene MAWV – Verbandsfunktionen. Wie aus der letzten Sitzung des Zeuthener Hauptausschusses verlautete, herrschte unter den Bürgermeister aus Eichwalde, Königs Wusterhausen, Schulzendorf und Zeuthen, die in der Verbandsversammlung mit 65 Stimmen eine Mehrheit haben, Einigkeit darüber, die Wahl der Verbandsfunktionen von der Tagesordnung zu streichen.

Der Auftritt von Bürgermeister Mücke dürfte nicht folgenlos bleiben. (Bildmontage Bliefert/mwBild)

Der Auftritt von Bürgermeister Mücke dürfte nicht folgenlos bleiben. (Bildmontage Bliefert/mwBild)

Begründung: Da die neu gewählten Bürgermeister aus Schönefeld, Zossen und Heidesee erst in Kürze ihr Amt antreten werden, können sie an der Wahl nicht teilnehmen. Dies müsse ihnen bei einer derart wichtigen Abstimmung jedoch ermöglicht werden.

Zum Hintergrund: Der Führungsstil von Dr. Udo Hasse war seit langem umstritten und die Verbandspitze hat mit seiner „Altanschließer“ – Politik für einen massiven Vertrauensverlust in der Bevölkerung gesorgt. Verbandsvorsteher Peter Sczepanski stand monatelang im Hagel öffentlicher Kritik. Die Bürgermeister Jenoch, Herzberger und Ennulat zählen zu den Kritikern der Verbandspolitik vergangener Jahre. Sie hatten mehrfach öffentlich Veränderungen im MAWV angemahnt.

Die neuen Bürgermeister, die durchweg als Reformer gelten, hätten mit ihren Stimmen für eine satte Mehrheit der Erneuerer in der Verbandsversammlung sorgen können.

Zeuthens Bürgermeister Herzberger stellte den Antrag die Wahl der Verbandsspitze von der Tagesordnung zu nehmen. Er, Jenoch und Ennulat hielten sich an die getroffene Verabredung und stimmten dafür. Nur einer vollzog die Kehrtwende: Schulzendorfs Bürgermeister Mücke. Er enthielt sich der Stimme, wodurch der Antrag keine Mehrheit fand.

Thronfolger von Dr. Udo Haase wird Henri Urchs, Amtsdirektor des Amtes Unterspreewald, das in der Verbandsversammlung lediglich eine Stimme hat. Zu seinem Stellvertreter wurde Bürgermeister Sven Herzberger gewählt. Zeuthen besitzt 12 Stimmen im MAWV.

Das Vertrauen der Region in eine verlässliche und berechenbare Politik der Gemeinde Schulzendorf dürfte nach Mückes Peinlich – Auftritt nachhaltig gestört sein.

3 Responses to Peinlich – Auftritt: Mücke BLAMIERT ganz Schulzendorf

  1. Zeuthener
    25. November 2019 at 10:04

    Traurig, wie sich Herr Mücke gegenüber seinen Kollegen verhält.Und das der Vertreter einer Amtsgemeinde, die eine Stimme im MAWV besitzt, zum Vorsitzenden gewählt wird, zeigt, wie es um den Zustand der demokratischen Verhältnisse im Verband bestellt ist. Herr Mücke hat erfolgreich einen Neuanfang verhindert.

  2. Matti
    24. November 2019 at 18:39

    Genau Olli; was macht ihr GV eigentlich die ganze Zeit? :( :( regt/erhebt euch doch mal über diesen Verwalter auf, bevor S’dorf völlig den Bach untergeht!!! Ekelhaft dieser Mann, könnte jedes Mal kotzen, wenn ich den sehe….

  3. Olli
    24. November 2019 at 17:52

    Hat sich Mücke vor dieser Abstimmung das okay in der GV geholt? Wo sind Kolberg, Burmeister, die AfD. Warum haltet ihr den Mund zu diesem Versagen? Unglaublich. Ihr tragt das alle letzten Endes mit und seid mitverantwortlich für die Folgen! Anstatt sich um kranke Bäume zu kümmern solltet ihr euch für die Bürgerinteressen einsetzen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeige

Anzeige

Werbung