Nach AfD-Fraktionsauflösung – CDU giert nach mehr Macht

10. Juli 2021
Von

Schulzendorf. Im Gemeinderat existiert die AfD-Fraktion nach der Mandatsniederlegung von Sigrid Herion (AfD) nicht mehr. CDU-Chef Joachim Kolberg, der sich mit Hilfe der AfD zum Vorsitzenden des Gemeinderates wählen ließ, nutzt den AfD-Scherbenhaufen, um mehr Macht zu erlangen.

Rathaus Schulzendorf

Sitze in beratenden Ausschüssen werden nach einem klar definierten Verfahren berechnet. Die Zahl der Ausschusssitze multipliziert mit den Mitgliedern einer Fraktion, dividiert durch die Mitglieder aller Fraktionen ergibt einen Wert, der für die Ausschussbesetzung ausschlaggebend ist.

Da die AfD-Fraktion nicht mehr existiert, würden der CDU/FDP-Fraktion rechnerisch mehr Sitze in Ausschüssen zustehen. Kolberg will auf sie keinesfalls verzichten. Bürger werfen dem CDU-Chef schon länger Machtgier vor. Hat er die AfD als Steigbügelhalter benutzt? Mit einer Ausnahme sitzen in der CDU/FDP-Fraktion ausschließlich Polizeibeamte.

13 Responses to Nach AfD-Fraktionsauflösung – CDU giert nach mehr Macht

  1. Christiane
    13. Juli 2021 at 16:39

    Herrn Kolberg geht es lediglich um die Sitzungsgelder.
    Im Kreistag handhabt er es nicht anders.
    Er rennt durch den Ritterschlag und nervt die Neuschulzendorfer nur.
    Herr Kolberg, bitte treten sie zurück.

  2. Zicke
    12. Juli 2021 at 13:52

    @ Grolle ( n ) schlecht Dorf – Sich auf unsere Infrastruktur ausruhen und nur dicke Backe machen- Wessis im Osten haben einen dicken Zaun ums Grundstück und schauen sich über die Überwachungskamara die Straße vieelicht mal an.

    Im Westen wäre das nicht möglich. Aber die Zugezogenen werden da auch beäugt. Aber die 3.und 4 Wahl der Wessis gibt es nur im Osten. Schau in den Spiegel . Danke für Ihr Verständnis

  3. Grolle
    12. Juli 2021 at 13:19

    Ihr Beitrag wird nicht veröffentlicht. Schmähkritik ist hier unerwünscht. Beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen.

    Sabrina Rühle
    Redaktion

  4. AfD Fan
    AfD Fan
    12. Juli 2021 at 13:16

    Ich kann bestätigen, dass Herr Kolberg die AfD massiv bedrängt hat, ihn zum Vorsitzenden der Gemeindevertretung zu wählen.

  5. BingeLaden
    BingeLaden
    12. Juli 2021 at 13:05

    Zur CDU möchte ich kein Wort mehr verlieren. Diese Partei ist es nicht wert. Und zu Herrn Kolberg, der sich wie ein Gutsbesitzer aufführt, auch nicht. @Grolle: Ich bin ein Kind der DDR, möchte sie so aber nicht zurückhaben. Was ich jedoch feststelle ist, dass sich die DDR-Schulzendorfer auf der Straße immer grüßen. Junge Neubürger, besonders die aus Bayern, Berlin und Niedersachsen gehen an mir (ich bin weit über 60) vorbei und grüßen nicht. Das finde ich nicht nur respektlos, das schadet dem Zusammenleben im Ort. Eine letzte Bemerkung, warum noch immer zwischen Ost und West unterschieden wird, ist einzig darin begründet, dass es kein Zusammenschluss gleichberechtigter Partner war. Der Osten wurde paltt gewalzt. Das erklärt auch, warum im Tal der Blinden die AfD so stark ist.

  6. Grolle
    12. Juli 2021 at 11:46

    Wie viele Schulzendorfer gibt es eigentlich die immer noch in Ost / West denken. Immer schön den Westlern die Schuld an ALLEM geben, und dann mit dem Westauto zu Edeka fahren und Jacobs Krönung kaufen…es ist kaum auszuhalten dieses ewig gestrige gemeckere. Baut doch eine Mauer um Schulzendorf und lasst niemanden mehr rein!

  7. Erich
    11. Juli 2021 at 14:49

    Dem Neu-Schulzendorfer ein Hoch. Er will der Zone nun erklären, was Demokratie ist. Kolbergs Plan scheint Früchte zu tragen, den Fremdlingen schönes Wetter zu versprechen, damit die Westfraktion dann die GV übernimmt. Demokratisch ist es ja schon immer, wenn Minderheiten nicht nur untergebutter, abgezockt und für blöd erklärt werden. Sie wissen nicht Mal was Altanschlösser sind und posten hier die Theorie. Berliner haben nur Brandenburg geplündert und ihren Müll hier abgelassen, demokratisch marktwirtschaftlich natürlich.

  8. Petra
    Petra
    11. Juli 2021 at 14:41

    @Neu-Schulzendorfer: Tja, wenn man mit einer rosaroten Brille durch Schulzendorf geht, dann sieht man die Probleme halt nicht. Kolberg ist mit seiner CDU mitverantwortlich für die katastrophale Situation im Ort. Und nun will ich Dir einige Tatsachen benennen, die Du in Dein Bild einpassen solltest. Zu wenig Kita Plätze, zu wenig Schulplätze, die CDU will den Ort zubetonieren, CDU und Mücke kümmern sich nicht ernsthaft um Lärmschutz vor dem BER, die Infrastruktur hängt total hinterher, Bürger sind wegen der Vorflächen zu Recht sauer auf Kolberg und Mücke, Kolberg hat die Altanschließer verar…t Jetzt höre ich auf, sonst wird Dein Bild vom Ort noch trüber und ich verderbe Dir den Sonntag. Träum weiter!!!! :-) :-) :-)

  9. Krass
    11. Juli 2021 at 13:41

    Neu Schulzendorf ah, wieder ein Berliner Experte, der die Westberliner Kolberg und Mücke versteht, aber die Alltagsprobleme der Schulzendorfer nicht sieht. Oder nicht sehen will.

  10. Zicke
    11. Juli 2021 at 13:17

    @ neu Schulzendorf was kennen sie von Schulzendorf? Den Weg zu edika und zur Autobahn? Anders kann ich ihre Anmerkungen nicht deuten!

  11. Schwarzer Peter
    11. Juli 2021 at 08:39

    Herr Kolberg hat ganz klar den Unvereinbarkeitsbeschluss seiner Partei missachtet. Herr Lakenmacher und Frau Schimke vom Vorstand drücken offenbar ein Auge zu. Größe würde Kolberg beweisen, wenn er als Vorsitzender der Gemeindevertretung zurücktreten würde. Aber er ist zu sehr in die Macht verliebt.

  12. KARO
    11. Juli 2021 at 08:26

    Dass Herr Kolberg nach mehr Macht strebt ist doch verständlich, er will seine Partei stärken, nur darum geht es doch. Oder glaubt einer es geht um das Wohl der Bürger?

    Neu Schulzendorfer es würde Dir auffallen, dass hier etwas nicht stimmt, würdesr Du an den öffentlichen Sitzungen der GV teilnehmen und Dumit den Bürgern sprechen würdest über die Belange der Bürger und der Erledigung deren Anliegen, dann würdest Du feststellen es klemmt an allen Ecken im Ort. Die Vereinsarbeit und der Zusammenhalt auch mit den Nachbargemeinden gehen dank Desinteresse der GV und Gemeinde langsam baden.
    In diesem Sinne Augen auf und mithelfen.

  13. Neu-Schulzendorfer
    10. Juli 2021 at 19:29

    Ich bin Neu-Schulzendorfer, zugezogen aus Berlin.
    Ich habe bisher persönlich nur nette und aufgeschlossene Einwohner kennengelernt.
    Da ich mich in der neuen Heimat integrieren will und interessiert bin, versuche ich Schulzendorf kennenzulernen.
    Ich bin so auch auf diese Internetseite gestoßen. Und ich bin etwas verwundert.
    Mein bisheriges Bild von Schulzendorf ist nicht das selbe wie es hier skizziert wird.
    Zu diesem Artikel frage ich mich kurz und knapp, wem die Politik und die jeweiligen Gemeindevertreter nicht passen, der hätte Sie doch nicht wählen müssen. Ist es nicht immer noch Demokratie? Was hat der Beruf des GV mit der Politik zutun und selbst wenn, was haben Sie gegen Polizisten?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Werbung

Anzeige

Werbung

Werbung