Livestream: Zeichen von Transparenz oder Dauerbeobachtung?

7. Oktober 2021
Von

Schulzendorf. Was in Zeuthen und Eichwalde längst geübte Praxis ist und die Bürgerschaft das als Zeichen von Transparenz begrüßt, will Bürgerbündnis-Chefin Ramona Brühl  nun auch für Schulzendorf anschieben: Liveübertragungen von Ratssitzungen.

Gemeinderäte würden mit ihrer Arbeit deutlich mehr Menschen erreichen, als in ihrem Sitzungssaal Platz auf den Zuschauersitzen finden. Natürlich haben Bürger das Recht zu erfahren, warum Politik so oder so entschieden wurde.

Der technische Aufwand für die Übertragung fällt kaum ins Gewicht. Zwei DSL-Leitungen für Ton und Bilder von zwei fest installierten Kameras. Die Rathaus EDV-Experten oder ein externer Dienstleister übernehmen die übrige Technik – von der Aufnahme über den Schnitt bis zur Bereitstellung als Stream.

Live-Übertragung der Gemeinderatssitzung i n Zeuthen. (Foto: Screenshot Gemeinde Zeuthen)

Live-Übertragung der Gemeinderatssitzung in Zeuthen. (Foto: Screenshot Gemeinde Zeuthen)

Doch beim Thema Livestream von Ratssitzungen scheiden sich die Geister. Stehen Ehrenamtler dann unter Dauerbeobachtung? Schließlich wären hemdsärmliche Statements von Abgeordneten öffentlich. Schulzendorfs Gemeinderäte sind nicht ausnahmslos Profis in Sachen Kommunikation. Die Freiheit, sich ungezwungen und so wie einem der Schnabel gewachsen ist, zu äußern, könne verloren gehen, so Kritiker von Livestreams.

Eingeschränkt wird er durch den Datenschutz. Abgeordnete haben ein Recht darauf zu verlangen, dass die Aufnahme ihres Redebeitrags unterbleibt. Kameraschwenks auf andere Sitzungsteilnehmer oder Zuschauer sind nicht zulässig. Auch Übertragungen vor und nach der Sitzung oder während Pausen müssten unterbleiben. Technisch sollte all das kein Problem sein.

Der Schulzendorfer meint: Transparenz kann in der Politik NICHT schaden.

3 Responses to Livestream: Zeichen von Transparenz oder Dauerbeobachtung?

  1. Dongikong
    7. Oktober 2021 at 17:23

    Das ist eine gute Idee. Kann man nur begrüßen. Für Leute die zeitlich nicht dabei sein können.
    Aber auch das wird die Lotusblüte Mücke zu verhindern wissen.
    Kann nur sagen, abwählen.

  2. Petra
    Petra
    7. Oktober 2021 at 15:31

    Ich kann die Initiative nur begrüßen.

  3. WLJ
    7. Oktober 2021 at 15:15

    Es sollte ein Interesse der Politik sein, klaren Wein einzuschränken. Wenn ein Vertreten seinen Redebeitrag nicht veröffentlich wünscht, dann ist ihn die Tür zu weisen- da es ein Zeugnis dafü ist, dass er u.a. wieder nicht vorbereitet war.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Werbung

Anzeige

Werbung

Werbung