Klaus Schmidt ist neuer AfD-Fraktionschef

15. Juni 2021
Von

Schulzendorf. Sigrid Herion hat das Handtuch geworfen, sie hat den Vorsitz der AfD-Fraktion im Gemeinderat niedergelegt. Neuer Fraktionsvorsitzender ist Klaus Schmidt.

Offiziell heißt es, dass Herion aus gesundheitlichen Gründen ihr Amt niederlegte. Ihr Entschluss dürfte aber auch mit zunehmender Kritik an Ihrem Führungsstil zu tun haben.

Besonders Ihre CDU-„Hörigkeit“ dürfte beim AfD-Anhang kritisch gesehen worden sein. Sie rührt daher, dass Ehemann Peter früher Mitglied der CDU war und beste Beziehungen zu Schulzendorfs CDU-Chef Joachim Kolberg pflegte.

Grünen-Chef Andreas Körner (li.) im Talk mit Klaus Schmidt. (Foto: mwBild)
Grünen-Chef Andreas Körner (li.) im Talk mit Klaus Schmidt. (Foto: mwBild)

Kolberg warb 2019 bei AfD-Mitgliedern erfolgreich, ihn bei seiner Wahl zum Vorsitzenden der Gemeindevertretung zu unterstützen. Bei vielen Sachthemen bat Herion Kolberg um Rat. Diese Hinweise dürften Herion bei ihren Entscheidungen beeinflusst haben.

Klaus Schmidt hat sich in seiner Amtszeit für die Umsetzung von Bürgerinteressen eingesetzt. Das Halteverbot im Ortszentrum , die 30 er Zone in der August-Bebel-Straße und sein Bemühen zu einer zusätzlichen Aldi-Ausfahrt im Ortszentrum belegen das. Schulzendorfer schätzen seine Bürgernähe. In seinen zwei Jahren Amtszeit hat er nicht einmal mit rechtspopulistischen Parolen für Schlagzeilen gesorgt.

Während Herion im Dezember 2020 der fristlosen Kündigung eines Rathausmitarbeiters zustimmte, obwohl Bürgermeister Mücke (SPD-nominiert) gegen ihn keinerlei belastbare Beweise für Fehlverhalten vorlegte, enthielt sich Schmidt der Stimme.

6 Responses to Klaus Schmidt ist neuer AfD-Fraktionschef

  1. Beobachter
    23. Juni 2021 at 08:20

    Vielleicht sollte die Redaktion nochmal nachhaken. Ich habe gehört das Frau Herion ihr Mandat zum Ende des Monats ganz und gar aufgibt und es faktisch damit keine AfD-Fraktion mehr in Schulzendorf gibt.
    Damit wird Hr. Schmidt in Zukunft nur noch so ein Statist wie Herr Knuffke sein.

  2. Rosa Klein
    21. Juni 2021 at 09:56

    Schade dass sich Schmidt mit fremden Federn schmückt , denn die Halteverbotszone ist leider nicht auf seinem Mist gewachsen , was auch dem Herausgeber des Schulzendorfers bekannt sein dürfte. Er hatte weder die Idee, noch war er an der Ausarbeitung beteiligt.

  3. Bürger zweiter Klasse
    17. Juni 2021 at 21:00

    @Brigitte, bestimmt kein Anwohner der E-T-str.
    Einfach mal abends mit einem Stuhl an die Strasse setzen.

  4. Brigitte
    17. Juni 2021 at 10:15

    Ich wünsche Klaus Schmidt viel Erfolg und weiterhin ein glückliches Händchen bei seinen Entscheidungen für uns Schulzendorfer. Ich bin übrigens ein Befürworter des Halteverbotes am Einkaufszentrum. Damit gehören viele kritische Situationen gerade an der Ampel der Vergangenheit an. Und so viele Raser gibt es da nicht, die meisten Autos biegen ja ab. Raser gibt es im Gegensatz in den vielen 30iger Zonen. Also nicht nur meckern sondern ein wenig überlegen.

  5. Zicke
    16. Juni 2021 at 22:46

    Wenn man das Bild sieht, könnte man meinen in Schulzendorf ist alles Butter und die ADF wird als normale Partei angesehen. Also hat nicht nur die CDU ein normales Verhältnis …..

  6. Bürger zweiter Klasse
    15. Juni 2021 at 17:39

    Dann soll sich Meister Schmidt mal für eine Tempo 30 Zone im Ortszentrum stark machen, da sein Haltverbot nun seither schön zum Rasen einläd. Aber er wohnt ja nicht hier und muss auch immer schnell ins EKZ wie die anderen Bekloppten. Rücksicht Fehlanzeige. Aldi Ausfahrt warum, gibt doch eine.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Werbung

Anzeige

Werbung

Werbung