Halteverbot: Landkreis gibt grünes Licht für AfD – Initiative

28. Januar 2020
Von

In Kürze wird es im Abschnitt der Ernst-Thälmann-Straße, zwischen der Lichtzeichenanlage und der Richard-Wagner-Straße, auf beiden Seiten ein eingeschränktes Halteverbot geben. Das bestätigte die Sprecherin der Landkreises Dahme – Spreewald, Janet Grund, dem Schulzendorfer auf Anfrage.

22

Die AfD hatte im Gemeinderat 2019 einen entsprechenden Antrag eingereicht, der von CDU, FDP und SPD unterstützt wurde. Die Polizei stimmte dem Anliegen zu.  Sie legte bei der Entscheidung die Unfallstatistik für den Bereich vor. Ergebnis: Eine Häufung von Unfällen mit Sachschäden an parkenden Autos. Bis März soll die verkehrsrechtliche Anordnung umgesetzt sein.

“Die Halteverbote sollen die Flüssigkeit des Verkehrs  erhöhen und gefährliche Überholmanöver  unterbinden. Die Beschränkungen sind Montag bis Freitag von 8-22 Uhr angeordnet.”, so die Pressesprecherin.

Die Genossen der Linkspartei blockierten den Vorstoß der AfD. Der Grund: Die Verkehrsbeschränkung sei mit Nachteilen für die Anlieger verbunden.

In vergangen Jahren wurden Initiativen zu Verkehrsberuhigung im betreffenden Bereich vom Landkreis abgelehnt.

12 Responses to Halteverbot: Landkreis gibt grünes Licht für AfD – Initiative

  1. Krystian
    3. Februar 2020 at 14:30

    Initiative hin oder her, ich finde es gut, dass man da jetzt ohne Probleme durch kommt. Jetzt noch das ganze Stück dort zwischen 7 und 22 Uhr auf Tempo 30 runter und einen Zebrastreifen über die Fahrbahn und man könnte fast von Fortschritt reden.

  2. Dan
    2. Februar 2020 at 19:52

    Ich weiß gar nicht welcher Einwohner hier eingeschränkt wird. In Schulzendorf müssen für jede Wohneinheit auf dem Grundstück 2 Stellflächen für Autos gewährleistet werden. Also parkt auf dem Grundstück! Wer noch mehr Autos braucht, muss dann eben zu den Verbotszeiten woanders parken. Das ist verkraftbar und schränkt niemanden unzumutbar ein. Das Parkverbot an dieser Stelle ist absolut sinnvoll!

  3. Frau Müller
    29. Januar 2020 at 17:29

    Es ist wie so oft, viele werden für wenige bestraft. Kennt ihr es anders?

    Aber……was haben die Anwohner nun für “einschneidene” Einschränkungen?
    Es geht um ein “eingeschränktes Halteverbot” kein absolutes.
    Das heißt man kann bis zu 3 min halten zum ein- und aussteigen und zum be- und entladen auch länger (Umzug oder ähnliches).

    Das Chaos am Wochenende wird doch so wie bisher weitergehen. Wenn der freundliche Anwohner kurz vor der Einmündung dann vom Fr. Nacht bis Mo. früh auch weiterhin auf der Straße parken wird, statt die 5m gegenüber zum Parkplatz zu laufen.

    Und ich denke mein Freund Achim wird sich schon etwas ärgern, dass nach jahrelangem Anmahnen nach einer solchen Haltebeschränkung nun die Afd sich das als Erfolg auf die Fahne schreiben wird.

    Lieber AfD-Fan, dass hier war reiner Zufall, dass nun dem Anliegen (endlich mal) statt gegeben wurde. Das hat mit anpacken der AfD überhaupt garnichts zu tun. Das wurde seit vielen Jahren in div. Formen mit Beschlüssen und Eingaben beim Landkreis eingefordert.

    Alles in allem wird es doch in Zukunft für etwas Entspannung sorgen.

  4. LDS
    29. Januar 2020 at 15:59

    Dieses Halteverbot ist alles andere als schlüssig. Weil Abbiegende vom Einkaufszentrum nicht in der Lage sind Vorfahrt zu gewähren und immer die gleichen Anwohner Ihr Auto, ungeachtet der Gefahrensituation egoistisch auf ihr Recht pochend, dort parken, werden die restlichen Anwohner in Geiselhaft genommen… Kam jemand, vlt. Bürgermeister, Ordnungsamt,… auf die Idee mit den Anwohner zu reden?

  5. Ehemaliger Anwohner
    29. Januar 2020 at 15:29

    Am Wochenende parke ich dann mit großen “Nazis raus” Aufklebern die ganze Straße zu….

  6. Jo
    29. Januar 2020 at 10:10

    Es gibt Verkehrsregeln, wenn sich die Mitbürger einmal daran halten würden, bräuchten wir keinen Blitzer an der Kita und keine Halteverbote am Ortszentrum! Einfach mal so fahren wie es erlaubt ist!

  7. Ulf
    Ulf
    29. Januar 2020 at 07:44

    Ich könnte mir vorstellen, dass die Linken aus rein ideologischen Gründen und nicht aus sachlichen Gründen dagegen waren. Nur weil der Vorschlag von der AfD kam. Da sieht man mal, was für sie eine Rolle spielt. Wünsche der Bürger jedenfalls nicht. Sie sind gegen den Gehweg, gegen Beleuchtung in der Bebel Straße. Sind sie auch mal für etwas??? Lob an die SPD, die bewiesen hat, dass bei ihr Bürgerinteressen ganz oben stehen.

  8. AFD Fan
    29. Januar 2020 at 07:36

    diese Truppe taugt nichts

  9. Olli
    29. Januar 2020 at 07:33

    Das wurde Zeit! Hauptsache die Herrschaften vom Ordnungsamt überprüfen die Einhaltung des Verbots. Da habe ich große Bedenken.

  10. Wähler
    29. Januar 2020 at 00:17

    Da haben wie Linken doch Recht. Die Anwohner waren zuerst da und sollen nun Einschränkungen hinnehmen?
    Erinnert mich an das clubsterben in der Hauptstadt. Erst in einen trendigen Szenebezirk ziehen und dann gehen Sachen sein, die schon seit langem Bestand haben.

  11. AFD Fan
    28. Januar 2020 at 20:12

    Warum lachend?? Endlich mal jemand der anpackt!!

  12. Hildegard Schmutzig
    28. Januar 2020 at 16:38

    AfD Initiative, musste schallend lachen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeige

Anzeige