Einmaleins im Verkehrsrecht: Üble Blamage für Die Linke

24. Oktober 2019
Von

Mit den Stimmen vom Bürgerbündnis, der CDU, FDP und SPD wurde gestern im Gemeinderat der AfD – Antrag, werktags von 8 Uhr bis 20 Uhr ein eingeschränktes Halteverbot auf beiden Seiten der Ernst – Thälmann – Straße, zwischen Ampel und Einmündung Richard – Wagner – Straße, zu erwirken, verabschiedet.

Nur Die Linke stimmte gegen den AfD – Antrag. Fraktionschefin Winnifred Tauche begründete die Ablehnung auch damit, dass mit der Verkehrsbeschränkung Nachteile für Anlieger verbunden seien. So könnten beispielsweise Liefer- oder Umzugsfahrzeuge nicht mehr vor ihren Häusern stehen.

Nach der gestrigen Gemeinderatssitzung steht fest: Die Linke braucht Nachhilfeunterricht im Verkehrsrecht. (Foto: mwBild)

Nach der gestrigen Gemeinderatssitzung steht fest: Die Linke braucht Nachhilfeunterricht im Verkehrsrecht. (Foto: mwBild)

Mit dieser Begründung haben die Linken bewiesen, dass sie sich mit dem AfD – Antrag nicht nur flach auseinandergesetzt haben. Sondern auch, dass sie Wissenslücken im Verkehrsrecht haben.

Denn im Gegensatz zum absoluten Halteverbot, ist es in einem eingeschränkten Halteverbot erlaubt, maximal drei Minuten zu halten, beispielsweise zum Ein- und Aussteigen lassen. Beim Be- und Entladen darf man sogar länger dort stehen.

5 Responses to Einmaleins im Verkehrsrecht: Üble Blamage für Die Linke

  1. Bürger zweiter Klasse
    28. Oktober 2019 at 15:34

    Parkverbot und besser gleich komplettes Fahrzeugverbot in Schulzendorf.
    Freut euch auf das anstehende Chaos im EKZ, wenn alle Häuser gebaut sind. Dann ist Stillstand und DANN steht man auf dem Parkplatz.
    Man kanns auch übertreiben.
    Ich würde vorschlagen, dass alle die ein Halteverbot bevorzugen, auch eins für ihre Strasse zur Debatte zu stellen.Ist dann sowas wie Gleichberechtigung

  2. Siggi
    28. Oktober 2019 at 11:29

    Ich bin immer wieder der Meinung wenn ich die Ernst Thälmann Straße befahre fahre ich über einen Parkplatz.
    Bei Gegenverker bleibe ich lieber stehen um keinen Unfall zu produzieren. Darum meide ich diese Straße was nicht der Sinn sein kann. ich würde ein Parkverbot begrüßen.

  3. Rosa Klein
    25. Oktober 2019 at 20:00

    Der Vorschlag von Gollum ist super , denn die Grünen sind doch sowieso Linke.
    Wer es vergessen hat , die Grünen sind doch aus der verbotenen kommunistischen Partei Westdeutschlands entstanden. Zum Nachlesen 1957.

  4. Gollum
    Gollum
    25. Oktober 2019 at 08:52

    Ich würde die Linken und Grünen zusammenschmeißen, dann nennen sie sich die Grünen Linken oder die Linken Grünen:))
    Eigentlich auch egal, könne beide nichts, nur meckern aber nichts auf die Reihe kriegen. Manchmal glaube ich auch, das die sich wie bockige Kinder verhalten. Politik sieht anders aus.

  5. Erdbewohner
    24. Oktober 2019 at 17:41

    Habt ihr von den Linken etwas anderes erwartet? :( :( Tauch ab, Winni…

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeige

Anzeige

Werbung