Container Kita: Barrierefrei, aber mit Umweg

23. Juli 2022
Von

Schulzendorf. Hat sich das Bauamt bei der Errichtung der Container Kita in der Otto-Krien-Straße wieder mal völlig verplant? Das fragten sich viele Schulzendorfer beim Anblick der großen Treppe, über die man zur Kita gelangt.

Denn gemäß der Brandenburgischen Bauordnung (BbgBO) müssen bauliche Anlagen in den dem allgemeinen Besucher- und Benutzerverkehr dienenden Teilen die öffentlich zugänglich sind, barrierefrei sein.

Der Schulzendorfer fragt bei der Genehmigungsbehörde, dem Landkreis nach. „Die Barrierefreiheit wurde im Bauantragsverfahren geprüft und beschieden. Der barrierefreie Zugang sowie auch der Zugang für Kinderwagen und Fahrräder ist über den rechts neben dem Gebäude befindlichen Fußweg und über das hintere Eingangstor gegeben.“, teilte Landkreis Sprecherin Kathrin Veh mit.

Eine Hürde müssen ältere Menschen und Behinderte, die nicht die Treppen bezwingen können, dennoch nehmen: Der Umweg über den Weg zum früheren Gemeindeamt zur Kita beträgt über 60 Meter.

Die Baugenehmigung für die Container Kita wurde nur bis zum 21. Dezenber 2023 erteilt. Bis dahin dürfte der geplante Kita Neubau wohl nicht fertig sein. Bürgermeister Mücke (SPD-nominiert) auf die Frage, ob eine Verlängerung durch die Lübbener Baubehörde denkbar sei: „Ich gehe nicht davon aus.“

Im Beschluss des Gemeinderates zur Errichtung der Container Kita heißt es: „Der Betrieb der geplanten Interims-Kita wird auf eine Zeit von voraussichtlich vier Jahren befristet.“

Dieser barrierefreie Zugang ist nur über einen Umweg zu erreichen.

Dieser barrierefreie Zugang ist nur über einen Umweg zu erreichen.

One Response to Container Kita: Barrierefrei, aber mit Umweg

  1. Heinz-Hubert
    25. Juli 2022 at 13:36

    Ich glaube, hier müssen zwei Dinge unterschieden werden. Baugenehmigung, die die Erlaubnis zum Bauen der Kita beinhaltet, und die Betriebserlaubnis, die wohl auf vier Jahre gilt. Wenn die Baugenehmigung bis Ende 2023 gilt, ist das vollkommen unproblematisch, denn die Kita ist ja faktisch fertig. Viel wichtiger ist jetzt, dass die Betriebsgenehmigung da ist und aufrecht erhalten wird, um die Betreuungssituation in Schulzendorf verbessern zu können.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeige

Werbung

Anzeige

Anzeige