BBI – Debatte: Vertritt Bürgermeister Mücke ausreichend die Interessen der Schulzendorfer? Bernd Puhle vom Bürgerbündnis stellt das in Frage und attackiert das Gemeindeoberhaupt!

30. Januar 2011
Von

In einem offenen Brief greift Bernd Puhle, Fraktionsvorsitzender des Bürgerbündnis freier Wähler, Bürgermeister Markus Mücke frontal an.

Auslöser für Puhles Brief  waren die Demonstrationen am vergangenen Sonntag in Schönefeld. Dort nahm Schulzendorfs Gemeindeoberhaupt an der des Bündnis „Berlin Brandenburg gegen neue Flugrouten” teil.

Zuvor fand ein Protestmarsch statt, der vom Bürgerverein Berlin Brandenburg e.V. (BVBB) organisiert wurde. Die Kundgebungsteilnehmer traten für einen sofortigen BBI – Baustopp ein. Rund 2.000 Bewohner, Abgeordnete und Bürgermeister aus betroffenen Gemeinden nahmen an dem Marsch teil, darunter auch viele Schulzendorfer. Bürgermeister Markus Mücke, selbst Mitglied im BVBB,  blieb dem Protestmarsch fern.

„Dass Sie sich in der Angelegenheit abknickender Routen für die Interessen der Zeuthener Bürger einsetzen, ist ja sehr löblich. Leider vergessen Sie dabei, dass Sie eigentlich der Bürgermeister von Schulzendorf sind.”, kritisierte Puhle in dem Brief. Er forderte Mücke auf, sich endlich im Interesse der Schulzendorfer für einen Baustopp einzusetzen. „Sie müssen sich um sozialen Abstieg und um ihre Gesundheit zu Recht Sorgen machen. Egal, wie die Routen verlaufen, Schulzendorf hat den Lärm immer aus erster Hand. Daher ist für uns die Flugroutendiskussion nur ein Ablenkungsmanöver, an dem Sie sich aber nach Kräften beteiligen.”, hieß es in Puhles Botschaft.

Bürgermeister Markus Mücke wies den Briefinhalt in einer knappen Erklärung an Bernd Puhle zurück. Seine Darlegungen würden nicht der Wahrheit entsprechen. „Deshalb stimmen Sie mir sicher auch zu, dass eine inhaltliche Beantwortung meinerseits überflüssig ist.”,schrieb Markus Mücke dem Fraktionsvorsitzenden.

(Lesen Sie selbst: Offener Brief an Bürgermeister Markus Mücke.)

41 Responses to BBI – Debatte: Vertritt Bürgermeister Mücke ausreichend die Interessen der Schulzendorfer? Bernd Puhle vom Bürgerbündnis stellt das in Frage und attackiert das Gemeindeoberhaupt!

  1. Melanie Pegel
    23. Juni 2011 at 19:04

    @ bla bla Schönefeld
    Ihre Meinung ist die einzig Richtige. Wie können manche denken, dass es einen Baustopp geben wird? Das ist einfach lächerlich. Absolute Schönrederei. Mehr brauch man dazu auch nicht sagen. Bla bla… hat dazu alles gesagt. Die Damen und Herren werden es sehen. Man sollte sich lieber auf Möglichkeiten konzentrieren, die der Eingrenzung des Schadens dienen und nicht an nächtlichen Träumen festhalten.

  2. Freddi V.
    9. Februar 2011 at 21:57

    OK – ich muss gestehen, ich schreib diesen kommentar nur, um die 40 voll zu kriegen. Das ist dann nämlich Rekord. So viele Kommentare zu einem Thema hat es zu vor noch nicht gegeben.

    Es lebe die Schulzendorfer Meinungsvielfalt!!

  3. dobida
    7. Februar 2011 at 14:21

    Auf diesen letzten Kommentar muss ich doch noch antworten.
    Der BVBB hat nach meinen Kenntnissen recht gut recherchiert und lange genug angemahnt und informiert. Gut, wie die Informationen geschrieben wurden, ist nicht Jedermanns Sache, aber es kommt auf den Inhalt an. Das Gutachten von Faulenbach da Costa habe ich gelesen, sollten Sie auch tun.
    Bessere Infos kann man nicht kriegen.
    Damit wir nicht vom Thema abkommen, auch Herrn Mücke empfehle ich diese Lektüre. Wissen bildet. Und danach wäre es schön, wenn Herr Mücke mit diesem Wissen sich an unserer Diskussion beteiligt.

  4. EX-BVBB
    6. Februar 2011 at 20:30

    Sieh mal einer an, zum Ende der Disskusion trauen sich die Flughafenfreunde aus der Deckung.

    Recht haben sie!

    Das gesäusel und der wenige Widerstand wird an einem Flughafen wie dem BBI abprallen.

    Ich bin für realistischen Widerstand! das Mögliche möglich machen – und, dass unmögliche vergessen.

    Daher – BVBB pack deine Sachen! Überlass den Wiederstand denjenigen, die wirklichetwas erreichen wollen!!!

  5. Heike Franke
    4. Februar 2011 at 11:37

    Lieber Für den BBI,

    Unsinn war es, den BBI an diesem falschen Standort zu bauen. Jetzt sehen wir doch, dass abertausende vom Fluglärm betroffen sein werden. Die Mehrheit der Bürger (wie Sie schreiben) wünscht sich die “richtigen Flugrouten”, die es leider nie geben wird. Denn Flugrouten werden ständig geändert (siehe Eintrag auf den BVBB-Seiten – Forum – Herr Deichmann vom 24.01.2011 aus Leipzig). Letztendlich legt die DFS die Routen fest, da können die Bürger noch so schreien. Falscher Standort bleibt falscher Standort. Ich wohne in Schulzendorf, dem meist betroffensten Gebiet, egal welche Flugroute kommt. Und warum wird jetzt noch versucht, die Randzeiten von 22 – 0 Uhr und 5 – 6 Uhr auszunutzen? 5 Stunden Schlaf – ich komme damit nicht aus. Vielen Dank an unsere liebe Politik, die uns dies eingebrockt hat und immer “so besorgt um ihre Bürger ist”. Schönes Wochenende und hoffe, dass jetzt hier endlich mal Ruhe einkehrt.

  6. Für den BBI
    3. Februar 2011 at 19:31

    Die Meinung anderer ist hier ja leider nicht gewollt! Sieht man an den Vorschlägen der Abflugrouten von Herrn Hoffmann! Da habe ich den Usern hier auch dargestellt das diese Hoffmannkurve ein totaler Blödsinn ist und wurde daraufhin hier ausgebuht! Die DFS ist bei ihrer Analyse zum selben Entschluß gekommen. Aber das will ja hier niemand wahrhaben! Auch zur Informationspolitik des BVBB zu der vorhandenen Infrastruktur in Sperrenberg, welche nicht der Wahrheit entspricht und nur Augenwischerei für Betroffenen ist, wird sich hier ja nicht mehr geäußert. Und zu einer möglichen weiternutzung des gestoppten BBI durch die Bundeswehr (Flugbereitschafft), nur zur Info: Flugbereitschafft = Transportverband = große und laute Flieger.
    Also lieber BVBB, seht der Tatsache in die Augen und hört auf solchen Unsinn zu fordern! Wenn das ganze so schlimm wäre wo waren denn dann die ganzen Betroffenen? Somait hat der 23.01.11 ja wohl gezeigt was die Mehrheit der Bürger wünscht.

  7. drbach
    3. Februar 2011 at 10:44

    Ich sehe, hier bin ich ein Exot – wie bla bla.
    Wir werden jetzt Schönefeld nicht mehr verhindern. Punkt. Und zumindest bei der Landung werden sie mehr oder weniger dicht (mir mehr) über unsere Köpfe fliegen.
    Es kann also nur um zwei Dinge gehen:
    Nachtflugverbote und
    Flugrouten, die möglichst wenige Bewohner voll treffen (wenn es jemand braucht, kann ich gerne den Unterschied zwischen 90 und 60dB erläutern).
    Das sind die eigentlichen Schulzendorfer und Eichwalder Probleme.
    Der Rest ist Pfeifen im Walde und davon sollte sich der BVBB endlich verabschieden.
    Nichts für Ungut:
    Sperenberg wäre wirklich schön gewesen. Da hätte es “nur” Leute getroffen die ja eh an den schönen russischen Lärm gewöhnt waren und dann noch ein paar neue Bahnanrainer.

  8. 3. Februar 2011 at 09:28

    Nun zum Schluß @ bla bla Schönefeld,

    mich interessiert bei Menschen immer, mit welchen Informationen sie sich Ihre Meinung gebildet haben.

    Ich und der BVBB kann nur über die Rechtslage und Faktenlage informieren, die gerne von der Presse unteschlagen wird.

    Besuchen sie doch einfach auch mal die Seiten von http://www.frank-welskop.de,
    lesen sie die DFS Routenvorschläge, das Gutachten von Herrn Faulenbach da Costa, das ja von der Schutzgemeinschaft und dem BVBB in Auftrag gegeben wurde.
    Ich kann nur Brücken bauen sich zu informieren und ich habe bei Ihnen den Eindruck, das das nicht der Fall ist, wenn sie es schon nötig haben Menschen zu beleidigen, dann fehlt Ihnen wirklich das Hintergrundwissen.

    Glauben sie mir, aus meiner Lebenserfahrung her, hinterfrage ich vieles kritisch, habe den Rechtsstaat vertraut und nicht für möglich gehalten das trotz tausender Einwendungen und Gutachten der Flughafenstandort gerichtsfest gemacht werden konnte.

    Doch ist deshalb Alles rechtens?

    Sie können die etlichen Seiten Gutachten u.s.w. auf etlichen Webseiten herunterladen und studieren.
    Alle vom BVBB und der Schutzgemeinschaft beauftragte Gutachten wurden neutral erstellt.

    So lange sie so feige sind und sich nicht zu erkennen geben werde ich mich zu Ihrer Meinung nicht mehr äußern, es sei denn, sie werden beleidigent.

    Gernut Franke

  9. Petra
    3. Februar 2011 at 08:46

    @bla bla: Also wer einen Meinungsstreit mit Beleidigungen führt, dem sind offenbar die Argumente ausgegangen.

    Ich halte einen Baustopp für nicht so unrealistisch. Warum? Wenn alle Bürgerinitiativen dieses Ziel verfolgen würden und beispielsweise 15.000 oder 20.000 zu Dauerdemonstrationen auflaufen würden, dann möchte ich die Politiker mal sehen.
    Wenn die neuen BI konsequent wären, müßten sie eigentlich selber darauf kommen, das nur ein Baustopp Fluglärm verhindern kann. Denn wenn man sich um Flugrouten streitet, dann wird es ja sogar so kommen, dass die eine BI, z.Bsp. in Zeuthen ihr Ziel erreicht und Menschen, die einer anderen BI angehören, vom Fluglärm noch stärker betroffen sein werden. Also es “stechen” sich die BIs untereinander so richtig aus. Und die Wowereits und Platzecks reiben sich die Hände!

    Und insofern stimme ich auch Herrn Puhle zu. Wenn unser Bürgermeister konsequent wäre, ja wenn, dann müßte er offizielle für einen Baustopp eintreten. Und auch die Gemeindevertreter dürften sich nicht an der Flugroutendebatte beteiligen, denn egal wie sie verlaufen, Schulzendorf hat die “Arschkarte” gezogen. Defacto vertritt Bürgermeister Mücke nicht die Interessen der Schulzendorfer.

    Fragen wir doch mal unsere Gemeindevertrteter, wie die das sehen?

    Es wurden schon mehrfach gigantische Projekte, wo bereits zig Millionen versenkt wurden, gestoppt. Warum nicht auch der BBI. Die Chancen dafür sind derzeit nicht besonders gut, aber wenn man es nicht versucht, dann hat man doch schon von vorn herein verloren.

  10. bla bla schönefeld
    2. Februar 2011 at 22:34

    @ Gernut Franke

    Seien Sie mir nicht böse, XXXXXXXXXXXX Sie sind wirklich nicht in der Lage, Meinungen von Fachbeiträgen zu unterscheiden. Ich muss Ihnen, wenn ich meine persönliche private Meinung sage, überhaupt nichs mitteilen, beweisen oder belegen. Ich äußere nur was ich denke.

    Sie und Ihr BVBB sind für mich, bei dem was Sie so von sich geben,XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX Und desto mehr Sie hier zum Besten geben, desto mehr werde ich in meiner Meinung bestätigt.

    Lieber User bla bla schönefeld: In Ihrem Beitrag beleidigen Sie mit Schimpfworten andere User. Aus diesem Grund wurde Ihr Kommentar in Teilen nicht veröffentlicht. Führen Sie künftig bitte eine sachliche Debatte und unterlassen Beleidigungen und Beschimpfungen.

    Michael Wolff
    Redaktion Schulzendorfer.de

  11. 2. Februar 2011 at 19:08

    @bla, bla schönefeld,

    na dann teilen Sie bitte mit was sie für möglich halten.

    Wenn renomierte Fachleute feststellen, das der Fluglärm nur verteilt werden kann und selbst die Leipziger uns mitteilen das es schon zig Flugroutenänderungen gab, bedeutet das für Schulzendorf keine Entlastung da immer im Geradeausflug gelandet wird, das wird oft völlig vergessen.

    Eines muss man feststellen, ohne die BVBB Klagegemeinschaft gäbe es einen 24 Stundenbetrieb für den BBI.

    Gruß

    Gernut Franke

  12. bla bla schönefeld
    1. Februar 2011 at 23:28

    Auch wenn meine Ansicht nicht gerade auf große Zustimmung stößt, so möchte ich für mich reklamieren, dass ich ja wohl meine eigene Meinung haben darf. Dass das Herrn Franke und seiner Frau nicht gefällt, kann ich nachvollziehen. Die Zeiten in denen der BVBB seine geglaubte Meinungshoheit hatte sind aber nun leider vorbei.

    Ich möchte an dieser Stelle auch noch einmal erwähnen, dass alle wichtigen Gerichtsprozesse nicht der BVBB oder deren Mitglieder, als natürliche juristische Personen, sondern die Schutzgemeinschaft der Umlandgemeinden gewonnen hat.

    Ich bleibe dabei, es ist Augenwischerei zu glauben, dass es einen Baustop geben wird! Es wird bei den derzeitigen politischen Mehrheiten nicht dazu kommen. Oder glaubt hier jemand wirklich im Ernst, dass die Politiker auf einmal sagen, oh sorry wir haben uns vertan, lasst uns lieber in Speerenberg von vorn anfangen? Stellen wir uns den Realitäten und handeln wir danach. Schluss mit billiger Propaganda und sorgen wir lieber dafür das Mögliche möglich zu machen, anstatt das Unmögliche zu fordern!

    Guten Tag

  13. Robin H.
    1. Februar 2011 at 17:32

    Kein Bürgermeister der Region polarisiert so sehr wie unser Bürgermeister Markus Mücke.Ich nehme es dem Rudower nicht übel, dass er einen Verein, wie den BVBB nicht akzeptiert. Schließlich konnte er nicht das, was viele Schulzendorfer zu DDR Zeiten erlebten, hautnah spüren: Die Ausgrenzung Andersdenkender. Mücke tut in Sachen BVBB und BBI genau das, wogegen Tausende Menschen 1989 auf den Straßen in Berlin, Leipzig und Dresden demonstrierten. Herr Mücke: Nicht Sie, sondern WIR SIND DAS VOLK!!!

  14. bingeladen
    1. Februar 2011 at 16:36

    @bla bla: Du machst Deinem Namen tatsächlich alle Ehre! Ein Glück, dass die Mehrheit hier klare Bilder sieht.

    Ich schließe mich der Forderung an, dass sich Herr Mücke für sein unsolidarisches Verhalten gegenüber den Schulzendorfern, die sich mit dem BVBB solidarisieren ÖFFENTLICH entschuldigen muss. Er ist Bürgermeister ALLER Schulzendorfer. Herr Mücke soll sich ein Beispiel an Mahlows Bürgermeister nehmen. Der hat beide Demos besucht. Er ist nicht so befangen und parteiisch wie unser Bürgermeister.

    Entschuldigt sich Herr Mücke nicht, dann soll er sein Amt niederlegen und zurücktreten!!!

  15. Heike Franke
    1. Februar 2011 at 16:21

    @bla bla schönefeld

    Wenn Sie schon so unterschreiben, scheint Ihnen die ganze Diskussion um den Flughafen egal zu sein. Und warum nennen Sie eigentlich nicht Ihren Namen? In Zeitungen würde es unter einer Anonymität keine Veröffentlichung geben.

    Und Sie halten nichts vom BVBB. …?! Nur durch seine Klage wurde es geschafft, dass wir wenigstens von 0 – 5 Uhr schlafen können, sonst hätten wir schon die “Vollpackung”, wie eine Kollegin von mir immer sagt.

    Und zigmal wurde schon die Eröffnung des Flughafens verschoben. Bin schon auf den nächsten Termin gespannt. Schöne Grüße aus dem noch schönen und ruhigen Schulzendorf

  16. 1. Februar 2011 at 14:46

    Lieber @ bla, bla schönefeld

    ich befinde mich nie auf dem hohen Roß, doch mich interessieren die Hintergründe warum jemand zur Erkenntnis kommt das nichts mehr zu machen sei und zu solch einer persönlichen Meinung kommt.
    Wo informiert man sich, welche Veranstaltungen wurden besucht, und und und..

    Ich habe es oft erlebt das viele Menschen, ich schließe mich da nicht aus, aus nur dürftigen oder unzureichenden Informationen schon Ihre Meinung bilden.
    Bevor ich etwas veröffentliche habe ich meist Unterlagen dazu, die ich nicht habe, befinden sich beim BVBB oder den Anwälten.

    In der BVBB- Info werden möglichst nur Informationen veröffentlicht die auch belegbar sind. Sicher wurden auf Grund der einmaligen geschichtlichen Situation auch Fehler gemacht. Doch sie können davon Ausgehen das in den 15 Jahren der Auseinandersetzung mit dem BBI reichlich Erfahrungen vorhanden sind.

    Bei ihren Beitrag muss ich ausgehen das sie die Arbeit des BVBB nicht schätzen oder falsch einschätzen.

    Wird der BBI gebaut ist Ende mit einen lebenswerten Schulzendorf, darum seien sie auch dabei politisch ihren Standpunkt zu dokumentieren, am Besten schon bei der nächsten Demo am 12.2. ,in Eichwalde soll eine statt finden.
    Bitte Bekanntmachungstafeln beachten.

    Freundliche Grüße

    Gernut Franke

  17. Schmidti
    1. Februar 2011 at 10:07

    Auch ich bin ein Betroffener v. Flughafenbau BBI, wohne in der Waldstraße, also unmittelbar unter der geraden Flugroute in Richtung Osten.
    Nun bin ich doch sehr schockiert über die Antwort “unser aller” Bürgermeisters!
    Welche Fakten entsprechen den nicht der Wahrheit in Herrn Puhles Brief???
    Warum tritt Herr Mücke nicht für die Intressen der Bürger Schulzendorfs ein?? Und versteckt sich hinter Zeuthener Forderungen?? Hat Herr Mücke etwa eine streng vertraulische Mail von Herrn Platzeck erhalten??!!
    Ob nun Gerade aus geflogen wird (fast entlang der Schulzendorfer Waldstr.) oder abgeknickt (Bereich August Bebel Str.) sind Fakten das Schulzendorfer stark Betroffen ist. Unter eine Intressenvertretung verstehe ich etwas anderes!!!
    Ich erwarte eine Entschuldigung und eine sachliche Antwort seitens unseres Bürgermeisters.
    Mit freundlichen Grüßen G.Schmidt

  18. bla bla schönefeld
    1. Februar 2011 at 09:51

    @ Gernut Franke

    Anscheinend sind Sie nicht in der Lage eine persönliche Meinung von einem Fachvortrag zu unterscheiden.

    Wenn Sie meinen Kommentar richtig gelesen hätten, hätten Sie gleich zu Anfang festgestellt, dass ich durchaus gegen den Flughafen und den damit verbunden Fluglärm bin. Mich hier aber zynisch volllabern, von wegen, ich solle Ihnen Unterlagen und Rechtsbehelfe beibringen, und Sie würden gerne Hilfe von sachkundigen Fachleuten angenehmen, ist sehr überheblich von Ihnen.

    Kommen Sie mal von Ihrem hohen Ross herunter!

  19. Petra
    1. Februar 2011 at 09:02

    @bla bla….: Sie scheinen ja ein Hellseher zu sein. Was haben Visionen und Ziele mit Wunschgedanken zu tun? Nichts.
    Ihre Haltung gleicht der eines Mitläufers, der zu bestimmten Gegebenheit ja und Amen sagt! Und die sind meiner Überzzeugung am gefährlichsten, das hat die Geschichte nicht nur einmal bewiesen.

  20. 1. Februar 2011 at 08:49

    @ bla,bla Schönefeld,

    schicken sie doch gerne die Unterlagen und Rechtsbehelfe an den BVBB, wenn sie so überzeugt sind das es nicht möglich ist, einen Baustopp politisch und/oder rechtlich durch zu setzen.
    Es ist sicher interessant worauf ihr Wissen beruht, gerne wird Hilfe von sachkundigen Fachleuten angenommen.

    In der Anonymität läßt sich gut meckern und verstecken.

    Alle Entscheidungen des BVBB beruhen auf den rechtlichen Möglickeiten, hätte der BVBB keinen Druck gemacht und vorher geprüft was auf uns zukommen kann, gäbe es keine Flugroutendiskussion.
    Der BVBB wird gerne unterschlagen, das er die Schreiben der DFS von 1998 und weitere Unterlagen gefunden hat, worauf sich nun viele Bi berufen.

    Immer mehr Anwälte und Fachleute gehen davon aus, das etwas noch rechtlich zu machen sei, natürlich braucht es auch den Druck der Straße und auch ihre Hilfe.

    Gerade weil sich die Mehrheit der Menschen hat sich blenden lassen von der Aussicht auf Arbeitsplätze, sind diese nun überrascht, das sie eiskalt über den Tisch gezogen wurden.

    Die Frage wird sich jeder stellen müssen:” Was habe ich getan, das ich hier weiter ohne Fluglärm leben kann”?

    Die Flugrouten entsprechen den falschen Standort, daraus folgt, es kann an einen ungeeigneten Standort keine optimalen Flugrouten geben, zur Prüfung der Machbarkeit und der Standortsuche wurde viel Geld ausgegeben.
    Man sollte endlich das Ergebnis akzeptieren und einsehen, das der Flugbetrieb dort hin muss, wo dessen Abwicklung die wenigsten Bürger gesundheitlich beeinträchtigt, möglichst keine.

    Freundliche Grüße

    Gernut Franke

  21. bla bla schönefeld
    31. Januar 2011 at 21:46

    Ich gebe allen Recht, die sagen, dass Schönefeld falsch ist. Und ich stimme vorbehaltlos der Vorderung zu, dass es einen Baustop geben sollte.

    Aber seien wir doch einmal ehrlich – es wird keinen Baustop geben! Die Fluglärmkommission wird ihre Vorstellungen einbringen. Die betroffenen Bürger werden protestieren. Es wird eine Entscheidung der DFL geben – und am Ende wird durch unseren Protest nur zu hoffen sein, dass zumindest das Nachtflugverbot eingehalten wird.

    Ich halte nichts vom BVBB. Der Verein hat sich im laufe der Jahre verrannt. Er ist nicht mehr in der Lage zu unterscheiden, was wirklich noch durchzusetzten ist und was reiner Wunschgedanke ist.

    Ich glaube Herr Puhle und seine Anhänger schaden mehr unserem Ort, als das sie ihm helfen. Da alle Würfel schon vor Jahren gefallen sind, gilt es jetzt das Machbare durchzusetzten. Luftschlösser aufzubauen halte ich für den falschen Weg.

    Auch ein Herr Dr. Burmeister war immer Realist genug, um zu wissen was möglich ist. Diese Weitsicht wünsche ich Mrakus Mücke.

    Im Interesse aller Betroffenen!!

  22. Jens
    31. Januar 2011 at 20:44

    Auf seiner Seite schreibt er:
    “Dieses Votum betrachte ich als Auftrag, mit meiner ganzen Kraft für die Erhaltung und Verbesserung der Wohnqualität in Schulzendorf zu sorgen. Darauf können Sie vertrauen!
    Ihr Markus Mücke“

    http://www.markus-muecke-schulzendorf.de

  23. Jens
    31. Januar 2011 at 20:35

    Wie heißt es? Für das Volk! Was hier wieder mal nicht der Fall ist.
    Der Standort Schönefeld ist falsch!
    Und ein Bürgermeister hat sich FÜR seine Bürger einzusetzen!
    Wie kann Herr Mücke überhaupt noch ruhig schlafen, geschweige denn auf die Straße gehen?

  24. Pro PRO GOYMANN
    31. Januar 2011 at 20:26

    @ bin zum mittach geladen

    Ich hab das sehr ernst gemeint – mit Platzeck und sowas hab ich nichts am Hut. Ich denke nur, dass diejenigen die hier frank und frei vor sich hin meckern, keine gesellschaftliche Leistung gezeigt haben. Aber sehr gern über Leute schimpfen, die sich für ihre Gemeinde, ihr Bundesland und ihr Land engagieren. Kritik ist sicherlich berechtigt, aber so wie hier mit Leuten umgesprangen wird, ist schon echt verwunderlich. Und damit meine ich nicht nur Mücke.

    Deshalb:

    “PRO GOYMANN” for SCHULZENDORF! – Ein Blog-Kommentator wird Bürgermeister.

  25. Petra
    31. Januar 2011 at 19:18

    Hier ist ja richtig was los, guten Abend. Nicht das noch die Protestwelle aus Ägypten nach Schulzendorf herüberschippert. 😉 😉

    Morgen steht dann hier im Schulzendorfer: ” CDU, Bürgerbündnis und Linke stürmen Schulzendorfer Rathaus. Bernd Puhle verhaftet Markus Mücke.” – kleiner Spaß zum Feierabend. :-) :-) :-)

  26. Ulf
    31. Januar 2011 at 19:02

    Der Bürgermeisterkandidat der Linken aus dem Jahre 2009, Frank Welskop hat einen interessanten Beitrag unter dem Artikel ” Mit zweierlei Maß gemessen” geschrieben. Ist lesenswert und passt auch hier in die Rubrik.

  27. bingeladen
    31. Januar 2011 at 18:49

    @pro PRO GOYMANN: Der neue Stasibeauftragte Jahn, Ministerpräsident Platzeck und viele andere kamen von der Straße. Warum soll nicht ein User Bürgermeister von Schulzendorf werden können? Markus Mücke ist doch auch Bürgermeister von Schulzendorf geworden.

  28. Pro PRO GOYMANN
    31. Januar 2011 at 18:39

    Ach wozu Frau Goymann mit solch schnödem Angebot wie dem Amt des Bürgermeister/in belässtigen. Du hast so ne große klappe, mach Du es doch! Meine Unterstützung hast Du.

    “PRO GOYMANN” for SCHULZENDORF! – Ein Blog-Kommentator wird Bürgermeister.

  29. PRO GOYMANN
    31. Januar 2011 at 17:52

    @dobida: Herr Mücke ist nicht genervt. Er überschätzt sich selbst und schätzt Situationen falsch ein. Nehmen Sie bitte die Märkische Volkstimme, lesen das Interview mit Herrn Mücke und vergleichen seine Einschätzungen mit den Ergebnissen der Befragung hier in der Schulzendorfer Zeitung.

    Wir brauchen kein Bürgermeister der jede Woche nur für Skandale sorgt. Plakate dürfen nur von ihm genehmen Initiativen aufgehängt werden, an Demonstrationen, die die Interessen der Schulzendorfer vertreten nimmt er nicht teil, ein Gemeindevertreter bekommt “blöde Antworten” auf berechtigte Fragen, ES REICHT!!!

    ANDREA GOYMANN soll das Amt von Herrn Mücke übernehmen!!!! Ich habe sie zwar noch nicht gefragt, aber ich glaube sie wäre die richtig Frau!!!!

  30. Gerda
    31. Januar 2011 at 16:28

    Ich habe mehrere öffentliche GV Sitzungen in der Turnhalle, wo es um den Straßenausbau ging miterleben dürfen. Herr Puhle war ein großer Kritiker des Projekts. Auf seine Fragen hat Herr Mücke immer von oben herab und arrogant mit einem überheblichen Lächeln im Gesicht geantwortet. Ganz nach dem Motto, ach, der alte Puhle, was labert der denn schon wieder! Die Argumente in dem Brief von Herrn Puhle kann ich nur unterstützen. Die Antwort von Herrn Mücke ist respektlos und eines Gemeindeoberhauptes nicht würdig. Herr Mücke, auch wenn aus ihrer Sicht Herr Puhle Unrecht hat., es gehört zur guten Kinderstube, dass man auf einen Brief antwortet. Schämen Sie sich!

  31. dobida
    31. Januar 2011 at 16:13

    Ich war auf der BVBB-Demo dabei und habe mir auch kurz die anschließende Kundgebung angehört, bin dann aber gegangen, da für mich feststeht, dass nur eine Schließung des BBI Fragments infrage kommt.
    Unser Bürgermeister und alle anderen, die diese sinnlose Flugroutendiskussion mitmachen, haben immer noch nicht begriffen, dass wir nicht entscheiden sondern die DFS und die europäischen Gesetze. Und diese kümmern sich einen Sch… um Schulzendorf, Zeuthen, Lichtenrade …
    Kann es sein, dass Herr Mücke nur genervt ist, weil er weiß, dass der BVBB recht hat und er Druck von “oben” kriegt, wenn er anders handelt?

  32. Red Bull
    31. Januar 2011 at 12:51

    Uwe: Ich stimme absolut nicht mit Dir überein, dass uns Schulzendorfer der ehemalige Bürgermeister an den Flughafen verkauft hat. Das sehe ich anders. Man muss anerkennen, dass Dr. Burmeister sich immer gegen den Lärm der vom künftigen Flughafen ausgeht eingesetzt hat. Er war auf Demonstrationen zu finden, da blieben viele Schulzendorfer zu Hause. Also Respekt für ihn. Das sage ich als Nicht Linksparteiwähler! Ich bin für Fair Play!

    Fair Play hätte ich auch von Herrn Mücke erwartet, nach meiner Überzeugung wäre es erforderlich gewesen, dass auch er an der BVBB Demo teilnimmt. Der BVBB wird ausgegrenzt, wie früher zu DDR Zeiten das Neue Forum. Er und Herr Puhle werden sicherlich nie Freunde werden, müssen sie auch nicht. Dennoch meine ich, dass die Antwort unseres Bürgermeisters sehr sehr schmal ausfällt.

  33. Dr. Herbert Burmeister
    31. Januar 2011 at 11:00

    Uwe,
    ich wüßte sehr gern, wo ich Herrn Mücke wegen der Flugrouten kritisiert habe. Auf das Zitat bin ich gespannt.
    Dr. Herbert Burmeister

  34. binsehrgeladen
    30. Januar 2011 at 20:20

    Es liegt in der Arroganz der Politik, im Großen und im Kleinen, die “Regierten” nicht zu hören. Herr Mücke macht da keine Ausnahme! Seine Ignoranz und Überheblichkeit, die Meinung eines Fraktionsvorsitzenden nicht zur Kenntnis zu nehmen und mit ein paar lapidaren Worten abzutun, so etwas traut sich nicht einmal der Ministerpräsident Platzeck.
    @Petra: Herr Mücke ist Bürgermeister der SPD Fraktion +++Die SPD Spitzen Wowereit und Platzeck wollen über alles debattieren, jedoch nicht über den Standort+++ Herr Bürgermeister Mücke muss sich an dieses Agrement halten!!!+++PETRA: BITTE AUFWACHEN!!!

  35. Korrektator
    30. Januar 2011 at 19:44

    @PRO GOYMANN

    Herr Puhle ist nicht Fraktionsvorsitzende einer gewählten Partei. Er ist wenn dann Fraktionsvorsitzender eines gewählten Wählerbündnisses. Frau Goymann hingegen ist gewählte Gemeindevertreterin eine Partei – den Grünen und Mitglied in der Fraktion SPD / Grüne.

    Und noch was. Der Herr Bürgermeister hat die Interessen aller Schulzendorfer und nicht die des BVBB zu vertreten.

  36. PRO GOYMANN
    30. Januar 2011 at 19:23

    Herr Mücke: Ihre lapidare Antwort an einen Gemeindevertreter und Fraktionsvorsitzenden einer gewählten Partei ist völlig unangemessen. Jeder Minister einer Bundesregierung würde nach einer solchen (Bankrott)Erklärung freiwillig zurücktreten. Sie haben als Bürgermeister die Interessen aller Schulzendorfer, auch jener, die sich dem BVBB mit einem Baustopp anschließen, wahrzunehmen. Das haben Sie nicht getan. Ziehen Sie endlich die Konsequenzen! Treten Sie jetzt und sofort zurück! Pro Andrea Goymann als neue Bürgermeisterin!!!

  37. Uwe
    30. Januar 2011 at 18:43

    Herr Mücke war allerdings in Schönefeld. Viele haben ihn auch erkannt, obwohl er sich hinter Zeuthener Werbung für die Interessen des Nachbarortes geschmückt hatte. Scheinbar schämt er sich für den Auftritt von Schulzendorf und deren Bürgermeister und muß sich verstecken !

    Es ist schön sehr traurig was in Schulzendorf unter Leitung von Herrn Mücke abgeht. Statt Kräfte zu bündeln, werden Feindbilder voll ausgekostet. Vielleicht läßt der BG auch noch Papierkörbe entfernen, damit keiner auf die Idee kommt, seine Antworten + Reden wegzuschmeißen.

    Schulzendorf hat den Bürgermeister verdient, den es gewählt hat. Dr. Burmeister hat uns an den Flughafen verkauft und Mücke ist kein bißchen besser. Diese polemischen Reden von Dr. Burmeister, der jetzt ja auch noch Mücke wegen seiner Pressemittelung gegen die Flugrouten geradeaus kritisiert- bringen nichts ( Hier zitiere ich den Dr. )

    Schulzendorf wird zum Lärmklo bei dieser Führungsriege und damit unbewohntbar. Wer etwas anderes behauptet und blühende Landschaften erwartet, wird vom Traum bei Eröffnung BBI eingeholt werden. Wer es nicht glaubt, sollte z.B nach Offenbach fahren und sich in die Fußgängerzone 1 Stunden setzen. Dieser Standort ist 12 km vom Flughafen entfernt – wir hier 5 km ! Sie werden überracht sein ! – der Lärmschutz ist besser, als den man uns hier verspricht.

    Es ist erstaunlich, dass aus der Gemeindevertretung endlich mal Protest kommt- der nur zu unterstüzen ist und der zeigt, dass der Herr Bürgermeister nicht nur Bürger abwatscht – sondern auch Gemeindevertreter.

    Auf zur Demo am 12.2. nach Eichwalde- wenn wir jetzt nichts mehr schaffen, brauchen wir keinen BG mehr- weil dann nur die Absiedelung übrigbleibt.

  38. Petra
    30. Januar 2011 at 18:23

    So richtig kann ich das nicht verstehen. Warum wird jetzt dieses Thema vom Bürgerbündnis aus der Tasche gezogen? Warum wurde nicht zu Zeiten von Bürgermeister Burmeister, von den Linken, auch ein solcher Baustopp gefordert? Warum kommt das alles erst jetzt? Und was kann denn bitte schön Mücke dafür? Wo sind die Gemeindevertreter mit ihren Baustoppforderungen? Und gerade die CDU sollte sich hier ganz zurückhalten, sie hat Schulzendorf das ganze BBI Dilema zugefügt!!!

  39. Weiter_so
    Ulf
    30. Januar 2011 at 17:59

    Ich kann dem Inhalt des Briefes nur zustimmen. Was soll denn da nun nicht der Wahrheit entsprechen? Die Antwort vom Bürgermeister ist natürlich mehr als dürftig.

  40. Otto Lilienthal
    30. Januar 2011 at 16:51

    Egal wie die Flugrouten verlaufen werden, Schulzendorf wird in Richtung Osten eine der betroffensten Gemeinden sein. Insofern kann ich die Forderungen verstehen. Ein Bürgermeister muss die Interessen aller Bürger wahrnehmen, auch wenn sie dessen eigene Ansichten widersprechen. Das tut Herr Mücke nicht. Hier war zu lesen, dass die Zeuthner Initiative am Rathaus plakatieren durfte, die BBVB Initiatoren durften das nicht. Und insofern zeichnet sich ab: Herr Mücke ist parteiisch!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeige

Anzeige

Werbung