Wochenendtipp: BVBB – Demo und Fasching!

11. Februar 2011
Von

Am Samstagvormittag ruft die Ortsgruppe Eichwalde des Bürgervereins Berlin Brandenburg e.V. (BVBB)  unter dem Motto „Eichwalde und Schulzendorf schlafen nicht! Bürger wehren sich!” zu einer Demonstration gegen Überflüge über besiedelte Gebiete und für ein Nachtflugverbot auf. Los geht es um 10.30 Uhr auf dem Markt- und Festplatz in Eichwalde. Zu den Rednern gehört, neben dem Eichwalder Bürgermeister Speer, auch Schulzendorfs Gemeindeoberhaupt Markus Mücke.

Der Elferrat der SG Schulzendorf lädt am Samstag um 19 Uhr in die Schulzendorfer Mehrzweckhalle zur „Nacht der Prominenten” ein.

Von vielen wahren Begebenheiten wird berichtet und  auch  Schulzendorfs Pfarrer  wird ein ernstes Wörtchen  zu sagen haben. Wie die Redaktion Schulzendorfer.de aus absolut zuverlässiger Quelle erfuhr, werden auch hochrangige Persönlichkeiten des politischen und gesellschaftlichen Lebens haut nah zu erleben sein.

7 Responses to Wochenendtipp: BVBB – Demo und Fasching!

  1. Heike Franke
    14. Februar 2011 at 13:23

    Für den BBI und den Straßenbau

    Sie widersprechen sich. Sie sagen es gibt keine richtigen Flugrouten und auch keinen richtigen Standort und in Ihrem letzten Absatz soll ich mich für optimale Flugrouten einsetzen, die es garnicht gibt. Na was denn nun.
    Wie kommen Sie darauf, zu glauben, dass mich die Menschen in Sperenberg nicht interessieren? Sie sagen doch auch: Es gibt immer Verlierer und Gewinner.
    Wenn Sie sich über den BBI freuen, ist das o.k. Jeder empfindet halt anders.
    Schöne Grüße

  2. Für den BBI und den Straßenausbau
    14. Februar 2011 at 11:07

    Liebe Frau Franke,
    sehen sie, jetzt sind sie schon wieder auf dem Holzweg.
    So wie es nie die richtigen Flugrouten geben wird, gibt es auch keinen richtigen Standort. Es sind immer Menschen betroffen!
    Oder interressieren sie die Menschen in Sperenberg und dessen Umgebung überhaupt nicht?
    Es gibt immer Gewinner und Verlierer!
    Und nein, ich werde mich nicht umgucken. Ich feue mich über den BBI und weiß was auf mich zukommt!
    Und sie haben eben auch wieder deutlich gemacht wie weit sie schauen. Wie ich das hier sehen nennt die Hälfte der Leute hier ihren Namen nicht. Das spiegelt mal wieder ihre Sichtweise wieder. Die Hälfte ist nicht das Ganze und sind nicht Alle! Und so ist es auch mit den Menschen die hier leben. Nicht alle sind ihrer Meinung und gegen den Flughafen!
    Nicht einmal die Hälfte!
    Sehen auch bitte Sie diesen Tatsachen einmal ins Auge!
    Ich kann sie und ihre Angst auch verstehen und habe dafür auch vollstes Verständniss!
    Aber wachen sie auf und hören sie auf etwas zu verhindern was die Mehrheit will.
    Kämpfen sie lieber mit dehnen zusammen die die Mehrheit der Bevölkerung auf ihrer Seite haben und setzen sich für optimale Flugrouten ein!

    Guten Tag

  3. Heike Franke
    14. Februar 2011 at 10:17

    Geehrter Für den BBI und den Straßenbau,

    warum nennen Sie Ihren Namen nicht, wie jeder andere hier auch?
    Und übrigens es gibt keine richtigen Flugrouten. Es gibt nur eins: einen falschen Standort. Spätestens wenn der Flughafen doch eröffnet werden sollte, wird sich so mancher umgucken. Auch Sie vielleicht.
    Wir sind auch für einen Flughafen, aber an einem richtigen Standort. Wir konnte es sein, dass Schönefeld der schlechteste Standort war und dort trotzdem gebaut wurde. Haben Sie sich diese Frage schon mal gestellt? Wir wurden ALLE betrogen. Ich wünsche Ihnen eine schöne Woche.

  4. 14. Februar 2011 at 09:27

    Geehrter Für den BBI und den Straßenbau,

    bei kritischer Bericherstattung wäre der BBI am falschen Standort nie planfestgestellt worden.

    Dieser falsche Standort wurde, wie sich ja heraus stellte, mit Weglassen von entscheidenen Informationen politisch durchgesetzt.
    Das ständige Wiederholen des Jobwunders, obwohl ja Jobs an jeden Flughafenstandort entstehen, sollte für Akzeptanz sorgen, denn wer ist schon gegen neue Arbeitsplätze.
    So wurde kritisches Hinterfragen der Bürger verhindert.

    Die Mehrheit der Menschen bilden sich ihre Meinung oft aus den Zeitungen und wenn da nur gejubelt wird, dann glauben sie das dann auch.
    Das war ja auch das Ziel.

    Ich durfte erleben das die Standortgegner kriminalisiert wurden und auch das Polizeiaufgebot bei den Demos war oft massiv, mit Knastwagen, berittende Polizei u.a.
    Können sie Alles auf der DVD sehen: “Planlos in die Zukunft”.

    Ich bin aufgewacht, nachdem man sehen konnte wie das Gericht agierte, das Einwendungen einfach keine Berücksichtigung fanden u.a.m.

    Einen Flughafen braucht Brandenburg und Berlin, der sich selber trägt und an einem Standort ist, der dafür geignet ist. Schönefeld ist das nicht.

    Gruß von Gernut Franke

  5. Für den BBI und den Straßenausbau
    13. Februar 2011 at 11:55

    Lieber Herr Franke,
    haben sie mal drüber nachgedacht was sie hier zum besten geben?
    Bevor sie hier die Medien der Propaganda bezichtigen sollten sie die selbige erst einmal auf der Seite des “so genannten BVBB” entfernen!
    Und sie sollten doch auch endlich mal feststellen das anscheinend die Mehrheit hier für den BBI ist. Das worum es den Leuten geht sind die Flugrouten und nicht der Standort!
    Also wachen sie auf und stellen sie fest das es keine kleine DDR mehr gibt. Es aber leider Menschen gibt die das nicht wahr haben wollen!
    Ich wünsch ihnen nen schönen Sonntag!

  6. 12. Februar 2011 at 15:32

    Geehrter IR,

    sicher man kann enttäuscht sein das immer noch so viele die Phrasen glauben und nicht zu Demonstrationen kommen.

    Es wird eben weiterhin durch unsere angeblich freien Medien die Bürger desinformiert und der Virus verbreitet, man könne nichts mehr ändern und Alles wäre unumkehrbar und alternativlos.

    Zu DDR Zeiten gab es auch nur Propaganda und das scheint in der kleinen DDR, dem Land Brandenburg Fortsetzung zu finden.

    Doch Eines ist doch klar:

    Man kann alle Leute eine Zeit lang an der Nase herumführen,
    und einige Leute die ganze Zeit,
    aber nicht alle Leute die ganze Zeit.
    von Abraham Lincoln

    Durch ein Unterlassen kann man genauso schuldig werden wie durch Handeln.
    von Konrad Adenauer

    Ich selber habe mit viel weniger Teilnehmer gerechnet, es waren sogar mehr Teilnehmer als bei den BVBB- Demos ab 2006 und vor dem 23.1. 2011.

    Der Anfang ist gemacht und es ist ebend eine Menge Arbeit die gutgläubigen Menschen so zu informieren, das Diese von sich aus erkennen, das es an Ihnen liegt etwas zu verändern.

    Es war erst mal ein Zeichen und es wird sich herumsprechen.
    Helfen sie mit, ohne zu agitieren die Bürger zu informieren.

    Feundliche Grüße

    Gernut Franke

  7. IR
    12. Februar 2011 at 13:39

    Eine magere Demo war da heute. Es scheint nur ein kleines Häufchen gegen den Fluglärm zu sein. Die Bürgermeister stehen hinter uns. Eine klare Aussage. Eben hinter “erst der Flughafen”, dann werden wir sehen. “Auf zu den alten zugesagten Flugrouten!”. Da müssten doch Tausende Bürger in Schulzendorf und Eichwalde aufschreien. Nein, sie tun es nicht – sie sitzen in ihrer Stube und schimpfen vor sich hin. Das ist die neue Freiheit!!!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeige

Anzeige

Werbung