Wiesenhof Attacke mit Nebelbomben und Sekundenkleber

18. Juli 2020
Von

Heute Morgen, kurz vor  08:00 Uhr, haben rund 70 Tierschützer der Bewegung Animal Save aus Deutschland, Slowenien, Tschechien, Dänemark, Italien, Frankreich und der Slowakei den Geflügelschlachthof der Märkischen Geflügelhof-Spezialitäten GmbH (MGS) in Niederlehme besetzt.

Ein Tierschutzaktivist wird von Polizisten bei einer Blockade des Schlachthofes von der Einfahrt zum Betriebsgelände weggetragen. Foto: Christoph Soeder/dpa

Ein Tierschutzaktivist wird von Polizisten bei einer Blockade des Schlachthofes von der Einfahrt zum Betriebsgelände weggetragen. Foto: Christoph Soeder/dpa

Nach Polizeiangaben kletterten einige auf das Dach eines Betriebsgebäudes und zündeten Nebeltöpfe. 30 Tierschützer blockierten die Einfahrt zum Firmengelände, sie schlugen sich Metallketten um ihren Hals und verschlossen sie am Eingangstor.

Eine Person hatte sich hat sich nach Polizeiangaben mit Sekundenkleber an ein Eingangstor festgeklebt und zwei weitere sich an den Händen miteinander verklebt. Sie konnten mit Lösungsmittel verletzungsfrei getrennt werden.

Tierschutzaktivisten blockieren teils angekettet die Einfahrt des Schlachthofs Foto: Christoph Soeder/dpa

Tierschutzaktivisten blockieren teils angekettet die Einfahrt des Schlachthofs Foto: Christoph Soeder/dpa

Weil sich einige Personen weigerten die Verkettung zu lösen, durchtrennte die Polizei mit Seitenschneidern die Ketten. Zwei Aktivisten leisteten Widerstand. Von insgesamt 41 Personen wurden die Identitäten festgestellt. Sie erhielten danach Platzverweise. Zwei Frauen wurden zur Feststellung ihrer Identität von der Polizei mitgenommen. Sie waren nicht bereit, ihre Personalien vor Ort bekanntzugeben.

Es wird nun wegen Hausfriedensbruch, Nötigung und dem Verstoß gegen das Versammlungsgesetz ermittelt.

11 Responses to Wiesenhof Attacke mit Nebelbomben und Sekundenkleber

  1. Denkanwas ?
    22. Juli 2020 at 07:21

    @ keinfanvonniemandem Der Bürger hat die Möglichkeit, mit seinem Kaufverhalten gegen diese Industrie abzutimmen. Protest kann friedlich sein, die Anwohner von Wiesenhof haben das bewiesen. Wie wir wissen, finden sich genügend Leute, die für schmalles Geld arbeiten und auch Unmengen an Weißfleisch fressen. Die Ursachen hierfür sind vielseitig

    Wer sich mit der Polizei anlegt und nur Presse will, kann auch mal an die Menschenrechte der Bürger denken. Denn für Achtung von Eigentum, Umweltschutz und die Unversehrtkeit der Menschen stehen diese Leute nicht. Man kann davon ausgehen, dass Ryanair erst solche Veranstaltungen möglich macht.

  2. Tiefflieger
    Tiefflieger
    21. Juli 2020 at 23:17

    @kein….: Ich denke, Sie schreiben am Thema vorbei.Protest ist in Ordnung, unhaltbare Zustände anprangern auch. Aber nicht, in dem ich Straftaten begehe und mich am Eigentum anderer vergreife. Ich habe große Zweifel, dass es sich bei diesen Demonstranten um Tierschützer handelt. In meinen Augen sind es Rechtsbrecher.

  3. B. Hartenstein
    21. Juli 2020 at 16:47

    Ist das unsere Zukunft ?

    Sogenannte …..

    Tierschützer = aktiv und aggressiv demonstrieren für das Tierwohl.
    Danach die Demo feiern mit Party und Grillfest und
    Billigfleisch

    Klimaaktivisten = demonstrieren gegen die Wohlfühlzone, die man selbst
    aber auf gar keinen Fall verlassen will und gleich nach
    der Demo wieder aufsucht. Immer nur fordern, dass das
    Andere machen…

    Was ist das für eine scheinheilige Gesellschaft geworden….

  4. keinfanvonniemandem
    21. Juli 2020 at 12:25

    Wenn die Schnappatmung bei den vielen Kommentatoren mal aufgehört hat könnt ihr euch ja mal mit dem System Wiesenhof auseinandersetzen. Hier ein paar kleine Denkanstöße:
    https://youtu.be/NAz009nHWmY?t=409
    https://youtu.be/KypOV6vT_5k
    https://youtu.be/Jra-pImIWaE?t=376

    Vielleicht sieht man sich ja dann auf der nächsten Wir haben es satt-Demo. Oder ihr haltet eure Augen und Ohren weiterhin gaaaanz doll zu.

  5. Pit
    20. Juli 2020 at 15:40

    … und wo sie alle herkommen. Drei Monate Einzelhaft, ausweisen und lebenslanges Einreiseverbot nach Deutschland. EU hin oder her.

  6. Bürger
    20. Juli 2020 at 13:00

    naja auf solche Gedanken kommt man wohl wenn man keinen Job hat bzw. zu den Verlierern der Gesellschaft gehört , noch nix geschafft im Leben aber demonstrieren, so sieht wohl unsere Zukunft aus ….

  7. Petra
    Petra
    19. Juli 2020 at 19:21

    Gegen friedlichen Protest ist absolut nichts zu sagen. Was diese Leute veranstalten, hat damit null zu tun. Für mich sind das Kriminelle, G 20 Typen,denen man die Kosten des Einsatzes überhelfen sollte. Dank an die Polizisten, die sich bestmmmt wieder eine Menge gefallen lassen mussten.

  8. Andreas Haselow
    19. Juli 2020 at 18:05

    Bei so viel internationaler Anteilnahme fehlten nur noch ein paar Hollywood-Stars aus Übersee, die dem Pöbel moralisierend neben dem Fleischverzehr auch vor der AfD bzw. deren Wahl Angst machen.

  9. keinfanvonniemandem
    19. Juli 2020 at 12:06

    Herr Ulf,
    es mag ja sein, dass sie die menschen-, umwelt- und vor allem tierverachtenden Praktiken des Wiesenhofkonzerns gutheißen, aber glauben sie mir, ein großer Teil unserer Gesellschaft hat die Schnauze voll von diesem widerlichen Gebahren und trägt mit zivilem Ungehorsam wenigstens ein bisschen dazu bei, Sand in das Getriebe zu streuen.
    Und den Beweis, dass diese Menschen bekiffte Harzer sind sind sie uns auch noch schuldig!
    Irgendwie fehlt mir nur noch das Wort linksversifft in ihrem Beitrag…

  10. StinktGewaltig
    19. Juli 2020 at 10:50

    Genau Ulf, wo waren die denn z.B. als Erntehelfer??? Da haben’s doch alles wat se brauchen; Öko, Natur, mal nen sinnvollen Einsatz zeigen!!!!!!
    Vermute mal die Strafe wird lächerlich ausfallen… :( :(

  11. Ulf
    Ulf
    19. Juli 2020 at 10:23

    Wie lange müssen wir uns sowas von Chaoten, die wahrscheinlich alles Harzer sind, noch bieten lassen? Die Polizisten können einen echt leid tun. Man kann über die DDR schimpfen, wie man will. Das hätte sie sich nicht bieten lassen. 4 Wochen Braunkohletagebau Lausitz mit Schippe und Schubkarre, dann wären solche Typen mit ihren verkifften Gehirnen zur Vernunft gekommen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeige

Anzeige

Werbung