Volkstrauertag: AfD-Kranz von Gedenkstätte ausgemustert

23. November 2021
Von

Eichwalde. Jährlich findet der Volkstrauertag zwei Sonntage vor dem ersten Advent statt. Der staatliche Gedenktag erinnert an Kriegstote und Opfer von Gewaltherrschaft.

Aus diesem Anlass legte der AfD-Kreisverband Dahme-Spreewald an der Gedenkstätte auf dem Eichwalder Friedhof einen Kranz nieder. Der wurde  abgeräumt.

Bürgermeister Jörg Jenoch hatte die Bauverwaltung dazu angewiesen. Grundlage seiner Entscheidung sei die Friedhofssatzung, erklärte Jenoch auf Anfrage des Schulzendorfer. Darin heißt es: „Für die Gestaltung, Pflege und Unterhaltung der Gedenkstätte, für die in den beiden Weltkriegen Gefallenen, ist ausschließlich die Gemeinde Eichwalde zuständig.“

Warum darf ein Kranz der AfD an diesem Gedenkstein nicht liegen?

Warum darf der Kranz einer Partei an diesem Gedenkstein nicht liegen?

.

Der Bundestagsabgeordnete und Chef der AfD in Dahme Spreewald Steffen Kotrè ist über die Kranz Verbannung stink sauer: „Es ist bestürzend, dass unser Zeichen der Ehrung von zig tausend Toten einfach beiseite geräumt wurde. Dafür habe ich kein Verständnis. Wir werden prüfen, ob das Vorgehen der Gemeinde Eichwalde mit Recht und Gesetz da kor geht.“

 

18 Responses to Volkstrauertag: AfD-Kranz von Gedenkstätte ausgemustert

  1. Nee nee nee AfD...
    29. November 2021 at 18:17

    Steffen Kotrè ist über die Kranz Verbannung stink sauer: „Es ist bestürzend, dass unser Zeichen der Ehrung von zig tausend Toten einfach beiseite geräumt wurde. Dafür habe ich kein Verständnis.

    Ich habe kein Verständnis dafür das man im Zusammenhang mit dem 2. Weltkrieg von zig tausend Toten spricht. Diese Formulierung lässt tief blicken wenn man sich die Weltweit ca. 70 Millionen getötete Menschen vor Augen hält.

    Wem hier in Wirklichkeit die Ehre gezeugt werden sollte liegt ganz klar auf der Hand.

    Richtige Entscheidung des Bürgermeisters und aufgrund einer glücklichen Satzung auch rechtmäßig.

  2. Elke
    28. November 2021 at 21:26

    @ohoh ab einem gewissen Alter,ist das dann vollkommen Solidarisch genau diesen Weg zu gehen!!!!

  3. ohoh
    27. November 2021 at 16:03

    @ Elke Sie beginnen zu scherzen – vom Impfen gleich zum Friedhof ?

  4. Elke
    27. November 2021 at 15:06

    Egoisten sind auch auf dem Vormarsch ohoh, gottseidank gibt’s noch Solidarität wie man gestern beim Impfen gesehen hat!!!!!

  5. Bärbel Hartenstein
    26. November 2021 at 12:04

    Gilt das auch für den 15. Januar in Friedrichsfelde?

  6. ohoh
    26. November 2021 at 11:32

    @ Elke Es gibt keine Solidarität mehr, haben Sie wohl übersehen – jeder kämpft für sich alleine- auch Dank Ihre Hilfe

  7. Elke
    25. November 2021 at 20:25

    Aufmärsche und Kranz Niederlegungen von 39, kann Mann sich bei YouTube ansehen und was daraus geworden ist auch!!! Und ja das hat sehr wohl etwas mit Gemeinschaftsvernunft/ Solidarität zu tun!!!!!

  8. Bärbel Hartenstein
    25. November 2021 at 02:17

    Ich wusste gar nicht, dass Kränze und Aufmaersche zur Gemeischaftsvernunft und Solidarität beitragen. Was es nicht alles gibt.

  9. ohoh
    24. November 2021 at 19:49

    Stimmt Elke, Früher wurde gebrüllt, wer nicht arbeitet, braucht nicht essen- heute – wer sich nicht an die Spielregeln hält, wird entlassen oder hat bei Krankheit keinen Anspruch auf Lohnfortzahlungen. Die Menschen sind seinbar nicht besser geworden, und Fußvolk geht nur nach Mode. Heinrich Heine hat es bereits gur beschrieben

  10. Elke
    24. November 2021 at 17:43

    Stimmt wir sind fast vor 1939, wenn Leute von einer Partei, wieder Kränze und Aufmärsche organisieren, die gegen jeglicher Gemeinschaftsvernunft/Solidarität gerichtet sind!!!!

  11. B. Hartenstein
    24. November 2021 at 14:00

    @Elke, wenn alle so ein Demokratieverständnis hätten wie du, würde ich fast glauben, wir ständen kurz vor 1939.
    Auf einem Friedhof hat Hass und Hetze nichts zu suchen.

  12. Petra
    Petra
    24. November 2021 at 13:58

    @Oliver: Sehe ich genauso. Der Kranz soll ja wieder am Denkmal liegen. Also dürfte sich die Frage nach NS Parolen erübrigt haben. Die Entscheidung der Gemeinde ihn zu entfernen halte ich für sehr unklug.

  13. Hans-Hubert
    24. November 2021 at 13:51

    Es heißt “d’accord”, nicht “da kor”. Mehr ist zu dieser Text nicht zu sagen.

  14. Oliver
    24. November 2021 at 12:46

    Wenn der Kranz beseitigt wurde, nur weil er von der AFD ist bin ich der Meinung, daß es grenzwertig ist, weil sonst auch die Blumen, die Angehörige hinstellen abgeräumt werden müssten.

    War die Gestaltung des Kranzes aber so, daß man NS-Gedankengut oder Kriegsverherrlichung ablesen konnte, dann gehört er abgeräumt.

    Sonst sind wir eine Demokratie und als Demokratie muß man es aushalten, daß es keine Einheitsmeinung, die als die einzig richtige anzusehen ist gibt!
    Freiheit ist dann eben auch die Freiheit der anders denkenden…

  15. Obelix
    24. November 2021 at 05:20

    Oh man, zu viel Fernsehen geschaut? Nazi schreien und sich wie die Nazis verhalten? § 130 Volksverhetzung

    (1) Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören,
    1. gegen eine nationale, rassische, religiöse oder durch ihre ethnische Herkunft bestimmte Gruppe, gegen Teile der Bevölkerung oder gegen einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung zum Hass aufstachelt, zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen auffordert oder
    2. die Menschenwürde anderer dadurch angreift, dass er eine vorbezeichnete Gruppe, Teile der Bevölkerung oder einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet,

    wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

  16. Olli
    23. November 2021 at 22:30

    Das Ablegen eines Kranzes hat weder etwas mit der Gestaltung,noch mit der Pflege, noch mit der Unterhaltung der Gendenkstätte zu tun.

  17. Stefan
    23. November 2021 at 20:46

    Eine kurze Absprache mit der Gemeinde Eichwalde wäre vielleicht der bessere Weg im Vorfeld gewesen.
    Denn den Gedanken der Erinnerung an all die Toten finde ich grundsätzlich gut.
    Schade, das dann hier Kommentare von Menschen wie Elke kommen, die ein Miteinander sehr erschweren.
    Grundsätzlich bin ich Demokrat. Und kann sehr wohl nachvollziehen, das es Menschen gibt, die Lücken in dieser Demokratie verspüren, sich nicht wahr genommen fühlen.
    Und deshalb ist die Entfernung eines Kranzes auch nicht der richtige Weg.
    Hier wünsche ich mir von Politikern und Wahlbeamten, wie einem Bürgermeister etwas mehr.
    Mehr Dialog, mehr Fingerspitzengefühl.
    Immer vorausgesetzt, das die obige Meldung hier tatsächlich so stimmt.
    Zweigel und gesunder Menschenverstand sind auch hier nei schulzendorfer.de angebracht….

  18. Elke
    23. November 2021 at 20:03

    Richtig so, wer Wind sätt wird Sturm ernten!!! Vielen Dank für den Eichwalder Bürgermeister!!!!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Corona-Liveticker

+++ LDS-Stand 01.12., 10:42 Uhr, in den letzten 24 Stunden: +++ 3 Todesfälle im Zusammenhang mit Corona +++ 207 Neuinfektionen +++ Inzidenz liegt bei 947,4 +++ Quelle: Brandenburger Gesundheitsministerium+++

Werbung

Anzeige

Werbung

Werbung