SG Schulzendorf: Siegesserie hält an!

4. Oktober 2009
Von

In der Dahmeland Kreisliga mussten die Schulzendorfer gegen das Team von Blau Weiß Schenkendorf antreten. Die Schenkendorfer kamen besser in das Spiel als die Hausherren. Sie spielten mit Leidenschaft und Engagement munter nach vorn und hatten in der 10. Minute durch Danny Ehrlich, der von der linken Strafraumseite abzog, sogar die Möglichkeit zur Führung. Schulzendorfs Torhüter Dahlenburg musste sein ganzen Können aufbieten um zur Ecke zur klären. Nach gut einer Viertelstunde drehten die Schulzendorfer auf und brachten die Gäste mit ihren schnellen Aktionen mehrfach in arge Bedrängnis. Ronny Brendel hatte gleich zwei Riesenmöglichkeiten, in der 19. Minute traf er nur das Außennetz, wenige Minuten später landet der Ball nur am Pfosten.

In der 31. Minute wurden die Angriffsbemühungen der Schulzendorfer belohnt. Nils Karge bricht auf der rechten Seite durch, läuft an der Grundlinie entlang in den Strafraum und legt auf Christopher Lamprecht ab. Der hatte es leicht den Ball zur 1:0 Führung einzuschieben. In der Folgezeit hatten die Schulzendorfer gleich mehrfach die Möglichkeit das Resultat zu verbessern. In der 33. Minute taucht Ronny Brendel frei vor Torhüter Robert Kotzte auf, der im letzten Augenblick rettete.  Steve Neumann konnte aus zwei Fehlern der wackligen Schenkendorfer Abwehr kein Kapital schlagen. Zuerst verstolperte er aus bester Position (39.). Nur eine Minute später lud ihn dann Schenkendorfs Verteidiger Herrmann mit einem schlampigen Pass zum Torschuss ein. Doch Neumanns Schuss klatschte nur an den Außenpfosten. Glück für die Blau – Weißen. In der Halbzeitpause haderte Mike Schuffenhauer in Sachen Chancenverwertung unüberhörbar mit seinen Jungs. Offensichtlich hatten die Worte des Trainers ihre Wirkung nicht verfehlt. Mit viel Schwung und Elan gingen die Hausherren in die zweite Halbzeit. Sie waren klar feldüberlegen. In der 51. Spielminute klingelt es im Kasten der Schenkendorfer.

Nach einem messerscharfen Eckstoss von Nils Karge köpfte der bis dahin glücklos agierende Steve Neumann zur 2:0 Führung ein. So richtig gejubelt hat er über dieses Tor aus gutem Grund nicht. „Ich habe das Tor meinem Großvater, der in der vergangenen Woche verstorben ist, gewidmet.”, erklärte der Stürmer. Von den Schenkendorfern war zu diesem Zeitpunkt nicht viel zu sehen. Zu harmlos und ungefährlich agierten sie in Richtung gegnerisches Tor. „Hier muss mal wieder was kommen!” schrie Trainer Stephan Krause seinen Spielern zu. Doch die schienen das nicht verstanden zu haben. In der 58. Minute brachte Schenkendorfs Abwehrrecke Herrmann, Nils Karge im Strafraum zu Fall. Den fälligen Elfmeter verwandelte Maik Borsdorf souverän zum 3:0.

Sichtlich beflügelt von seinem Tor agierte Steve Neumann. In der 78. Minute scheiterte er nur knapp am herauslaufenden Torhüter Kotzte. In der 89. Minute lief Neumann auf der linken Seite zur Grundlinie, flankte auf den gut postierten Lamprecht. Der ließ Schenkendorfs Torhüter keine Chance und hämmerte zum 4:0 ein.


Schulzendorf gewann verdient gegen spielerisch schwache Schenkendorfer. Es war der dritte Sieg in Folge und das fünfte Spiel ohne Gegentor. Trainer Schuffenhauer war am Ende zurfrieden: „Nur in der zweiten Halbzeit haben wir ordentlichen Fußball gespielt. Die Chancenverwertung in Halbzeit eins war eine Katastrophe!” Steve Neumann, der in der vergangenen Saison über 20 Tore schoss gab sich nach seinem heutigen Auftritt kämpferisch. „Jetzt läuft’s wieder”, meinte der talentierte Stürmer. In einer Woche geht es für die Schulzendorfer Kicker nach Ragow. Wird die Serie anhalten?

SG Schulzendorf: Dahlenburg(2)- R.Zimmermann(2), Borsdorf(2), Eder(3), T. Rothe(1), Karge(3), O.Rothe(3), Brendel(2), Wieczorek(3), Lamprecht(3), Neumann(3)

Blau Weiß Schenkendorf: Kotzte- Herrmann, Grabinski, Aßmans, Dennis Ehrlich, Kullberg, Henschel, Edler, Krummrey, Denny Ehrlich, Marschinke,

Tore: 1:0 (31.) Lamprecht, 2:0 (51.) Neumann, 3:0 (58.) Borsdorf, 4:0 (89.)Lamprecht

Einwechselungen:

Schulzendorf: 63. Kohl(3) für Eder, 74. J.Zimmermann(2) für O.Rothe, 82. Ritsche(-) für Wieczorek

(Die Zahlen in Klammern geben die Spielerbewertung des Trainers wieder. 1- sehr gut, 5 – unzureichend.)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Werbung

Anzeige

Anzeige

Anzeige