Schulzendorfs Kicker siegen glücklich!

20. September 2009
Von

In der Kreisliga ging es für die Grün – Weißen Kicker zum Auswärtspiel nach Blankenfelde zu den Preußen 07. Die waren in der ersten Halbzeit optisch überlegen. Mit ihren schnellen und brandgefährlichen Angriffen brachten sie die Schulzendorfer Abwehrriege mehr als einmal in arge Bedrängnis. Sie hatten zu diesem Zeitpunkt alle Trümpfe in der Hand, allerdings vergaben sie ihre Riesenmöglichkeiten kläglich. In der 26. Minute verfehlte Jimmy Nix das leere Tor, Torhüter Dahlenburg war zu diesem Zeitpunkt bereits geschlagen. Schon eine Minute später hatte Nix die nächste Tormöglichkeit, diesmal parierte Dahlenburg großartig. In der 30. Minute hatte Lars Blank den Jubelschrei schon auf den Lippen, doch der Ball sprang vom Metall zu dessen Leid nicht hinter Linie. Im Gegensatz zu den Preußen lief bei den Schulzendorfern zu diesem Zeitpunkt nicht viel zusammen. Zu viele Fehlpässe, Einwürfe, die beim Gegner landeten, ungefährliche Eckstöße und harmlose Standards waren signifikant für ihr Spiel. Sie durften sich mit dem Halbzeitergebnis sehr geschmeichelt gefühlt haben, denn eigentlich hätten zu diesem Zeitpunkt die Preußen deutlich in Führung liegen müssen. Trainer Schuffenhauer muss in der Halbzeit mit scharfen Worten seine Jungs aus dem Dornröschenschlaf wachgerüttelt haben. Denn wie verwandelt präsentierten sich die Schulzendorfer in der zweiten Hälfte. Wenigstens zwei Schippen legten sie drauf und schnürten die Preußen in ihrer Hälfte ein.

Bereits in der 52. Minute wurden die Offensivbemühungen der Schulzendorfer Kicker belohnt. Ronny Brendel flankte mit viel Übersicht auf die linke Seite zu Tobias Wieczorek, der dann in den Strafraum zu Christoper Lamprecht ablegte. Der setzte sich geschickt gegen Martin Schulz durch und hämmerte unhaltbar für Rebsch zum 0:1 ein.

Beflügelt durch das Tor rollte eine regelrechte Sturmflut auf die Preußen zu. Sie verteidigten nun mit Mann und Maus und konnten kaum noch für Entlastung sorgen. Ronny Brendel und der eingewechselte Oliver Rothe hatten riesen Möglichkeiten das Spiel nach dem Führungstreffer klar zu machen. Zu unpräzise waren aber ihre Abschlüsse.

Am Ende ging den Preußen die Luft aus, da war nicht mehr viel zu sehen vom Drang der ersten Hälfte. Dank der von Schulzendorf sehr engagiert geführten zweiten Halbzeit geht der knappe Sieg dann auch in Ordnung. Bereits in einer Woche gibt es ein Wiedersehen mit den Blankenfelder Preußen, nämlich im Dahmelandpokal.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Werbung

Anzeige

Anzeige

Anzeige