Schneeräumen: Bürger vorbildlich – Amt nachlässig

3. Januar 2021
Von

In den Morgenstunden und am Vormittag fielen heute in der Gemeinde bis zu 6 cm Neuschnee. Die große Mehrheit der Schulzendorfer nahm die Straßenreinigungssatzung der Gemeinde ernst und beräumte Gehwege sowie Geh- und Fahrbahnen. Gegen 13 Uhr hatten Anlieger größtenteils alles beräumt – vorbildlich!

Wie hier in der Herweghstraße kamen die meisten Anlieger ihren Räumpflichten nach. (Foto: mwBild)
Wie hier in der Herweghstraße kamen die meisten Anlieger ihren Räumpflichten nach. (Foto: mwBild)

Das Rathaus nahm dagegen die von ihr erarbeiteten Spielregeln teilweise auf die leichte Schulter. So müssen sämtliche Haltestellen öffentlicher Verkehrsmittel im Gemeindegebiet vom Amt geräumt und gestreut werden.

Nahezu alle Bushaltestellen in Schulzendorf waren auch am Mittag noch nicht vom Schnee befreit. Weil der  sehr nass war, bestand akute Glättegefahr für Fahrgäste, die ein- und ausstiegen. Nur dort, wo sich Anlieger freiwillig zum Räumen der Haltestelle entschieden, weil sie sich im Gehwegbereich befand, war ein gefahrloses Passieren des Haltestellenbereiches möglich.

Der Schulzendorfer meint: Das Rathaus und nicht Anlieger müssen mit gutem Beispiel beim Schneeräumen vorangehen.

3.01.2021, 12:57 Uhr: Höchste Vorsicht wegen akuter Rutschgefahr, wie hier an der Bushaltestelle Illgenstraße, war für Fahrgäste des RVS geboten. (Foto: mwBild)
3.01.2021, 12:57 Uhr: Höchste Vorsicht wegen akuter Rutschgefahr, wie hier an der Bushaltestelle Illgenstraße, war für Fahrgäste des RVS geboten. (Foto: mwBild)

7 Responses to Schneeräumen: Bürger vorbildlich – Amt nachlässig

  1. Erdbewohner
    5. Januar 2021 at 17:12

    @Normen: ja, er ist gemeint!!
    Er wird schon eine ordentliche Pension bekommen aber er will MACHT und das ist das schlimme…. :( :(

  2. Normen
    5. Januar 2021 at 15:44

    @Erdbewohner ist denn hier mal wieder Kolberg gemeint? Der Mann geht mir einfach nur auf den Keks. Altanschliesser, Feuerwehr, Entlassungen was kommt noch alles
    Er sollte sich Burmeister anschließen und einfach gehen.
    Stopp: dann reichen die Rentenbezüge wohl nicht mehr aus

  3. Zeuthener
    5. Januar 2021 at 15:11

    @Sitzenbleiber: Der Name passt. Wenn meine keine Ahnung vom Lesen hat, einfach mal die Klappe halten.

  4. Sitzenbleiber
    5. Januar 2021 at 11:00

    Einfach mal in Paragraph 4 Abs. 7 StrReinigungssatzung schauen…‘‘ gefallener Schnee und entstandene Glätte sind unverzüglich nach Beendigung des Schneefalls … zu beseitigen“ somit hätte hier gar keiner Räumen müssen, es hat ja den ganzen Tag geschneit…

  5. Erdbewohner
    4. Januar 2021 at 08:22

    @Ritterschläger: Genau, aber bei dem, der wo vor seinem Grundstück selbst nie räumt; kannst nix anderes erwarten :(
    Furchtbar

  6. Ritterschläger
    3. Januar 2021 at 22:44

    Die großen Gemeindestraßen wurden alle nicht beräumt, K.Liebknecht-Str, Rosa-Luxemburg Str., Herwegstraße, August-Bebel Str … Da fragt man sich, wofür wir Steurn zahlen. Eine Bitte an den Vorsitzenden der Gemeindevertretung. Bitte nicht so aufdringlich Bewohner im neuen Wohngebiet in Gespräche verwickeln, dafür intensiv um die wirklichen Probleme im Ort kümmern.

  7. Bürger zweiter Klasse
    3. Januar 2021 at 17:12

    Den Bürgern Strafen androhen aber dann seblst wie immer Wasser predigen und Wein saufen :-). 16.00 waren sie in der E-Thälmann-str.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeige

Anzeige

Werbung