Rathaus ignoriert Gesundheitsgefahr in Kita

27. Oktober 2019
Von

Die Verletzungsgefahr für Kinder, die in der Kita Ritterschlag betreut werden, nimmt von Tag zu Tag zu. Grund ist ein Riss in der Glasscheibe eines Fensterelements, der bereits seit Eröffnung der Kita im Mai 2018 (!) bestehen soll.

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Scheibe zusammenfällt. Bleibt nur zu hoffen, dass sich dann keine Kinder in ihrer Nähe befinden.

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Scheibe zusammenfällt. Bleibt nur zu hoffen, dass sich dann keine Kinder in ihrer Nähe befinden.

Von Woche zu Woche wurde der Riss immer größer. Inzwischen hat er eine Dimension erreicht, dass es wohl nur noch eine Frage der Zeit ist, bis die Scheiben aus dem Rahmen fällt. Ein Ball, der beim Spielen an die Scheibe gerät, könnte Schlimmstes auslösen. Der Schaden wurde dem Rathaus mehrfach gemeldet, doch dort stoßen die Alarmsignale der Erzieher offenbar auf taube Ohren.

In der Bauphase der Kita ging 2017 das Fensterbau Unternehmen Pleite. Es konnte nur die Rahmen der Elemente einsetzen. Mit der Verglasung auf der Baustelle wurde eine andere Firma beauftragt.

Baustellenverglasungen werden von Experten als kritisch angesehen. Insbesondere deshalb, weil die Verklotzung der Scheibe nicht so professionell vorgenommen werden kann, wie unter Werkstattbedingungen. Geringste Ungenauigkeiten können zu Spannungen im Flügel führen, die schließlich Risse im Glas auslösen.

Betrieben wird die Kita Ritterschlag von der Johanniter – Unfall – Hilfe e.V. (Johanniter). Für den ordnungsgemäßen Zustand der bauliche Anlage und der technischen Ausrüstung ist Bürgermeister Mücke (SPD – nominiert) verantwortlich.

2 Responses to Rathaus ignoriert Gesundheitsgefahr in Kita

  1. Neu Schulzedorfer
    28. Oktober 2019 at 15:29

    Und Mücke und Sonntag wollen eine Schule erweitern. Ich lache mich kaputt, die bekommen ja nach 1 Jahr noch nicht mal den Austausch einer Glasscheibe auf Garantie hin.

  2. Strung in der Schüssel
    28. Oktober 2019 at 09:03

    Was ist bei den Verantwortlichen nur los. Dieses Ereignis ist ein Mangel und gehört abgestellt – es scheint wieder die Schiene gefahren zu werden, die Mängelbeseitung wird erst im Zuge des Endes Gewährleistungsvereinbarung behoben. Vorschlag : Die Bearbeiter haben Ihre Tätigkeit im Stehen auszuführen ! Warum, na weil der Stühl ja auch zwei Jahre in der Werkstatt sein kann. Aber das geht ja bekanntlich nicht – im Kindergarten schon.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeige

Anzeige

Werbung