Ökostrom: Ein Schrittchen in die richtige Richtung

24. Juni 2020
Von

Vor der Sommerpause hat eine große Mehrheit im Gemeinderat den Antrag von CDU und FDP unterstützt, gemeindeeigene Gebäude auf ihre Eignung zur Errichtung von Photovoltaikanlagen hin zu prüfen.

Der CDU/FDP – Antrag lehnt sich im Kern an jenen an, der bereits im Februar 2020 von Bündnis 90/Die Grünen in den Zeuthener Gemeinderat eingebracht wurde. Allerdings sind die Nachbarn den Schulzendorfern einen großen Schritt voraus. Denn dort wurden nicht nur Gebäude auf Eignung, sondern die Errichtung von Photovoltaikanlagen samt Speicheranlage gecheckt.

Jetzt liegt eine Studie vor. Ergebnis: Investitionen in solche Anlagen amortisieren sich bei Inanspruchnahme des ILB – Förderprogramms RENplus in spätestens fünf Jahren. Zudem lässt sich der CO2 – Ausstoß um 35 bis 40 Prozent reduzieren.

Den Grünen in Schulzendorf ging der CDU/FDP – Vorstoß nicht weit genug. „Das ist klimapolitisch einer von mehreren sinnvollen Bausteinen, die in ein ganzheitliches Klimaschutzkonzept hätten einfließen sollen. Das wurde in Schulzendorf bekanntlich ebenso abgelehnt, wie die Einstellung von 25.000 Euro für Klimaschutzmaßnahmen im Jahr 2020.“, konstatierte ihr Fraktionschef Andreas Körner.

Sonne

Sie hatten darauf gedrungen, die Untersuchung nicht nur auf Photovoltaik, sondern auch auf Solarthermie, Strom- bzw. Pufferspeicher und andere geeignete kommunale Liegenschaften auszuweiten. Doch das lehnte die Mehrheit im Gemeinderat ab.

Körner bedauert das: „Wir hätten uns gefreut, wenn die Antragsteller unsere in die gleiche Richtung gehenden Ergänzungen aufgegriffen hätten, zumal auch ihr Antrag im Begründungsteil auf die Bedeutung “erneuerbarer Wärme” für den Klimaschutz hinweist. Am Ende wurde nichts draus.“

Immerhin, ein Anfang in die richtige Richtung ist gemacht.

4 Responses to Ökostrom: Ein Schrittchen in die richtige Richtung

  1. O. Hübner
    25. Juni 2020 at 07:31

    Im Antrag ist die Rede davon, dass ein Planungsbüro die Eignung der Gebäude prüfen soll. Liebe Gemeindevertreter, ich brauche doch kein teures Planungsbüro für so eine Einschätzung. In der Region gibt es sehr kompetente und erfahrene Unternehmen, die solche Anlagen bereits gebaut haben. Die fragt man einfach mal. Sie sollen das ja nicht umsonst tun. Das Wort eines Praktikers ist für mich bedeutender, als das von Schreibtischtätern. Wenn es dann an das Bauen solcher Anlagen geht, dann benötige ich natürlich ein Ing.-büro, aber nicht für eine Einschätzung auf Machbarkeit. Denkt doch mal pragmatisch und nicht immer so bürokratisch.

  2. Insider
    24. Juni 2020 at 20:44

    Ich glaube, dass wir in Schulzendorf generell ein Problem mit der Beschaffung von Fördergeldern haben. Gibt es im Amt jemand, der sich um Förderprogramme kümmert und alles Mögliche durchforstet?

  3. Petra
    Petra
    24. Juni 2020 at 16:57

    Was dieser Gemeinderat beschließt, ist für Otto Normalverbraucher nicht nachvollziehbar. Körner hat doch völlig Recht. Aber die Betonköpfe von CDU und Linke begreifen das scheinbar nicht.

  4. Tiefflieger
    Tiefflieger
    24. Juni 2020 at 13:17

    Ich frage mich, warum der Vorschlag von den Grünen ausgeschlagen wurde. Er macht aus meiner Sicht wirklich Sinn.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Werbung

Anzeige

Anzeige