Nulles Laternen Wahnsinn in der Lessingstraße

5. November 2014
Von

Es ist einfach absurd! Schulzendorfs früherer Gemeindevertreter, Bernd Puhle, der eigentlich immer Ruhe ausstrahlt, hat es gestern in der Gemeindevertretersitzung auf die Palme gebracht.

Der Grund: Im Zusammenhang mit dem Straßenausbau in der Lessingstraße wurden unlängst neue Straßenlaternen aufgestellt, obwohl aus früheren Zeiten eine funktionierende Beleuchtung existiert.

Bernd Puhle versteht nicht, dass neben der funktioierende Laternenanlage eine neue errichtet wird.(Bildmontage: Bliefert)

Bernd Puhle versteht nicht, dass neben der funktioierende Laternenanlage eine neue errichtet wird.(Bildmontage: Bliefert)

2011 beschlossen die Gemeindevertreter das Ausbauprogramm der Lessingstraße. Die Errichtung von neuen Laternen war darin nicht vorgesehen, eben weil die Straße eine intakte Beleuchtung hat. Nun müssen die Anlieger der Lessingstraße neue Kosten fürchten.

Bernd Puhle wollte wissen, wer den Bau einer zweiten Beleuchtungsanlage entschieden hat.

Doch Schulzendorfs Bauchefin konnte die Frage nicht beantworten, sie schwänzte die Sitzung, was auf die Kritik von Bernd Puhle stieß: „Es ist ja wie immer, dass Frau Nulle nicht anwesend ist.“ Markus Mücke blieb Puhle ebenso eine Antwort schuldig.

Hoffentlich geht Bauchefin Nulle bald ein Licht auf, denn zwei Straßenbeleuchtungen braucht niemand.

12 Responses to Nulles Laternen Wahnsinn in der Lessingstraße

  1. Guter Rat ?
    6. November 2014 at 18:56

    @Heiko Rosemann Auf

    http://www.geobasis-bb.de/bb-viewer.htm – Suche nach Schulzendorf, kann man die Situation besser einschätzen. Nach dem Gesetz heißt es – “Erreichbarkeit des Grundstückes” – entspricht Kaumgummi.

    Bei der Auslegung, dass ich mal wenden muß- normalste der Welt ! Sie sind ja schon genug gestraft, dass die Müllabfuhr ihr Grundstück nicht anfährt ! Und wenn die Feuerwehr oder der Krankentransporter kommt , dann müßten die in den unbefestigten Wald.

    Mit der Laterne verstehe ich nur nicht, wenn Sie für die Straßenbeleuchtung veranschlagt werden, muß der Straßenabschnitt auch ausgeleucht sein. Eine Laterne muß vor Ihrem Grundstück nicht stehen, aber bei üblichen Lichtpunktabständen von 40 m …

  2. Heiko Rosemann
    6. November 2014 at 18:16

    Genau es handelt sich um die Münchenerstr.! Anwalt alles schon hinter mir. Hr. Mücke meinte nicht der Käufer soll denn Rest der Strasse bezahlen,Nein;der darf sich dann eine ca 30-40 m lange Auffahrt machen. Wo eben das Tor mal hin kommen würde! Die Strasse geht bis zur Brücke. Persönlich ist mir der Ausbau nicht so wichtig. Natur ist mir wichtiger aber keiner würde diesen Preis bezahlen für das was bei mir vor der Tür ist! Es ist nicht mal 1/4 von der gesamten Länge! Die Krönung war um die letzten 5m muste ich betteln. Zuerst waren es nur 5m,zusammen mit der Auffahrt endete die Strassen wie ein L und ich mich doch fragte wie ich wenden soll! Wenn ich jetzt noch schreiben würde was ich für Antworten im Bauamt bekahm,naja lassen wirs gut sein! Der Fehler war woll das das Pogramm so Beschlossen wurde und alle GV von einem vollständigen Ausbau ausgegagen sind. Die Überraschungen standen im klein Gedruckten,das keiner gelesen hat! Ob das mit einer so genannten Solidargemeinschafft zusammen past?

  3. Guter Rat ?
    6. November 2014 at 15:48

    @ Heiko Rosemann Beschreiben Sie den Fall Münchener Straße ?

  4. Themis
    6. November 2014 at 11:08

    Herr Rosemann, Sie sollten sich ein Anwalt nehmen. Eine Straße kann nur abgerechnet werden, wenn diese komplett ausgebaut worden ist, dies gilt auch bei Teilabschnitten. Das ein möglicher Käufer Ihres Grundstücks den restlichen Teil bezahlt, welchen Sie Aufgrund Ihrer Grundstücksfläche schon bezahlt haben, ist ja nun völliger Quatsch von Herrn Mücke. Erst nach Ablauf der Lebensdauer der Straße ist dies rechtlich möglich…

  5. Themis
    6. November 2014 at 10:57

    @ Karo,
    na dann ist doch alles gut. Wollen Sie mit Ihrem Statement sagen, dass Mücke nur das gleiche macht wie Burmeister und Sie zu feige sind sich zu wehren?

  6. Heiko Rosemann
    6. November 2014 at 10:34

    Guter Rat,alles schon versucht! Das nennt sich Solidargemeinschafft! Hab ausser keiner Laterne auch nur 10 m Strasse vor der Tür, es wurden ca 45 m einfach eingespart! Also nur 10 m ,keine Lampe und die Srasse ist nur 3m breit macht ca 5000 Euro ohne Auffahrt! Hatte einen Beschluss ein bringen lassen ,die Strasse zu beenden ,da mein Grundstück nicht voll erschlossen wurde. Falls ich die eine Hälfte mal verkaufen wollte, wär es nicht erschlossen! Hr. Mücke seine Antwort war “Das kann dann der Zukünftige Käufer bezahlen!”. So wird über meinen Kopf mit meinen Finanzen umgegangen! Jetzt voll bezahlen und später beim Verkauf nochmal Verlust,weil nicht erschlossen! Der Beschluss zum Strassenbau bestand aus 2 Teilen im ersten Stand vollständiger Ausbau meiner Strasse und im 2. die Feinheiten wie wo was eingesparrt wurde! Als die Gv ihre Stimme abgaben hatte keiner sich denn 2. Teil durch gelesen. Der Beschluss wurden ja auch erst nach Beginn des Ausbaus beschlossen und das ist nicht der richtige Weg! Aber scheint ja keinen zu interresieren! Auch ist unsere Verwaltung,mir kein Stück entgegen gekommen. Wegen meiner Lebenssituation! Harz 4,weil arbeiten nicht mehr möglich ist, durch meinen Unfall ,der 20 Jahre zurück liegt. Gebrochenes Genick was mit 2 Schrauben fixiert wurde. Zum Schluss noch,hatte vorab auch vorgeschlagen die Sackgasse auszulassen weil nicht nötig! Aber kein wollen…

  7. karo
    6. November 2014 at 08:20

    ich kann nur aus Erfahrung sagen es ist nicht die erste Straßenbeleuchtung die ohne Beschluss gebaut wurde, obwohl das Gegenteil sogar schriftlich behauptet wurde und dann die Rechnung kam. Allerdings gab es keinen Protest wir waren froh, dass nach 10 Jahren endlich die Straße beleuchtet war. Das war das noch vor der Aera Mücke.

  8. Guter Rat ?
    6. November 2014 at 07:46

    @ Heiko Rosemann Lassen Sie sich die lichttechnische Berechnung aushändigen. Wenn nicht, bestehen Sie auf die Aussage, wer die Brechnung durchgfeührt hat und rufen da an. Für Beleuchtungen gibt es eine DIN- und bei Neuanlagen hat sich jemand daran zu halten ! Wenn sie nicht dafür bezahlt haben, ist es etwas schwieriger.

    Lassen Sie nicht locker und schalten Herrn Wolff ein!

  9. Themis
    5. November 2014 at 21:45

    Ist alles zum Wohle der Bürger. Das hier auch immer gemeckert werden muss.
    Ich freue mich schon jetzt auf die fundierte Ausrede, Entschuldigung- meinte Antwort, des Bürgermeisters und seiner Fachfrau. Auch bin ich über die rechtliche Untermalung aller Instanzen im Umfeld des Landkreises gespannt, mal sehen wer sich diesmal neben Kommunalaufsicht und Co. zu Falschaussagen hinreißen lässt.

  10. Heiko Rosemann
    5. November 2014 at 20:27

    Kaum zu glauben. Bei mir ist es Stockdunkel und trotzdem muss ich mein Anteil für die Beleuchtung zahlen! Wohne am letzten Zipfel einer Sackgasse am Wald und habe keine Beleuchtung erhalten. Auf Anfrage bekahm ich als Antwort “Wir beleuchten keinen Wald und Wir beleuchten keine Grundstücke,bitte wenden sie sich an die Polizei”. Wollte nich viel nur eine Laterne zwischen denn beiden Auffahrten von mir und meiner Nachbarin. Ist schon Unheimlich ohne Licht,bei denn ganzen Einbrüchen in der Gegend. Hatte mich auch an unsere Polizei gewendet aber was wahr zu erwarten? Nichts! Bin ganz klar ein wenig verwundert das andere Strassen eine doppel Beleuchtung erhalten! Die auch nicht gewollt wahr! Sehr Merwürdig?

  11. Auch hier
    5. November 2014 at 19:45

    Alu – Masten gegenüber Betonmasten sind doch geil ! Statt ALU- Kabel jetzt Cupferkabel ! Natrium – Dampfleuchten gegenüber LED ist geil, Lichpunktabstand jetzt alle 35 m statt vorher 60 m ist doch geil, da kann man jeden kaputen Pflaster – und Bordstein sehen ! Alles geil in diesem Mückentown – Mücken fliegen nicht so auf LED- Leuchten, wie bei herkömmliche Leuchtmittel ! Eine reine Schutzmaßnahme !

  12. Laternenfreund
    5. November 2014 at 17:38

    Vielleicht können die Anwohner dieser doppelt ausgeleuchteten Straße einen Satz Laternen an die Bewohner der Miersdorfer Strasse spenden. Dort ist zwischen Hamburger Strasse und Ortseingang Zeuthen seit Jahren zappenduster.
    Laut MA Bauamt vor einem Jahr, wären Gelder zur Reparatur der dortigen Beleuchtung nicht bewilligt

    … na es wird schon werden, auch wenn bald die Landelichter der Flugzeuge sekündlich für Aufhellung sorgen …

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeige

Anzeige

Werbung