MINI-DEMO gegen Platznot im Hort

10. August 2022
Von

Schulzendorf. Soll man über die Mini-Demo der Grünen nun lachen oder weinen?

Etwa zwei Dutzend Protestler taten gestern vor dem Rathaus ihren Unmut wegen angeblich fehlender Hortplätze kund.  Unter ihnen Anhänger der Öko-Partei, ihre Funktionäre Claudia Stölzel und Sängerin Julia Mencke.

Der große Demo-Ansturm blieb aus (Foto: S. Ilijevec)

Der große Demo-Ansturm blieb aus (Foto: S. Ilijevec)

Heikel: Unter Teilnehmern des Aufschreis war zu hören, dass Stölzel und Mencke von einem Platzmangel im Hort direkt betroffen wären. Stellt sich die Frage: Waren die privaten Interessen beider Öko-Aktivisten oder wirklich vieler Betroffener Anlass für den Protest?

Ramona Brühl (Bürgerbündnis): "Der gesamte Gemeinderat hat die Nöte von Kindern und Eltern im Auge." (Foto: Ilijevec)

Ramona Brühl (Bürgerbündnis): “Der gesamte Gemeinderat hat die Nöte von Kindern und Eltern im Auge.” (Foto: S. Ilijevec)

Der Grünen Brüller um Hortplätze ist deplaciert. Denn wie aus dem Rathaus verlautet, gibt es derzeit gar keine Platznot.

Dass die Betreuung für Kinder in Schulzendorf brenzlich ist, steht außer Frage. Doch für diese gefährliche Situation trägt Bündnis 90/Die Grünen Mitverantwortung. Deshalb ist ihre Demonstration Heuchelei und Beweis für ihre Doppelmoral.

Die Landespolizei (LAPO) beobachtete den Aufschrei der Grünen. Kosten: Etwa 3.500 Euro. (Foto: S.Ilijevec)

Die Landespolizei (LaPo) beobachtete den Aufschrei der Grünen. Einsatzkosten: Etwa 2.500 Euro. (Foto: S.Ilijevec)

7 Responses to MINI-DEMO gegen Platznot im Hort

  1. Schw
    14. August 2022 at 18:27

    “Angeblich fehlende Hortplätze”… “Derzeit gäbe es keine Platznot”… “der Grünen Brüller um Hortplätze ist deplaciert”
    Also bezichtigen Sie die Eltern, die eine Absage erhalten haben, der Lüge? Oder haben Sie nur (wieder einmal) nicht korrekt recherchiert?
    Selbst (hier erwähnte) Gemeindevertreter haben verlauten lassen, dass MITTLERWEILE alle Kinder einen Hortplatz erhalten haben. Das bedeutet allerdings nur, dass auf den Unmut der betroffenen Eltern reagiert wurde und nicht, dass es von Beginn an richtig lief! Denn Fakt ist, dass 29 Kinder keinen Hortplatz erhielten und deren Eltern eine vorläufige Absage der Verwaltung. Und somit hatte die Demo der Grünen ihre Berechtigung.

    Sie erwähnten nicht grundlos die Kosten des Polizeieinsatzes.
    Wie hoch sind denn die Kosten der Polizeieinsätze der “Spaziergänge”, welche wöchentlich in Schulzendorf stattfinden? Und wer kommt für diese Kosten auf?

  2. Adalbert
    12. August 2022 at 08:10

    Ist es nicht erstaunlich, dass es beim Schulzendorfer immer mit Inbrunst gegen das Rathaus geht, sei es bei den Altanschließern, den von der Gemeinde zu verantwortenden Neubauten oder den Vorflächen, aber wenn ein von den Grünen angeregtes Thema aufkommt, sich der Schulzendorfer schnell wie der Wind auf die Seite der Gemeine stellt?
    – Die Hackordnung ist zumindest klar:
    1) Wenn es gegen die Gemeinde oder den Bürgermeister geht, immer feste drauf.
    2) Geht es aber gegen die Grünen, dann zu allererst gegen die. Da kann dann auch einfach die Verlautbarung der Gemeinde, es gebe kein Problem übernommen werden.
    Bine, Sie haben Recht. Klare Worte findet der Schulzendorfer hier. Aber Klarheit alleine steht nicht per se für Qualität.

    Fehlende Kinderbetreuung ist ein Problem. Fast alle Familien mit sind darauf angewiesen, dass beide Elternteile zum Familieneinkommen beitragen. Ist dies nicht möglich, weil ein Elternteil die Kinder betreuen muss, ist dies in Zeiten wie diesen, in denen es bei vielen auf jeden Euro ankommt, ein erhebliches wirtschaftliches Problem.

    Wenn bei den Organisierenden Gemeindevertreterinnen und -vertreter der Grünen sind, die auch betroffen sind, ist das kein Problem. Man wird doch unterscheiden können zwischen Mandat und Privatmensch. Niemand fordert, dass Gemeinvertreterinnen oder -vertreter vorrangig in den Genuss von Hortplätzen kommen sollen.

    Viel schwerwiegender ist jedoch die extreme Knappheit bei den Kitaplätzen. Im Gegensatz zu der Nachschulbetreuung geht es hier um frühkindliche Bildung der Kinder, insbesondere im Bereich des sozialen Miteinanders der Kinder untereinander. Dass es hier jahrelang zu wenig Plätze gab und die Situation weiterhin stark angespannt ist, ist ein riesiges Problem.

    Warum sollten die Organisierenden den Polizeieinsatz bezahlen? Diese macht mit ein oder zwei Polizisten ihren Job. Es sieht jetzt nicht danach aus, dass die zwei Dutzend Eltern, dem Mob bei einem Problemspiel der Bundesliga gleich, massiv die öffentliche Ordnung gefährden und deswegen einen sehr großen und teuren Einsatz zu verantworten hätten. Lieber Herr Häusler, hier lassen wir am besten die Kirche im Dorf.

  3. Kevin
    11. August 2022 at 14:49

    Liebe Redaktion, mal wieder ein schlecht recherchierter Artikel mit einigen nicht zutreffenden Aussagen, Hauptsache, es reicht für das obligatorische Grünen-Bashing! Dabei gäbe es objektiv viel zu kritisieren, warum sich die Schulzendorfer Planung der Kinderbetreuung so wenig an der Realität orientiert……

    Aber noch zur Frage von Anwohnerin: Nach Aussagen von Herrn Mücke erfolgt die Bearbeitung der Hortanträge chronologisch nach Eingangsdatum.

  4. Wald
    11. August 2022 at 14:09

    Na ich hoffe doch niemand wird „bevorteilt“?…. Oder andersrum, benachteiligt? Evt. nur weil der Gemeinde-Leitung die Nase nicht passt.

  5. Anwohnerin
    10. August 2022 at 18:03

    Nach welchen Prämissen werden die Hortplätze vergeben?

  6. Ulrich Häusler
    10. August 2022 at 17:38

    Die Grünen sollen den Polizeieinsatz selber bezahlen.

  7. Bine
    Bine
    10. August 2022 at 16:28

    Ich liebe den Schulzendorfer wegen seiner klaren Worte.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeige

Anzeige

Werbung

Anzeige