Landratswahl: Grüne unterstützen SPD-Kandidatin Rieckhof

23. August 2023
Von

Königs Wusterhausen. Vergangenen Montag beschloss der LDS-Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen, Susanne Rickhof im Landratswahlkampf zu unterstützen.

Die Entscheidung fiel nach einer Debatte, in der sich Sven Herzberger und Susanne Rieckhof den Fragen der Mitglieder stellten.

Grüne.jpeg

AfD-Kandidat Steffen Kotrè wurde nicht eingeladen. Grund: „Nur weil jemand das passive Wahlrecht ausübt und sich zur Wahl stellt, bedeutet das nicht automatisch, dass er unsere demokratischen Werte teilt und achtet. Wir haben uns daher entschieden, Herrn Kotré als Kandidaten der AfD keine Gespräche anzubieten.“, so Stefan Faust, Chef des Grünen Kreisverbandes.

Rieckhofs Vorstellungen für den Landkreis boten deutlich größere Schnittmengen mit den Zielen und Ideen von B 90/DIE GRÜNEN. Zudem machte sie machte deutlich, dass ihr die Verbesserung des demokratischen Miteinanders im Landkreis ein Herzensanliegen sei und sie gegenüber Rechtspopulismus eine klare, kämpferische Grenze ziehe.

“Unser Fokus liegt klar auf Zukunftsfähigkeit, Nachhaltigkeit, Klimaschutz und der Sicherung der Teilhabe aller Menschen, die in unserem Landkreis leben. Susanne Rieckhof hat uns die konkretesten Antworten zu diesen Fragen gegeben.“, sagte Lothar Treder-Schmidt, Fraktionsvorsitzender im Kreistag und Beisitzer im Vorstand.

6 Responses to Landratswahl: Grüne unterstützen SPD-Kandidatin Rieckhof

  1. BingeLaden
    23. August 2023 at 20:08

    Ich frage mich, was solch eine Mitgliederversammlung soll. Jeder Grüne kann an der Urne sein Votum auch für Herzberger abgeben. Die Linke hat eine Wahlempfehlung für Herzberger ausgesprochen. Ich kenne mehr als 10 Linke Wähler, die Herzbergern ihre Stimme nicht geben werden. Was soll also dieses ganze Theater mit den Empfehlungen? Jeder soll wählen was er und nicht die Parteispitze möchte.

  2. Zweifler
    Zweifler
    23. August 2023 at 19:15

    Die wirklichen “Rechten” und Antidemokraten sind die Grünen. Ebenso sind antidemokratische Machenschaften in den Anderen Parteien Gang und Gebe. Die Bezeichnung “demokratisch” im Namen garantiert nicht für Diese. Das macht eher verdächtig.

  3. B.Hartenstein
    23. August 2023 at 17:51

    Ob die Wähler der Grünen mit dieser Handlungsweise einverstanden sind, weiß wohl keiner. Das nenne ich mal echte Demokratie ohne ehrliche und freie Beteiligung des Volkes.
    Was für eine Widerlichkeit!!!!
    Das äußerliche Bild der Grünen und der SPD kann abstoßender nicht sein.
    Zu feige, ehrlich zu kämpfen und mit Anstand einem evtl. Verlieren entgegen treten.
    Was für eine schmähliche Bande von Heuchlern.
    Schämen sollt ihr euch!!!!

  4. Etti
    23. August 2023 at 16:28

    Das ist genau das Demokratieverständnis der selbsternannten „Demokraten“ !
    Mein Demokratieverständnis ist ein anderes.

  5. Blauer
    23. August 2023 at 11:42

    Ekelhaftes Grün :( :(
    Wartet’s ab, das fliegt euch mal um die Ohren.

  6. Dr. Dieter Füting
    23. August 2023 at 10:15

    Lafontaines Idee einer linken Sammlungsbewegung lebt in LDS wieder auf. Aber schon Luther wusste: “Aus einem traurigen Arsch kann kein fröhlicher Furz entweichen.”

    Grüne: Ich möchte bitte 10 gute Argumente für die SPD. Sind die von heute?
    SPD: Nein, die sind von gestern.
    Grüne: Ich möchte sie aber von heute haben.
    SPD: Tja, dann müssen sie eben morgen wiederkommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Anzeige

Anzeige

Anzeige