HAMMER: Kita – Kinder werden in den Hort abgeschoben!

31. Juli 2019
Von

MEGA -SCHOCK für Eltern, die ihre Knirpse in der Kita Löwenzahn untergebracht haben. Denn damit ist es ab September vorbei. Kinder, die sich im letzten Kita Jahr befinden sollen ab September im Hort untergebracht werden.

Ab September könnte es im Hort ziemlich eng werden. (Foto: mwBild)

Ab September könnte es im Hort ziemlich eng werden. (Foto: mwBild)

Diese Hiobsbotschaft überbrachte Bürgermeister Mücke (SPD – nominiert) jetzt den betroffenen Eltern. Am 7. August, 17 Uhr findet ein Elternabend dazu statt. Über 30 Kinder sollen von der Abschiebung betroffen sein, verlautet es aus Elternkreisen.

„Die Kinder werden im Hortgebäude, wie gewohnt, in ihren Gruppen betreut, “, verspricht Mücke. Doch Eltern betrachten das  Versprechen mit Skepsis, sie befürchten Nachteile für ihre Kinder. Im Hort würden für die kindgerechte Betreuung nicht nur Personal, sondern auch Spielzeug für den Innen- und Außenbereich fehlen.

14 Responses to HAMMER: Kita – Kinder werden in den Hort abgeschoben!

  1. Krystian
    11. August 2019 at 19:01

    An Frau Müller:

    Ich bin nicht sicher ob Sie mich meinen, aber ich habe mit Sicherheit nicht rumgeheult. Ich finde die Idee an sich eine gute Sache. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob über dieses kurze Zeitfenster eine fachgerechte Unterbringung und Erziehung möglich ist. Sicher, mein Sohn wird dann den Hort schon insgesamt 2 Jahre kennen und ich bin mir sicher, dass ich das pädagogische Sonderangebot (Ergo, Logo etc.) ohne Probleme in den Hort verschieben kann, da ein Platzproblem jetzt keine mögliche Ausrede mehr darstellt. Insgesamt kann ich mich persönlich nicht beklagen. Ich warte jetzt einfach ab und schaue wie die Erzieher das ganze bewältigen (wollen).

  2. Sehr besorgt
    9. August 2019 at 21:02

    @Frau Müller:

    Wo wird nochmal “in nächster Zeit” in Schulzendorf eine Kita fertiggestellt?
    Helfen Sie mir bitte auf die Sprünge…
    Mal sehen wie das nächstes Jahr wird, wenn die 300 Häuser fertig sind…Da ziehen vermutlich kaum junge Familien ein (Achtung Ironie).

    Mein Vorschlag wäre mal etwas zu unternehmen und zwar zeitgleich zum Bau von 300 Häusern als erst wenn es, mal wieder, zu spät ist.

    Danke für die tolle Idee, dass jeder einen Kitaplatz in der Gemeinde bekommt und die Kita Beiträge in der Gemeinde bleiben, aber nun hat hoffentlich jeder erkannt das man mal nen bißchen hinne machen muss.

  3. Frau Müller
    9. August 2019 at 08:27

    “Betroffen” hört sich so negativ an.

    Das natürlich Fragen offen bleiben und das es nicht der Weisheit letzter Schluss ist sollte klar sein bei so einer Not-Interimslösung.

    Aber was wäre die Alternative Krystian? Warteliste, möglicherweise Fahrt in andere Orte zu anderen Kitas oder Tagesmüttern bzw. am Ende garkein Platz?

    Ich wäre dankbar das hier versucht wird eine Lösung zu schaffen bis eine neue Kita gebaut ist.
    Aber nein, es muss immer Eltern geben die rumheulen weil der Platz nicht ideal auf sie und ihr Kind zugeschnitten ist. Zumal die Kinder in das Hortgebäude gehen, die sich im letzten Jahr vor der Grundschule befinden und so nun schon etwas intensiver die neue Umgebung erkunden können. Mitnichten wird also hier irgendein Kind in seiner Entwicklung empfindlich gestört oder nicht altersgerecht bespaßt.

    Ich sage, danke Frau Klausch das sie hier einen Weg gefunden haben die Kinder bis zur Fertigstellung einer neuen Kita unterzubringen ohne das die Eltern nach Zeuthen, Wildau oder KW müssen oder ganz und gar ohne Platz in der Luft hängen.

  4. Krystian
    8. August 2019 at 20:30

    Als betroffener Papa:

    Zitat Gemeindeseite: “Die Kita Löwenzahn verfügt über 130 Plätze, 35 weitere Plätze wurden zusätzlich geschaffen. Die Betreuung der 35 Plätze erfolgt im Gebäude des Horts. Von den insgesamt 165 Plätzen sind jetzt 130 Plätze belegt, 31 Plätze sind für das Kitajahr durch Anmeldungen gebunden. Vier Plätze sind frei. Anmeldungen liegen bereits vor.
    Im Hort stehen 327 Plätze zur Verfügung, davon sind 304 Plätze belegt.”

    Das Ding ist durch, das “Projekt” startet mit einer festen Erzieherin und 3 Kita Gruppen aufgeteilt auf 2 Räume im alten Hortgebäude. Es waren viele Eltern in der fast 2h dauernden Elternversammlung anwesend. Herr Kolberg ebenfalls. Das ganze war unglaublich kurzfristig, sodass aus vielen Bereichen mit Sicherheit nicht alle Eltern eingeladen wurden.

    Frau Klausch ist sich sicher, dass sie als “alter Personalhase” das Ding schon schaukeln wird und zwei neue Erzieher bis zum 01.09. findet, ansonsten muss das Kita-Personal ran (3 Erzieher, 2 Räume, 35 Kinder). Mehr oder weniger ist das ganze “Projekt” ihr Baby und Sie hat es auch durch den Validierungs- und Zertifizierungsprozess gebracht. Das ganze ist mit dem Ministerium angesprochen und wurde bewilligt.

    Das ganze Konstruktum hinterlies soviele offene Fragen, dass ich jetzt erstmal nichts mehr dazu schreiben möchte.

  5. Schulzendorfer
    8. August 2019 at 18:56

    Es ist wie immer. Es werden Baugenehmigungen erteilt was das Zeug hält. Aber an die Infrastruktur wird nicht gedacht. Reagieren statt agieren. Das die kommende Generation nun bereits im Kindergartenalter die Folgen zu spüren bekommt, unfassbar!

  6. Erdbewohner
    2. August 2019 at 20:22

    @Sehr besorgt: ist dir das jetzt erst aufgefallen?? Das war doch klar; Hauptsache mehr Einwohner aber nicht an die Infrastruktur denken :( :(
    Und nur 4 Erste Klassen…

  7. Sehr besorgt
    2. August 2019 at 15:08

    Man könnte meinen, die Gemeinde hat die Entwicklung im Dorf falsch eingeschätzt wenn auf einmal Kita Plätze fehlen.

    Wieviele Kinder ziehen laut Gemeinde auf das neue Feld?

    Bin gespannt wie im Schuljahr 2020 die Einschulung von statten geht…. 5 erste Klassen?

    Erkennt die Zeichen und tut endlich mal was! In alle Richtungen…

    Wer 10000 Einwohner will, muss auch 10000 verwalten können.

  8. Karo
    2. August 2019 at 07:30

    Oh wie schrecklich ein neuer Ort, eine neue Erzieherin, kein Luxusspielzeug, das arme Kind!!!! Eltern geht es noch? Wenn dafür andere Familien mit einem Kindergartenplatz unterstützt werden könnten???

  9. Stephan
    1. August 2019 at 15:20

    @Insider: darf man fragen wieso? Wo ist das geregelt?

  10. Insider
    1. August 2019 at 13:01

    Eine solche Umverlegung ist rechtlich überhaupt nicht zulässig.

  11. Stephan
    1. August 2019 at 09:25

    ich will ja nix schön reden, aber das ganze hat ja einen Grund…
    Der Platz in der Kita selbst wird ja für andere Kinder benötigt, die sonst gar keinen Unterschlupf finden würden…

  12. Mano
    Marina Noack
    31. Juli 2019 at 22:31

    Man, man, man ?

  13. Jupiterbaby
    31. Juli 2019 at 20:07

    Ich denke die Kapazität im Hort reicht nicht mal für alle Hort Kinder! Bei schlechtem Wetter müssen die Kinder in ihren Klassenräumen verweilen, da nicht genug Platz sein soll für alle Hortkinder.

  14. Mama
    31. Juli 2019 at 19:29

    „gewohnte Gruppe“ – ist ja wohl ein Witz. Neue Kinder in die Gruppe und ne neue Erzieherin gibt’s für die „gewohnte Gruppe“… was soll man da noch sagen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeige

ANZEIGE

Werbung