Gesundheitsamt: Klos in Nähe von Klassenräumen „nicht entbehrlich“!

4. September 2021
Von

Schulzendorf. Im wochenlangen Tauziehen um die Nachrüstung von sanitären Anlagen in den provisorisch aufgestellten Unterrichtscontainern auf dem Gelände der Grundschule, hat sich nun das Gesundheitsamt von Dahme-Spreewald geäußert.

Kein Geld für Klos, aber 100.000 Euro für Photovoltaikanlage, mit dem ein Rathausauto gespeist werden soll. (Bildmontage mwBild/Bliefert)

Kein Geld für Klos, aber 100.000 Euro für Photovoltaikanlage, mit der ein einziges Rathausauto gespeist werden soll. (Bildmontage mwBild/Bliefert)

.

Auf Anfrage teilte Landkreis Sprecherin Kathrin Veh mit: „Der Landkreis erachtet das Vorhandensein sanitärer Einrichtungen in unmittelbarer Nähe von Klassenräumen nicht als entbehrlich. Was unter “unmittelbare Nähe” zu verstehen ist, ist nicht geregelt. In der VDI 6000 Blatt 6: Ausstattung von und mit Sanitärräumen Kindergärten, Kindertagesstätten, Schulen [2006-11] werden ca. 40 m als Entfernung vom letzten Klassenraum empfohlen.“

Kinder der Klassenstufe 3 müssen mehr als 100 Meter zurücklegen, um WC-Anlagen im Schulgebäude zu erreichen. Bürgermeister Mücke (SPD-nominiert) hat stets argumentiert, auf Grund fehlender Anschlussmöglichkeiten an Trink- und Abwasser könnten angeblich keine WC-Anlagen in der Nähe der Klassenräume aufgestellt werden.

Klaus Grund, Techniker eines namhaften Unternehmens, das mobile WC-Anlagen in Berlin vermietet: „Sanitärcontainer können unter allen örtlichen Bedingungen aufgestellt und genutzt werden. Es ist einzig eine Frage des Aufwands, also der Kosten.“

Inzwischen berichten Eltern von Kindern der 3. Klassen, dass sie, seit dem der Unterricht in den Blechcontainern stattfindet,  ihre mitgegebene Getränke wieder nach Hause bringen.

Am Montag wird im Gemeinderat erneut der Antrag vom Bürgerbündnis zur Nachrüstung einer WC-Anlage behandelt. Zu den entschiedensten Klo-Gegnern zählt die Fraktionschefin von Bündnis 90/Die Grünen, Claudia Stölzel.

2 Responses to Gesundheitsamt: Klos in Nähe von Klassenräumen „nicht entbehrlich“!

  1. B. Hartenstein
    4. September 2021 at 14:51

    @Karo
    Für Frau Stölzel ist das vielleicht oder wahrscheinlich der “real existierende Ökomismus” !
    Was sind dagegen persönliche Bedürfnisse…..
    Doch eher ein Relikt von bürgerlicher Unvollkommenheit…. auch der Kinder !
    Aber keine Bange, das wird geändert !!!

  2. KARO
    4. September 2021 at 13:15

    Dann sperren sie doch mal Frau Stölzel zu Hause das KL0. Ob sie dann auch noch so denkt? Aber was soll man von einer Dame denken, die auch an Enteignungen denkt. Für sie reicht evtl. ein Zelt mit Donnerbalken!!!!!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeige

Werbung

Werbung

Werbung