Die scharfe Hoffmannkurve – ein Kommentar von Marcel A. Hoffmann.

4. April 2011
Von

Natürlich müsste der Bau des BBI wegen des ungeeigneten Standortes gestoppt werden. Die Wahrscheinlichkeit hierfür dürfte aber sehr gering sein. Deshalb dürfen wir nichts unversucht lassen, die Lärmbelastung zum Beispiel durch die Flugroutenwahl, aber auch durch ein konsequentes Nachtflugverbot so gering wie möglich zu halten.

Im Hinblick auf die Flugrouten freue ich mich, dass die von mir in die Fluglärmkommission eingebrachte Südabkurvung für den Start Richtung Osten durch die DFS nachgewiesen insgesamt deutlich weniger Lärmbelastung bringt als alle anderen Flugroutenvorschläge und deshalb nun favorisiert wird. Ich bedaure aber in diesem Zusammenhang, dass unverändert zusätzlich eine Geradeausflugroute gefordert wird. Hierdurch würden Eichwalde, Schulzendorf und Zeuthen in die Zange genommen und der Ostwind verteilt den Fluglärm und den Kerosinnebel über alle Gemeinden am Zeuthener See. Unsere Forderung muss daher sein: 1. Kein Geradeausflug von der Südbahn Richtung Osten und 2. Die Nutzungsoptimierung bei der Zuordnung der Flugzeuge für den Start auf der Nord- und Südbahn, z.B. nach Abfluggewicht.

2 Responses to Die scharfe Hoffmannkurve – ein Kommentar von Marcel A. Hoffmann.

  1. drbach
    4. April 2011 at 17:57

    Die Geradeausflugroute ist eben nicht zwingend notwendig. Auch wenn das immer wieder behauptet wird. Zum X-ten Mal: Im baugleichen München wird (allerdings in W-Richtung) praktisch immer so geflogen. Vielleicht nicht ganz so extrem wie es Herr Hoffman als flugtechnisch möglich dargestellt hatte aber immerhin so, daß nicht einmal Waltersdorf überflogen werden müßte. Der größte Teil der Schulzendorfer, Eichwalder u.v.a.m wäre zumindest vom Startlärm etwas entlastet. Die geraden Landungen und die Nordbahnstarts sind schon schlimm genug.
    Sankt Florian läßt grüßen, oder habe ich den Schreiber falsch verstanden?

  2. Für den BBI und den Straßenausbau
    4. April 2011 at 07:24

    Guten Morgen Herr Hoffmann,
    jetzt scheinen sie ja aufzuwachen. Die Geradeausflugroute ist allein aus Flugsicherheitsgründen zwingend notwendig und das hätten sie wissen müssen!!!! Nur wollten Sie es wohl nicht. Die DFS hat sich wirklich über ihren Vorschlag gefreut weil er viel Spielraum gibt. Aber eben nicht für die Anwohner. Oder warum denken Sie Herr Hoffmann ist die DFS so begeistert von diesem scharfen Flugmanöver (für einen Passagierflugzeug)?!? Weil sie weis das davon abgewichen werden wird. Nur sind jetzt erst einmal alle beruhigt da ja die Anwohner diese Route wollten und selbst vorgeschlagen haben!!!! Sollten wir jetzt unseren Protest gegen Sie Herrn Hoffmann richten?!?!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeige

Anzeige

Werbung