Die Feuerwehr, die eine werden will!

21. Januar 2010
Von

Über mehrere Jahre sparte die Gemeinde Schulzendorf Geld für eine Feuerwehr im Haushalt an. 2009 wurde schließlich eine Hubarbeitsbühne für knappe 300.000,00 Euro bestellt. Zum einen soll sie zur Durchführung der Brandbekämpfung, des Schutzes von Personen und der Umwelt sowie in Brandbekämpfungsmaßnahmen einbezogen werden. Zum anderen möchte die Gemeinde das Fahrzeug auch im kommunalen Einsatz zur technischen Hilfeleistung nutzen. In der 26. Kalenderwoche sollte die Hubarbeitsbühne übergeben werden, tatsächlich zögerte sich ihre Auslieferung bis Ende August des letzten Jahres hinaus.

Für die Schulzendorfer Gemeinde gab es dann bei der Landesprüfstelle für Feuerwehrtechnik in Borgheide ein böses Erwachen. Obwohl das Fahrzeug durch die DEKRA abgenommen wurde, verweigerten die Borgheider Techniker die Genehmigung es als Feuerwehrfahrzeug einzusetzen. Zu gravierend seien die Mängel. So gab beim technischen Check der Hydraulikarm nach, als der Arbeitskorb mit 250 Kilogramm belastet wurde. Im Ernstfall könnte das zu einer hochgradigen Gefährdung der Feuerwehrleute führen. Nach der Euronorm 280, die der Bestellung zugrunde lag, müssen unter anderem zwei redundante Sicherungssysteme am Hauptarm des Hubauslegers vorgesehen werden, doch tatsächlich wurde nur eins eingebaut.

“Es ist nicht zu begreifen, dass in Krisenzeiten so viel Pfusch durch den Produzenten des Fahrzeuges gebaut wird.” ärgerte sich Bürgermeister Dr. Burmeister.

Nach Ansicht von Rainer Worm von der Rosenbauer Feuerwehrtechnik GmbH soll eine fehlerhafte Ausschreibung die Ursache für die Probleme sein. „Hätte die Gemeinde Schulzendorf ein Feuerwehrauto bestellt, dann hätte sie auch nach der DIN Norm ausschreiben müssen! Da ist alles genau vorgegeben, wie ein solches Feuerwehrauto auszusehen hat.”, so Worm.

In dieser Woche soll eine Stellungnahme der Landesprüfstelle für Feuerwehrtechnik zu den vorhandenen technischen Mängeln für Aufklärung sorgen. Bis die Hubarbeitsbühne der Schulzendorfer Feuerwehr mit hoheitlichen Sondersignalen auf den Straßen zu sehen oder zu hören ist, wird es wohl noch etwas dauern.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Werbung

Anzeige

Anzeige

Anzeige