Dahmepokal: Lupenreiner Auftritt der SG Schulzendorf

27. September 2009
Von

Die Schulzendorfer Männer traten im Dahmelandpokal gegen den BSC Preußen 07 Blankenfelde/Mahlow II an. Die Grün Weißen starteten mit viel Tempo, klugem Passspiel über die Außenseiten und Kampfgeist. Kapitän Kochale gab noch vor Spielanpfiff in gewohnter Lautstärke die Losung des Spiels aus: „Wir geben von Anfang an einhundert Prozent!” Seine Mitspieler schienen sich das zu Herzen genommen zu haben. Denn schon wenige Augenblicke nach Spielbeginn boten sich für Lamprecht, Brendel und Wieczorek die ersten Chancen.

Die Preußen bemühten sich im Spiel nach vorn ohne jedoch restlos zu überzeugen. Erst in der 19. Minute meldeten sie sich mit einem gefährlichen Fernschuss von Klausener, den Torhüter Dahlenburg in letzter Sekunde abwehren konnte, ernsthaft zu Wort. Die Schulzendorfer Führung in der 25. Minute war verdient. Brendel spielte gefühlvoll auf die linke Seite zu Lamprecht. Der setzte sich im Zweikampf gegen den Preußenverteidiger Mauersberger durch und schoss überlegt rechts unten zur 0:1 Führung ein. Preußens Torhüter Franczak war chancenlos.

In der 32. Spielminute holte er im Strafraum den kämpferisch starken Oliver Rothe von den Beinen. Die Grün Weißen warteten auf den fälligen Elfmeterpfiff der zur Überraschung vieler ausblieb. In der zweiten Halbzeit brachten die Preußen mit Toni Roecker und Patrick Meyer zwei frische Offensivkräfte. Die sorgten zunächst für frischen Wind in den Reihen der Heimelf. Doch am überzeugenden Schulzendorfer Abwehrbollwerk um Kapitän Kochale und dem starken Eder bissen sich die Preußen fest. In der 68. Minute hatte Nils Karge das zweite Tor auf den Füßen. Für den bereits geschlagenen Preußentorwart rettete in letzter Not Mauersberger. Eine Minute später durfte der kämpferische Karge jubeln. Eigentlich sollte es eine Flanke von der rechten Strafraumseite werden, doch dann flatterte in der 69. Minute sein Schuss unhaltbar für Torhüter Franczak in das linke obere Eck zum 0:2.

Nach dem Ausbau der Führung schalteten die Schulzendorfer einen Gang zurück, sie hatten nichts zu fürchten, zu harmlos waren die Angriffsbemühungen der Preußen. In den Schlussminuten hatte der eingewechselte Steve Neuman gleich zwei Riesenchancen um im Pokalfight das Torkonto aufzubessern. Doch leider fehlte das Quäntchen Glück. „Wir haben verdient gewonnen und sind im Pokal eine Runde weiter. Es ist das dritte Spiel in Folge, wo hinten die Null stand. Das stimmt mich besonders optimistisch.”, freute sich Trainer Schuffenhauer. Am kommenden Sonntag geht es gegen den SC Schenkendorf zur Sache. Bleibt zu wünschen das auch im vierten Spiel in Folge hinten die Null steht.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Werbung

Anzeige

Anzeige

Anzeige