Blitzersäule: Standort an Kita Ritterschlag ist nicht sicher

6. Juni 2020
Von

Der Landkreis Dahme – Spreewald hat der Gemeinde Schulzendorf angeboten, in der Ernst – Thälmann – Straße, im Bereich der Kita Ritterschlag, eine Blitzersäule aufzustellen. Sie soll in beide Richtungen Raser aufspüren.

Doch ob die Anlage an dem Standort umsetzbar ist, steht nicht fest. „Derzeit läuft dazu die baufachliche Überprüfung der Medien in den Seitenbereichen noch. Sollten sich dabei Komplikationen ergeben, welche den geplanten Standort unmöglich machen würden, sind alternative Aufstellorte vorstellbar.“, so Landkreis – Sprecher Bernhard Schulz.

Zum Ende des Jahres soll die Anlage nach Angaben von Schulz in Betrieb gehen.

Bald geht es Rasern an den Kragen. (Foto: mwBild)

Bald geht es Rasern an den Kragen. (Foto: mwBild)

6 Responses to Blitzersäule: Standort an Kita Ritterschlag ist nicht sicher

  1. Wolke
    23. Oktober 2020 at 16:45

    @ Bürger zweiter Klasse Dein Gewitter wirst Du kriegen, vom BER sprich von oben ! Wenn der Brummer über Dir ist, wirst Du Dir so in die Hosen machen, dass Du vom Wegdrücken noch ein Bild bekommst.

    Es ist eine Unverschämtheit, dass diese Gemeinde sich für derartigen Quatsch interessiert und die von der GV beschlossen Dinge nicht umsetzt. Die eigenen Leute werden schikaniert und was oben passiert, interessiert die Gemeinde auch nicht.

  2. Bürger zweiter Klasse
    23. Oktober 2020 at 10:53

    Die Kabel sind schon da. Ick freu mich auf ein Blitzfeuerwerk :-)

  3. Frank
    8. Juni 2020 at 12:47

    Wenn ich an der KiTa 30 fahre, habe ich fast immer Drängler hinter mir die mir fast in Kofferraum fahren.

  4. Bürger zweiter Klasse
    7. Juni 2020 at 17:30

    Altanativ am EKZ

  5. B. Hartenstein
    6. Juni 2020 at 12:41

    Verkehrstechnisch – ob mit oder ohne Blitzer – ist die ganze Kreuzung ein Desaster.
    Eine Hauptverbindungsstrasse und auch wahrscheinlich eine Zufahrt zum BER, Verbindung von der Autobahn bis nach Köpenick. Dümmer kann man eine Kita nicht planen.
    Und es soll keiner von den GV’s sagen, er hätte das nicht gewusst. Besonders der Verkehrsexperte, unser GV-Vorsteher, hätte da doch ein Machtwort sprechen können…. das ist sehr enttäuschend!!

  6. Wolke
    6. Juni 2020 at 09:55

    Die Frage ist ersthaft zu stellen – was soll der Quatsch. Es geht hier auf keinen Fall um die Sicherheit von Kindern oder die allgemeine Verkehrssicherheit, es geht um Rechthaberei von Eltern, damit diese besser zur Kita rasen können. Das Vorfeld der Kita ist einzig eine PKW- Verkehrsanlage – wer dass nicht zur Kenntnis nimmt, ist nur mit sich selbst beschäftigt.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Werbung

Anzeige

Werbung

Werbung