Beschlossen! – Eine Kita wird gebaut.

6. September 2019
Von

Am Mittwoch hat sich der Gemeinderat mit großer Mehrheit für die Errichtung einer neuen Kita auf den gemeindeeigenen Grundstücken Brückenstraße 14, Herweghstraße 94 und 96 entschieden.

Hier wird bald eine Kita stehen. (Foto: mw Bild)

Hier wird bald eine Kita stehen. (Foto: mw Bild)

Der Beschluss wurde vor dem Hintergrund einer immensen Nachfrage nach Kitaplätzen gefasst.

Zuletzt wurde öffentlich Kritik laut, der Gemeinderat hätte Entwicklungen im Ort verschlafen und den rasanten Bau Fortschritt im Wohngebietes Ritterschlag/Ritterfleck nicht genügend berücksichtigt.

Das weist der Chef des Gemeinderates, Joachim Kolberg (CDU) entschieden zurück: „Uns Abgeordneten wurden von der Verwaltung ständig wechselnde Bedarfszahlen an Kita – Plätzen präsentiert. Ja sogar von rückläufigen Kinderzahlen war die Rede. Anfang des Jahres war dann plötzlich alles anders. Die Geschäftsbereichsleiterin Klausch setzte einen Hilferuf nach neuen Kitaplätzen ab.“

Es dürfte feststehen, dass die Rathaus Prognosen zur Entwicklung der Kinderzahlen fehlerhaft waren. Dabei ist seit Jahren bekannt, wie viele Häuser im Ort neu entstehen werden.

„Die Verwaltung muss endlich über den Tellerrand schauen. Der politische Wille aller Fraktionen ist da, nur der allein reicht nicht, um eine neue Kita zu errichten.“, konstatierte der Abgeordnete Guido Thieke (CDU) schon im März 2019.

Wenigstens ein Jahr dürfte vergehen, bis eine Grundsteinlegung erfolgen kann. Ob dann die von Pannen und Pleiten verfolgte Bauverwaltung das Projekt störungsfrei realisieren kann, wird nach den Erfahrungen aus der Umsetzung bedeutender Bauprojekte allgemein bezweifelt.

Thieke rät deshalb: Weg vom Klein – Klein, weg vom Prinzip alles selber machen zu wollen, hin zur Kooperation mit einem Generalübernehmer.

5 Responses to Beschlossen! – Eine Kita wird gebaut.

  1. Mano
    Marina Noack
    6. September 2019 at 20:35

    Na herzlichen Glückwunsch! Vielleicht werden mal alle grauen Zellen in Gang gesetzt!? Irre ich mich, wurde nicht erst so eine Minikita hingesetzt, wo man sich bei jedem Vorbeifahren nur an den Kopf fassen kann für so viel Intelligenz bei der Größe der Kita und dem Ausmaß der Zuwanderung!? Sehr intelligent Leute und nun gleich der nächste Gedankenblitz: wir bauen einfach noch so eine Kita! In welche Schule sollen denn aber all diese Kinder gehen, die wie am Fließband geboren werden oder hierherziehen??? Ach Mensch, stimmt ja, daran haben wir ja noch gar nicht gedacht aber hey, bauen wir doch bis dahin noch ein paar Reihenhäuser mehr, vielleicht fällt uns dann ja noch was ein!??????
    Wenn Blödheit leuchten würde, bräuchte Schulzendorf keine Beleuchtung mehr rund um das Rathaus!

  2. Sven Keul
    6. September 2019 at 13:11

    Hallo
    Nur Amateure am Werk,einer schiebt es auf den anderen keiner übernimmt Verantwortung anstatt nach Lösungen zu suchen schieben sich die Parteien gegenseitig die Schuld zu Parteipolitisches Geplänkel hat hier nichts zu suchen.Lösungen müssen her mir kommt es do vor als ob hier jeder gegen jeden arbeitet und nur darauf gewartet wird das jemand einen Fehler macht den man dann ausschlachten kann egal ob Linke CDU AFD und Grüne diese Machtkämpfe haben in unserer Gemeinde nichts zu suchen genauso muss die Zusammenarbeit zwischen GV und Verwaltung besser werden es bringt doch nichts die Schuld immer beim anderen zu suchen wir als Bewohner erwarten Lösungen schnell und unkompliziert in anderen Gemeinden geht es ja auch
    Mit freundlichen Grüßen Sven Keul

  3. alter schalter
    6. September 2019 at 11:21

    Tolle Idee, dann können die Bewohner von W. Busch gleich Kinderpartenschafften übernehmen, damit der KITA – Lärm verständlicher wird.

    Diese Gemeinde hat einfach kein Konzept, baut alles zu, wie es gerade paßt. In meinen jungen Jahren verkündte man- ein Rathaus muß auf diese Flächen her. Jetzt ist das Rathaus ein Kindergarten und der Mittagsschlaf erfolgt neben Kopfsteinpflaster. Unmöglich.

  4. Atia
    6. September 2019 at 11:15

    Klein Klein ? Bringt keine Infrastruktur nach Schulzendorf, spuckt aber große Töne. Im Wohngebiet Ritterschlag ist eine 2 Kita anzulegen – dafür hätte der Investor Flächen zur Verfügung stellen können und müssen. Keine Kontrolle der GV s über Mücke und co.

  5. Kaufmann
    6. September 2019 at 10:37

    UPS haben wohl gedacht ziehen alles nur Rentner in die neuen Häuser .Bin mal gespannt ,wenn die Kinder alle Schulpflichtig werden……..

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeige

ANZEIGE

Werbung