BER-Start: Freie Wähler beklagen MÄNGEL beim Schallschutz

30. April 2020
Von

Nach sechs geplatzten Eröffnungsterminen, Pleiten und Pannen, Kostenexplosionen gab am Dienstag die Untere Bauaufsichtsbehörde des Landkreises Dahme-Spreewald grünes Licht für die Nutzung des Flugastterminals 1. Damit hat die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) einen Riesenschritt in Richtung der für den 31. Oktober geplanten Eröffnung getan. Zwar mit fast einem Jahrzehnt Verspätung, aber immerhin.

Gibt es bald auch grünes Licht für die BER - Lärmschutzbetroffenen? (Foto: mwBild)

Gibt es bald auch grünes Licht für die BER – Lärmschutzbetroffenen? (Foto: mwBild)

Ende gut, alles gut? Nein sagen die Brandenburger Landtagsabgeordneten der Fraktion BVB/Freie Wähler. Ihrer Auffassung nach bestehen Mängel bei der Umsetzung des planfestgestellten Schallschutzes. Eine Vielzahl von Wohnräumen ist derzeit noch ungeschützt.

Mit Stand vom 30. März müssen im Tagschutzgebiet noch über 1.000 und im Nachtschutzgebiet über 200 Anträge bearbeitet werden. Vollständig wurden Schallschutzmaßnahmen in rund 6.900, von insgesamt rund 13.600 Wohneinheiten, baulich umgesetzt.

Zahlreiche Anträge wurden von der FBB ganz oder teilweise abgelehnt. Betroffene befinden sich in Widerspruchsverfahren. Kopfzerbrechen bereiten vielen Grundstücksbesitzern die von der FBB angesetzten Erstattungskosten. Sie weichen zum Teil von den üblichen Marktpreisen ab. Die Folge: Eigentümer müssen tausende Euro aus der privaten Schatulle hinblättern, um vor dem künftigen BER – Lärm geschützt zu sein.

Der BVB/Freie Wähler Landtagsabgeordnete Matthias Stefke fordert angesichts der BER – Mängel die schnellstmögliche Bescheidung aller noch unbearbeiteten Anträge und größtmögliche Kulanz. „Eine zu 100 Prozent staatseigene Gesellschaft darf angesichts einer beantragten Staatshilfe in Höhe hunderten Millionen Euro nicht als Pfennigfuchser auftreten, wenn es um den Schall- und damit letztlich den Gesundheitsschutz der Anlieger geht.“

5 Responses to BER-Start: Freie Wähler beklagen MÄNGEL beim Schallschutz

  1. Laermgegner
    8. Juli 2020 at 10:38

    https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/talk-prof-muenzel-zu-fehlendem-fluglaerm-und-gesundheit-100.html

    Hier mal ein Beitrag – wo wir Schulzendorfer mal genauer hinhören sollten.

  2. Jörg
    13. Mai 2020 at 20:40

    Heute wäre die ILA 2020 eröffnet worden, wir hatten heute Glück, dass wir als Menschen in Schulzendorf leben konnten.

  3. Gollum
    Gollum
    1. Mai 2020 at 07:30

    Hallo, ist ja toll das der Flughafen auf einmal fertig ist:) Ich streite mich nun schon fast 8 Jahre mit dem Flughafen herum, wegen dem Schallschutz. Ständig falsche Angaben, Sachen werden einfach vergessen.Die erste Berechnung ergab Umbaukosten in höhe von ca 10.000€, jetzt sind wir schon bei über 30.000€ angekommen und immer noch kein Ende in Sicht. Fehlerhafte Schallschutzberechnungen soll ich mündlich mit der Firma die den Schallschutz bei uns machen soll, absprechen. Ein Beispiel, in 2 Räumen soll ein Lüfter verbaut werden-Preis um die 800€, im 3. Raum auf der selben Etage bleibt der normale Lüfter für ca 300€. Ich teilte das Schönefeld mit, aber sie wollten jetzt keine neu Berechnung machen, ich soll es der Firma mitteilen, damit diese den anderen Lüfter verbaut. Also der Kampf geht weiter, weil einmal unterschrieben und das wars dann, weil man dann keinen Rechtsanspruch meher hat.

  4. Ulrich Häusler
    1. Mai 2020 at 07:24

    Millionen wurden in den BER gesteckt, beim Lärmschutz wird rumgeknausert. Wo bleibt der Aufschrei von CDU,SPD,Linken und Grünen?

  5. Jörg
    30. April 2020 at 14:53

    Es wäre mal an der Zeit, dass der Schulzendorfer.de sich mal wieder die Mühe macht, einen vernünftigen Beitrag über Schallschutz zu schreiben. Was hier geschrieben wird, stimmt doch zu Teil überhaupt nicht !

    Hier sind nur die Schwerpunkte zu nennen – die fehlen:

    Die FBB wendet die Kappumngsgrenze von 30 % des Verkehrswertes an – die nur in Ausnahmefällen des PFB eintreten soll

    Den Verkehrswert legt die FBB fest .

    D.H. Zitat Christopf Schulze : Die FBB hat ein Schallschutzprogramm, dass die Menschen nicht schützen kann.

    Bei sehr vielen Menschen erfolgt so eine Erstattung von 25- 40 % der erforderlichen Schallschutzmaßnahmen bei den Baupreisen von 2015 !

    Es ist aberwitzig die Nachrichten über Corona zu lesen, dass aber 180 Menschen durch Fluglärm und Belastung an jedem größeren Flughafen pro Jahr durch lärm – und staub bedingten Krankenheiten sterben, interessiert genausowenig wie, das an der Hongkonggrippe 1970 – 100 000 drauf gegangen sind. HAllo Presse ! Hallo Politik ! Unaufrichtig nennt man soetwas !!!!!!!!!!!!!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeige

Anzeige

Werbung