BER: Protestaktion gegen Nacht- und Kurzstreckenflüge

17. September 2022
Von

Schönefeld. Heute fanden bundesweit an vielen Flughäfen Protestaktionen gegen Nachtflüge zwischen 22 und 6 Uhr und gegen Kurzstreckenflüge unter 600 km statt. Auch vor dem Flughafen BER hielten Betroffene aus den Lärm-Hochburgen Blankenfelde, Mahlow, Bohnsdorf, Schulzendorf, Friedrichshagen und Rahnsdorf Mahnwache.

Mahnwache auf dem Willy-Brandt-Platz (Foto:mwBild)

Mahnwache auf dem Willy-Brandt-Platz (Foto:mwBild)

.

Auf Transparenten waren Botschaften wie „Fluglärm & Feinstaub machen krank“, „Empört Euch!“ und „Solidarität mit allen Lärmopfern“ zu lesen.

Bürgermeister aus der Region und Bewohner aus Mittenwalde, Königs Wusterhausen und Zernsdorf, die jüngst in Sachen Fluglärm Alarm schlugen, waren nicht zur Protestaktion gekommen.

Ralf Müller im Interview (Foto: mwBild)

Ralf Müller im Interview (Foto: mwBild)

„Während es bei den Kurzstreckenflügen erst Bewegungen gibt, muss man konstatieren, dass das Nachtflugverbot für die Bundesregierung noch ein Rotes Tuch ist. Daran müssen wir noch arbeiten. Nicht abwendbarer Nachtflug muss in unbewohnte oder wenig besiedelte Gebiete umgeleitet werden. Das muss das Konzept der Politik sein.“, konstatierte Ralf Müller von Friedrichshagener Bürgerinitiative (FBI).

Es gehe vor allem um die Flüge in Randzeiten, also von 22 bis 0 Uhr und von 5 bis 6 Uhr. „Es muss aufhören, dass man versucht, in den Nachtstunden Flieger reinzuquetschen, nur um den Flug noch 3,50 Euro billiger anbieten zu können.“, so Müller weiter.

Dazu Carl Ahlgrimm, Präsident der Bundesvereinigung gegen Fluglärm. „Insbesondere die politischen Adressaten des Protestes müssen anerkennen, dass der von ihnen vertretene Kurs in Sachen Flugverkehr ein langfristig existenzgefährdender Irrweg ist. Keiner von uns will das Fliegen, gerade auf sehr weiten Strecken, grundsätzlich verbieten. Aber wir wollen sehr wohl einen völlig veränderten Umgang mit diesem Verkehrsträger im Allgemeinen und mit der werbewirksam in Szene gesetzten ‚Lust am Fliegen‘ im Besonderen erreichen.“

Teilnehmer der Mahnwache (Foto: mwBild)

Teilnehmer der Mahnwache (Foto: mwBild)

 

Protestler aus Schulzendorf (Foto: mwBild)

Protestler aus Schulzendorf (Foto: mwBild)

One Response to BER: Protestaktion gegen Nacht- und Kurzstreckenflüge

  1. Irene Robus
    18. September 2022 at 08:53

    Nachtflugverbot Ja – Kurzstrecken ?? Dann müßte die Bahn für verläßliche Alternativen sorgen. Mehr schnelle Zuglinien, erreichbare Anschlüsse an Regionalbahnen!! Doch auch hier gibt es ausreichend Anlieger die durch Lärm gestört sind. Es sei, es werden “Flüsterzüge” produziert und umweltschonende Antriebe. Ein Traum für die Zukunft. Am Bahnhof Eichwalde gemessen wohl in 40 Jahren.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Werbung

Anzeige

Anzeige

Anzeige