Wie viele Pannen darf sich WiWO-Chef Schulze noch leisten?

2. Juni 2022
Von

Wildau. Die Kritik am Chef der Wildauer Wohnungsbaugesellschaft (WiWO), Sven Schulze, wird immer größer. Grund ist sein Ungeschick.

Panne Parkplatzbau: Schulze stand wegen dem Parkplatzbau in der Friedrich-Engels-Straße 43/44 im Visier der Baubehörde Dahme-Spreewald. Sein Projekt war windig „Da eine Baugenehmigung nicht erteilt wurde, stellt die Errichtung des Parkplatzes einen Baurechtsverstoß dar.“, sagte die Vize-Landrätin von Dahme-Spreewald, Susanne Rieckhof, gegenüber dem Schulzendorfer.

Panne Kita am Hasenwäldchen: Die geplante Inbetriebnahme der von Schulze errichteten Kita fiel ins Wasser. Grund: Riesen Debakel bei den Fensterverglasungen. Die Folgen: Eltern und Kinder standen vor verschlossenen Türen und waren stink sauer. Tausende Euro Steuergeld für Kita Personal, das nicht arbeiten konnte, muss die Stadt zahlen.

Das Kita Projekt wirft heikle Fragen auf. Schulze wollte sich zu diesem Thema den Fragen des Schulzendorfers stellen. Als er von den unbequemen Fragen erfuhr, sagte er das Interview kurzfristig ab: „Ich habe ehrlich gesagt kein Interesse, von den Urthemen der Kita anzufangen zu sprechen.“, so der WiWO-Chef gegenüber dem Schulzendorfer.

Diese Fragen sollte Schulze beantworten:

  • Warum wurde die fixe und fertige Kita Planung der Ära Kerber gecancelt?
  • Warum wurde die bereits ausgehobene Baugrube für zig Tausend Euro Steuergeld wieder zugeschüttet?
  • Ist Steuergeld für Vorleistungen des Projekts versickert?

Keine Antwort ist auch eine!

Wildau

2 Responses to Wie viele Pannen darf sich WiWO-Chef Schulze noch leisten?

  1. Friedrich
    3. Juni 2022 at 09:47

    @Thomas Flieger Fragen Sie doch bei der AWO – nach, vielleicht sind die bereit, Ihnen die politischen Zusammenhänge im Selbtsbedinungsladen Brandenburg zu erklären.

  2. Thomas Flieger
    2. Juni 2022 at 20:07

    Es ist für mich völlig unverständlich, wie diese offensichtliche Inkompetenz des GF der WiWo, die für Wildau erhebliche wirtschaftliche Folgen hat, seitens der Gesellschafterin und seitens des Aufsichtsrates ohne Konsequenzen bleibt. Wo bleibt hier bei allen Verantwortlichen das erforderliche Maß an Verantwortungsbewusstsein!!
    Als Bürger Wildaus erwarte ich umgehend eine sehr klare Position aller Beteiligten.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeige

Werbung

Anzeige

Anzeige