Panne bei Jagd nach Verkehrssünder

30. November 2022
Von

Schulzendorf. Bürgermeister Markus Mücke (SPD-nominiert) gilt als geschäftig und umtriebig, wobei ihm nicht immer alles gelingt. Beispielsweise ist er bei nennenswerten Bauprojekten der Gemeinde ins Scheitern verliebt. Jetzt hat er offenbar ein neues Tätigkeitsfeld entdeckt. Er macht Jagd auf Verkehrssünder. Ein Bewohner berichtete, dass er mit seinem Fahrzeug in der absoluten Halteverbotszone vor der Grundschule Schulzendorf hielt, um sein Kind ins Auto aufzunehmen.

Bildmontage mwBild

Bildmontage mwBild

Nach Angaben des Verkehrssünders kam in diesem Augenblick Mücke mit dem Fahrrad angerollt. Er soll während des Fahrens, wohl zum Beweis des Verstoßes, ein Foto mit dem Smartphone geschossen haben. Tage später wurde gegen den PKW-Fahrer ein Verwarngeld in Höhe von 25 Euro verhängt. Beweismittel: Foto, Zeuge: Mücke hieß es in der schriftlichen Verwarnung.

Brisant an dem Fall: Trifft das Geschehen zu, hätte sich Mücke mit seiner Jagd selbst zum Verkehrssünder gemacht. Denn nicht nur das Telefonieren auf dem Fahrrad ist untersagt, sondern generell die Nutzung eines Handys. 55 Euro Bußgeld werden bei einem Verstoß fällig. Mücke muss nun mit einer Anzeige rechnen.

20 Responses to Panne bei Jagd nach Verkehrssünder

  1. besorgten Vater
    9. Dezember 2022 at 09:37

    Man Sollte direkt vor der Schule nochmals Schilder aufstellen oder am Zaun in groß ” Halteverbot!” anbringen. Dann gilt die Ausrede “hab ich garnicht gesehen” nicht mehr.

    Die Schilder könnten die Kinder im Hort basteln…wenn Papier und ein Laminiergerät mit Folien vorhanden ist.

  2. BewohneR
    8. Dezember 2022 at 08:41

    Lieber User BewohneR, Ihr Beitrag wird nicht veröffentlicht. Kommentatoren zu diesem Beitrag mit Schmähkritik zu begegnen, wünschen wir nicht. Halten Sie sich bitte an unsere Nutzungsbedingungen.

    Sabrina Rühle
    Redaktion

  3. Erdbewohner
    7. Dezember 2022 at 08:56

    Aber Annie, einer muß es ja machen, wenn die Damen vom OrdAmt nicht aus dem Büro….
    Nur die jährliche 1. Schulwoche nach Einschulung reicht da nicht.

  4. Annie
    6. Dezember 2022 at 20:01

    Mit Sicherheit hätte er in seiner Funktion
    als Bürgermeister einen angenehmeren Eindruck hinterlassen, wenn er den Autofahrer einfach nur angesprochen hätte. Die Geschichte mit dem Handy ist nicht so angemessen, überzogen und sogar grenzwertig. Auch in seiner Freizeit bleibt er Bürgermeister und muss damit rechnen, kritischer betrachtet zu werden. Als Person des öffentlichen Lebens sollte er zumindest nicht auf diese Weise den Dorfsheriff machen.

  5. Hansi
    6. Dezember 2022 at 15:05

    Wenn der Bürgermeister vorbei gefahren wäre ohne etwas zu unternehmen ,ja da wäre eher Geschrei noch grösser.

  6. Peter Schulze
    5. Dezember 2022 at 22:57

    Ich sehe es ähnlich wie Hans. Es ist einfach unerlässlich, dass wir uns alle gegenseitig auf Fehlverhalten hinweisen und entsprechend im Rahmen des Gesetzes auch maximal hart durchgreifen. Immer! Und bloß nicht nachlassen, sonst putinieren Einzelne schlimmstenfalls bis hin zu beispielsweise exzessivem Kippenstümmelwegwerfen oder anderen vergleichbar schlimmen Verbrechen.

  7. Besserwisser
    Besserwisser
    5. Dezember 2022 at 15:34

    @Gunnar/Hans: Es geht nicht um die Anzeige umnd es geht nicht um das Fotografieren vom Fahrrad. Es geht einzig um die Frage, ob die Handlungsweise von Herrn Mücke klug war. Das war sie in meinen Augen nicht. Sie zeugt von großer großer Dummheit. Klug wäre gewesen, wenn Herr Mücke den Verkehrssünder auf seinen Fehler hingewiesen und ermahnt hätte. Der hätte dann gesagt, alle Achtung vor dem Bürgermeister. Er hat meinen Verstoß gerügt, hat aber seinen Ermessenspielraum Raum gegeben. Beim nächsten mal halte ich dort nicht. Mehr falsch machen kann Herr Mücke nicht.

  8. Erdbewohner
    5. Dezember 2022 at 12:18

    @Hans: du hast den Artikel richtig gelesen? Es geht nicht um die Anzeige an sich, sondern darum dass er dabei selbst eine Verkehrsordnungswidrigkeit begangen hat!!
    Dass es hier immer noch Menschen gibt, die den Verwalter schützen wollen :(

  9. Hans
    5. Dezember 2022 at 10:57

    Jeder hat das Recht, andere, durch Ihr Fehlverhalten im Strassenverkehr, anzuzeigen, egal ob Bürgermeister oder nicht.
    Lest Euch das Urteil des VerwG Ansbach hierzu durch und denkt lieber an die Kinder, die eben, wie Gunnar gesagt hat, nicht einschätzen können, ob ein Auto anfährt oder wie schnell es fährt.
    Unfassbar, dass sich hier, mal wieder, an der Person des Bürgermeisters aufgerieben wird, bei jedem anderen hättet Ihr alle doch gesagt, dass er das Richtige getan hat.

  10. Gunnar
    2. Dezember 2022 at 08:45

    @ Bine: Der Bürgermeister ist nicht fehlerfrei, aber auch er hat Feierabend und kann dann machen, was er für richtig hält. Es läuft vieles falsch, aber nichts würde besser oder richtig laufen, nur weil er nicht an der Schule vorbeiradelt.

  11. Gunnar
    2. Dezember 2022 at 08:44

    Das Wort “Halteverbot” sagt es doch schon: Halten ist da verboten. Egal, ob es dazu dient, Kinder einzusammeln oder abzusetzen. Haltende und anfahrende Fahrzeuge sind eine große Gefahr für die Schulkinder, die – gerade in den unteren Klassen – Abstände und Geschwindigkeiten nicht richtig einschätzen können.

    Es dient der Sicherheit der Kinder, dass dort eben nicht gehalten wird. Und wer es doch tut, muss halt mit den Konsequenzen leben. Wenn schon Elterntaxi sein muss, dann kann dieses auch über die Walther-Ratehenau-Straße die schule ansteuern, ein paar Schritte kann das Kind schon laufen.

    Übrigens: Je weniger Elterntaxis die Straßen um die Schule benutzen, um so sicherer wird der Schulweg und der Grund für das Elternteil fällt weg.

  12. Zweifler
    1. Dezember 2022 at 09:00

    Ja na klar, Andere denunzieren. In Hinterlist, Täuschung und Gehässigkeit sind wir Deutschen groß. Niemand ist fehlerfrei. Egal ob das Halten dort verboten ist oder nicht, solche Aktionen sind schäbig und zeugen von schlechtem Charakter.

  13. SG Kicker
    1. Dezember 2022 at 08:21

    Typisch Markus Mücke! Andere Bürgermeister hätten klüger gehandelt. Sie hätten mit dem Verkehrssünder gesprochen und ihn auf den Fehler freundlich hingewiesen. Größe zeigt man nicht dadurch, dass man seine Macht ausspielt. MM hat kein Fingerspitzengefühl, seine Eitelkeit ist furchtbar.

  14. Bine
    Bine
    1. Dezember 2022 at 07:32

    Herr Mücke sollte andere Aufgaben haben, als den Leuten nachzustellen und zu fotografieren. Lächerlich! Besser wäre, er kümmert sich intensiv darum, dass das Bauamt endlich mal funktioniert und die Schule wenigstens im nächsten Jahr fertig wird. Oder dass sich in der Naturkita endlich was bewegt. Oder, oder, oder ….
    Parken in der Zone soll verboten bleiben, aber warum man die Kinder nicht ein- oder aussteigen lassen soll, kann ich nicht nachvollziehen. Schließlich ist die Gemeinde nicht in der Lage für ausreichend Möglichkeiten zu sorgen.

  15. BewohneR
    1. Dezember 2022 at 06:46

    Ich finde es absolut richtig, dass vor der Schule die Einhaltung der Verkehrsregeln kontrolliert und Sünder bestraft werden.

    Ich hoffe aber auch, dass der Bürgermeister seiner Vorbildfunktion nachgekommen und vorher abgestiegen ist.

  16. Julien K.
    1. Dezember 2022 at 01:33

    Darf denn jeder jeden mit Handy fotografieren und beim Amt Anzeige erstatten?

  17. HansHuckebein
    1. Dezember 2022 at 00:28

    Lieber Schulzendorfer
    Bitte berichtet doch mal über die Parkverstöße und das Fahrverhalten im Umkreis der Schule und interviewt dann mal die Eltern die direkt vor der Schule oder an sonstigen ungünstigen oder verbotenen Stellen stehen, rangieren und wenden.

  18. Elke
    30. November 2022 at 18:08

    Ich hab von einem Bekannten gehört das HR. Mücke vom Fahrrad abgestiegen ist und erst dann Fotografiert hat!!!! Aber so ist das halt mit den Nachrichten und diese Eltern sollten sich mal etwas besser verhalten und Vorbild sein!!!

  19. Erdbewohner
    30. November 2022 at 17:40

    Oh man ey, der ist so ein…. :( :)
    @Fibranz: das wird er bestimmt zahlen bzw hoffentlich eine Gegenanzeige stellen.

  20. Fibranz
    30. November 2022 at 13:15

    Was ich nicht verstehe ist, warum der Verkehrsünder seinen Fehler nicht einsieht und
    die Strafe zahlt.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Werbung

Anzeige

Anzeige

Anzeige