Gemeinderat verdaddelt digitale Zukunft

21. Juni 2020
Von

In Schulzendorf wird es während der Corona Krise keine Videokonferenzen geben. Ein entsprechender Antrag der Linken wurde im Gemeinderat mehrheitlich abgewiesen.

Schlimme Folge der Entscheidung: Abgeordnete Schulzendorfs können künftig nicht an gemeinsam tagende Regionalausschüsse von Eichwalde, Wildau und Zeuthen teilnehmen, weil geplant ist, sie als Videokonferenzenen durchzuführen.

Um die Handlungsfähigkeit der Kommunen aufrechtzuerhalten, hatte das Land Brandenburg eine Notlagenverordnung verabschiedet, nach der sowohl Video- als auch Audiokonferenzen statthaft sind.

Symbolbild

Symbolbild

Die Argumente der Kritiker von Videokonferenzen: Zu teuer, fehlende digitale Voraussetzungen, zu langsames Internet.

Dabei ist der Aufwand solcher digitaler Runden gar nicht immens, sagt Zeuthens Chef der Gemeindevertretung, Prof. Jonas Reif (Bündnis 90/Die Grünen). Seit Beginn der Corona – Seuche werden in der Gemeinde die Gemeindevertretersitzungen als Videokonferenzen durchgeführt.

Kamera, Tonanlage, Mischpult, die man sich leihen kann, sowie Laptop oder Tablet mit Kamera sind nötig, um an einer Videoschalte teilnehmen zu können. Ja, sogar mit einem Smartphone funktioniert es. Mit der Internetgeschwindigkeit gibt es in Zeuthen keine Probleme, sagt Reif.

Mit der Entscheidung gegen Videokonferenzen hat sich der Schulzendorfer Gemeinderat selbst ins digitale Abseits gestellt.

7 Responses to Gemeinderat verdaddelt digitale Zukunft

  1. Jonas Reif
    22. Juni 2020 at 07:11

    @Petra: Die Entscheidung haben die Vorsitzenden der Regionalausschüsse getroffen. Details dazu sind mir nicht bekannt.

  2. Petra
    Petra
    21. Juni 2020 at 11:24

    @Herr Reif: Ich meinte, warum tagen nicht Eichwalde, Wildau und Zeuthen ohne Schulzendorf per Videokonferenz? Das Thema ist doch für uns alle so wichtig!

  3. Insider
    21. Juni 2020 at 10:47

    Hinterwäldler, sag ich nur. 5 Jahre braucht man um einen Hotspot zu installieren, der dann so langsam ist, dass man einschläft. Wieder das Billigste ausgewählt.

  4. Bürger zweiter Klasse
    21. Juni 2020 at 10:03

    sag ich doch. Schlafdorf.

    Viel gerede und dann zu teuer. Manchmal muss man mal den Geldsack aufmachen um voran zu kommen. Aber hier passiert nichts. Ich hoffe mal, daß ist nicht berrechnete Absicht. Ansonsten kann ich mir keinen Grund vorstellen. Zufrieden kann damit keiner sein, vorallem nicht die Verwaltung.
    Blockadehaltung aller Parteien, die sich nicht das schwarze unterm Fingernagel gönnen. Es könnte ja einem der große Wurf gelingen, sodaß die Bürger auch mal was davon haben.
    Da im Moment die Flugzeuge auch über uns fliegen, wird das Amt auch nichts machen.Getreu nach dem Motto: fliegt mal schön hier, unser BM ist eh blind und taub. Hoffentlich wachen bei der nächsten Wahl die Leute auf.

  5. Jonas Reif
    21. Juni 2020 at 09:59

    @Petra: Nach meinem Kenntnisstand wegen Schulzendorf.

  6. Petra
    Petra
    21. Juni 2020 at 09:54

    Ist das peinlich. Das sagt alles über die Qualität derjenigen, die gegen den Antrag der Linken gestimmt haben. Einfach nur schlimm. Mich würde interessieren, wer dagegen gestimmt hat.
    @Herr Reif, warum wird einso wichtiges Thema abgesagt? Nur wegen Schulzendorf? Das kann es nicht sein. Dann wird eben ohne SD über das Thema gesprochen.

  7. Jonas Reif
    21. Juni 2020 at 07:35

    Kleine Ergänzung: Aufgrund der Nicht-Teilnahme von Schulzendorf wurde der Regionalausschuss Ende Juni in Wildau letztlich abgesagt. Dies ist sehr ärgerlich, weil Zeuthen dort das Ergebnis einer Studie zu Bahn-Tunnel- bzw. Brückenlösungen vorstellen wollte, die unsere ganze Region betreffen. Auch wenn der Flughafen BER im Oktober höchstwarscheinlich mit geringer Auslastung starten wird, sind gute, abgestimmte Verkehrskonzepte dringender denn je. Der Regionalausschuss soll nun Ende August stattfinden. In welcher Form, ist mir nicht bekannt.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Werbung

Anzeige

Anzeige