Die Linke: Keine Unterstützung für Laternen – Antrag

14. November 2019
Von

AfD, Bürgerbündnis, Grüne und SPD haben den CDU – Antrag zur Errichtung einer Straßenbeleuchtung in der August – Bebel – Straße, im Bereich von Paarmannstraße bis Karl-Marx-Straße/Waldstraße, begrüßt.

„Wir sehen das als besonders wichtig an.“, so Claudia Stölzel (Bündis 90/Die Grünen).

Anders Die Linke, ihr Vertreter wollte den Vorstoß nicht unterstützen. „Wir können die Straßenbeleuchtung erst dann angehen, wenn es ein Gesamtkonzept für die Straße gibt.“, konstatierte Dr. Herbert Burmeister (Die Linke). So sei bei einer Verbreiterung der Straße mit Rad- und Gehweg sowie Straßenbeleuchtung der Baumbestand gefährdet. Burmeister war der Auffassung, das Gesamtkonzept sei „sehr sehr kompliziert.“

Hobbyeisenbahner Dieter Stahn konterte Ex - Bürgermeister Dr. Burmeister aus. (Foto/Archiv: mwBild)

Hobbyeisenbahner Dieter Stahn konterte Ex – Bürgermeister Dr. Burmeister aus. (Foto/Archiv: mwBild)

Konter Dieter Stahn, Mitglied des Seniorenbeirates, zur Burmeister Position: „Als Sie Bürgermeister waren ist in der Karl – Marx – Straße auch eine Beleuchtung errichtet worden, ohne dass die gesamte Straße neu gebaut wurde. Damals hat das auch funktioniert. Ich weiß nicht, was Sie heute für Probleme damit haben.“

Bauamtschef Jörg Sonntag hatte zuvor dargelegt, dass für die Beleuchtung in der August – Bebel – Straße eine vollständige Straßenplanung nötig sei. Teileinrichtungen der Straße, wie der Aufbau der Straßenlaternen, könnten dann vorweggenommen werden.

Eine endgültige Entscheidung wird in der Gemeindevertretung am 11. Dezember fallen.

3 Responses to Die Linke: Keine Unterstützung für Laternen – Antrag

  1. Ulf
    Ulf
    15. November 2019 at 11:49

    @Matze: Kann Dir nur zustimmen. In dieses Projekt der Linken, das einer kleinen Anzahl von Menschen dient, werden tausende Euro für ein Parkplatz versenkt. Die Straßenbeleuchtung, die der gesamten Bevölkerung dient, unterstützen die Linken nicht. Wie verlogen ist das denn??? Macht weiter so, dann sitzt ihr in 4 Jahren nur noch mit einem Abgeordneter in der GV.

  2. Erdbewohner
    15. November 2019 at 10:12

    Ja, dem Dr. ist die Patronatskirche mit Parkplätzen wichtiger als Straßenbeleuchtung :( :(

  3. Kalle Licht
    14. November 2019 at 20:49

    Was bilden sich Herr Sonntag und Herr Dr. Burmeister ein !

    Es war die Glanzleistung vom Bürgermeister a.D. es zu schaffen, die funktionierende Punktbeleuchtung in Schulzendorf kaputt zu machen, so dass seit über 15 Jahren Straßen in Schulzendorf ganz dunkel sind. Dazu kam nicht nur eine Fehleinschätzung vom Dr. , sondern noch eine Überheblichkeit dazu, mit der Oberflureleminierung der ELT – Systeme nicht ein neues Beleuchtungskabel mit zu verlegen. Andere Orte haben es geschafft, bei Dr. Burmeister kam die Erleuchtung eines nicht bezahlenbaren Vertrages mit der E.dis jedoch zu spät – und dafür sind alle Mutti und alle Leute so dankbar – 29 Jahre nach der Wiedervereinigung – sind wir in Punkto Straßenbeleuchtung schlechter dran – als jedes Entwicklungsland in Afrika oder der ganzen Welt! Jedes Kaff in der Welt hat Straßenlaternen , nur am Eichberg in SCHULZENDORF eben nicht.

    Danke Dr. Burmeister – vorallem in den Straßen, die in einem schlechten Zustand sind. Das war Ihr persönlicher und politischer Akt zum Schaden der Gemeinde Schulzendorf. Dafür tragen Sie allein die politische Verantwortung.- und sind immer noch da !

    Nun in der GV einen derartigen Unsinn zu erzählen – da bekommt man Schnappatmung. Bis auf den Radweg in der Ernst – Thälmann – Straße hat kein Rad oder Gehweg in Schulzendorf eine Straßenbeleuchtung ! Die Leuchten sind alle auf die Straße ausgerichtet – in der August – Bebel – Straße wurde die Beleuchung sogar für den Radweg – und den Gehweg zurückgebaut.

    In der Eichenallee, in der Buchenallee , Ahornstraße, Lindenstraße uns noch eine andere, wurden erst die Straßenlampen gebaut und die Straße fast 20 Jahre später. Da gab es noch nicht einmal einen Ansatz einer Linienführung ! für die Straße. Deshalb sind die Äußerungen von Herrn Sonntag soetwas von irreführend und sie sind menschenfeindlich. Scheinbat kennt dieser Herr, den man nur bei Aldi trifft, Schulzendorf überhaupt nicht. Und ist mit seinem Auto immer wieder schnell weg !

    Die August – Bebel – Allee hat eine geschützte Allee, was soll da für eine Planung erfolgen. Dieser Qutasch der sogenannten notwendigen Planung erinnert uns an die Gemeindeentwicklungsgespräche 1991 – da wurde davon gesprochen, dass die Müllkippe abgetragen wird und Schulzendorf eine Staßenbahn bekommt.

    Die Straßenbelechtung ist in Schulzendorf für die allgemeine + die Verkehrssicherheit wichtig. Wer diese nicht umsetzen ,bzw. verhindern will im Rathaus oder in der GV – hat dort nichts zu suchen !

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeige

Anzeige

Werbung