Agententreffen und Geigenkästen im Kavalierhaus

13. September 2019
Von

Es wird aufregend im September: Ein Stelldichein von Geheimagenten, ehrenwerten Herren und anderen dubiosen Gestalten mitten im Schlossensemble. Wie kann so etwas geschehen? Nun, auf musikalischer Ebene natürlich – bei den Schlosskonzerten Königs Wusterhausen, die zu den beiden Kavalierhauskonzerten weitere Highlights des Festivals präsentieren.

Hochrangiger Nachwuchs: Das Duo Berlin ist zu Gast bei den Schlosskonzerten Königs Wusterhausen.(Foto: Kilian Klammt).

Hochrangiger Nachwuchs: Das Duo Berlin ist zu Gast bei den Schlosskonzerten Königs Wusterhausen.(Foto: Kilian Klammt).

Knisternde Spannung kommt auf, wenn am 15. September um 17 Uhr Quattrocelli sein phantastisches Programm „the quattrocelli scenes – Kammermusik trifft Hollywood“ auf die Bühne bringt. Die vier Cellisten lassen mit ihren Stücken u. a. die Hetzjagden auf die größten Geheimagenten, Mafiabosse und Diebe der Filmgeschichte rund um den Globus bildhaft aufleben und halten das Publikum gebannt in Atem. Zum Luftholen kommt man aber auch, zum Beispiel bei Bachs ätherischem „Air“ oder dem romantischen „Hable con Ella“ von Hans Zimmer. Das weltweit erfolgreich „operierende“ Ensemble begeistert neben seiner technischen Perfektion mit Humor und einer großartigen Bühnenshow, welche die unglaublichen tonalen Möglichkeiten des Instruments eindrucksvoll aufzeigt.

Auch das zweite Kavalierhauskonzert wird ein Kunstgenuss. Denn die Geigenkästen gehören nicht, wie etwa vermutet, zur Unterwelt, sondern zum Duo Berlin – das sind die beiden hinreißenden jungen Geigerinnen Dorothea Stepp und Milena Wilke, die sich aufgemacht haben, die Bühnen dieser Welt zu erobern. Beide haben einiges gemeinsam: Sie sind 1996 geboren, studieren an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin bei Professorin Antje Weithaas, sind beide Stipendiaten des Deutschen Musikwettbewerbs und wurden als Preisträger in die „Bundesauswahl Konzerte junger Künstler“ aufgenommen.

Mit Quattrocelli präsentieren die Schlosskonzerte Königs Wusterhausen ein weiteres Ensemble von Weltrang. (Foto: Ottavio Tomasini).

Mit Quattrocelli präsentieren die Schlosskonzerte Königs Wusterhausen ein weiteres Ensemble von Weltrang. (Foto: Ottavio Tomasini)

Trotz ihrer Jugend verfügen sie bereits über ein sehr subtiles und harmonisches Zusammenspiel. Am 22. September um 17 Uhr erleben die Besucher eine nicht oft zu hörende Besetzung mit zwei Violinen. Das exquisit ausgesuchte Programm umfasst alle Epochen – und in allen gab es Virtuosen, die ihresgleichen suchten. Sie komponierten Werke oder ließen sie sich auf den Leib schreiben, alle Komponisten aber verbindet eines: Sie sollten das große Können des Künstlers gebührend herausstreichen und wurden somit außerordentlich schöne und anspruchsvolle Stücke zugleich. Es war vor allem Ysaÿe, der als ultimativer Geigenvirtuose seiner Zeit galt. Viele Stücke wurden extra für ihn geschrieben. Eine seiner Sonaten widmete er der belgischen Königin Elisabeth, die selbst eine begabte Geigerin war. Die Werke von Leclair, C.Stamitz, Wieniawski, Ysaÿe und Prokofjew  versprechen ein vortreffliches Konzerterlebnis mit zwei hochtalentierten Geigerinnen.

Am Konzerttag findet um 15.30 Uhr eine professionelle Schlossführung statt.

Bereits vor der Führung können sich die Besucher vom Team des Schlosscafés mit köstlichen selbstgebackenen Kuchen verwöhnen lassen.

Infos gibt es unter schlosskonzertekoenigswusterhausen.de. Karten, auch Kombitickets mit Schlossführung, gibt es bei Hauke Tickets im A10-Center, siebenmal in Berlin und Brandenburg, natürlich auch in Erkner, Fürstenwalde und Strausberg.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeige

ANZEIGE

Werbung