SPD – Attacken auf die Pressefreiheit – ein Kommentar.

13. August 2019
Von

Seit mehr als einem Jahrzehnt berichtet Der Schulzendorfer in Bild, Ton und Wort über das Geschehen aus dem Schulzendorfer Gemeinderat. Seit mehr als einem Jahrzehnt erfüllt Der Schulzendorfer sämtliche Voraussetzungen, die nach der Geschäftsordnung nötig sind, um Bild- und Tonaufnahmen aus der Sitzung zu fertigen. Seit mehr als einem Jahrzehnt haben die Vorsitzenden der Gemeindevertretung und Ausschussvorsitzende die Berichterstattung niemals behindert.

Beim Chef des Sozialausschusses, Dr. Tim Kolbe (SPD – Fraktion), herrscht offenbar eine andere Überzeugung. In seiner Sitzung untersagte er die Anfertigung von Bildaufzeichnungen. Grund: Die Absicht, Bildaufnahmen anzufertigen, hätte vor Sitzungsbeginn angezeigt werden müssen.

Liebe SPD, wenn ihr weiter den Weg der selbst gewählten Bedeutungslosigkeit beschreiten wollt, dann macht weiter so. Fordert am besten bei der Anmeldung für Fotoaufnahmen drei Durchschläge. Macht eure Arbeit, da gibt es jede Menge zu tun. Und lasst uns mit eurer Bürokratie in Ruhe.

Behinderungen der Medienarbeit scheinen bei der SPD kein Ausrutscher zu sein. Erst heute hat Benjamin Lassiwe vom Vorstand der Landespressekonferenz Brandenburg e.V. das Vorgehen der SPD in Sachen Pressefreiheit kritisiert. Mehrere (kritisch berichtende?) Journalisten wurden nicht zu einer Pressekonferenz der Landes SPD eingeladen.

Dr. Tim Kolbe (SPD - Fraktion), Foto: mwBild

Dr. Tim Kolbe (SPD – Fraktion), Foto: mwBild

10 Responses to SPD – Attacken auf die Pressefreiheit – ein Kommentar.

  1. Frank
    16. August 2019 at 07:56

    Der Schulzendorfer ist doch der erste der schreit, wenn z.B. der BM geringe Versäumnisse egal ob von ihm selber verschuldet oder von Anderen die in seinem Namen handeln. Nun geht es um ihn, er hat was versäumt und nun wird gejammert.
    Traurig das der Schulzendorfer nach 10 Jahren Berichterstattung immer noch nicht weiß, dass es ist in Brandenburg nicht Gemeinderat sondern Gemeindevertretung heißt. Hauptsache Mücke SPD nominiert schreiben.
    Ein guter Rat, einfach an die Regeln halten, so wie es der Schulzendorfer von anderen auch verlangt. Oder am Besten die Arbeit einstellen.

  2. Petra
    Petra
    14. August 2019 at 16:26

    Krümelkackerei und Prinzipienreiterei nenne ich so was. Es würde viele freuen, wenn dem Schulzendorfer die gesamte Berichterstattung verboten würde. Dann würden wir nichts mehr von Schieflagen erfahren. Nur das, was Frau Müller und Frau Sack im SPD Zentralorgan MAZ verfassen. Auf diese Lobgesänge im SED – Stil kann ich verzichten.

  3. KARO
    14. August 2019 at 06:32

    Schade, wenn der “Schulzendorfer” seine Berichte nicht mehr richtig auf den Weg bringen kann, was macht dann die http://www.Schulzendorferin.de. Es fehlt doch Futter für “Richtigstellung” !!!!

  4. besserwisser
    13. August 2019 at 18:10

    was hat der Schulzendorfer mit Presse zu tun?

  5. Wähler
    13. August 2019 at 17:29

    Bravo Herr Kolbe. Finde ich gut.

  6. Marcus D.
    13. August 2019 at 16:55

    Wie hatte Herr Kolbe so schön geworben, “gesta(l)lten wir gemeinsam unsere Zukunft”.
    Da liegt wohl nicht nur ein Rechtschreibfehler vor, sondern auch ein Verständnisproblem. Mal sehen, was da noch für Blockaden aus dem Sozialausschuss auf uns zukommen.

  7. Wuhle Fan
    13. August 2019 at 16:55

    Ihr macht euch lächerlich!

  8. Frieda
    13. August 2019 at 16:15

    Erdbewohner, was hat die Landtagswahl mit der Gemeindevertretung gemein?
    Laut Geschäftsordnung hat Herr Kolbe richtig reagiert.

  9. 13. August 2019 at 16:09

    Toll! Nun haperts offenbar bei der SPD schon an der Qualität der Basis!

  10. Erdbewohner
    13. August 2019 at 15:26

    Bye bye SPD; am 01.09. wird abgerechnet!!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeige

ANZEIGE

Werbung