Schulcampus: Der Schulzendorfer sagte es voraus – Jetzt ist es amtlich!

21. April 2021
Von

Die Bürgermeister von Schönefeld, Zeuthen, Eichwalde und Schulzendorf werden am Donnerstag ab 15 Uhr einen „Letter of Intent“ unterzeichnen. Heißt deutschsprachig: Absichtserklärung.

Wegen dem prognostizierten Anstieg der Kinderzahlen durch Zuzug in den Gemeinden, sind sich die Bürgermeister einig: Eine Kooperation im Grundschulbereich ist nötig. Ein „Schulzweckverband“ soll gegründet werden.

Die Absichtserklärung wird in der Max-John-Straße/Ecke Kölner Straße unterzeichnet werden. Der Ort sei „bewusst gewählt“, heißt es aus den Rathäusern. Denn „eine gemeinsame Grundschule könnte an der Miersdorfer Straße hinter der Bebauung der Kölner Straße entstehen.“

Der Schulzendorfer hatte über diesen bislang unbekannten Plan bereits Anfang April berichtet.

In den nächsten Wochen und Monaten wollen sich die Bürgermeister von ihren Gemeindevertretungen legitimieren lassen, Verhandlungen zum Abschluss einer öffentlich-rechtlichen Vereinbarung über eine interkommunale Kooperation im Grundschulbereich zu führen.

Für Bestürzung und Ängste bei Bürgern hat die Schulzendorfer Fraktionschefin von Bündnis 90/Die Grünen, Claudia Stölzel, gesorgt. Sie weckte schlimmste Erinnerungen an sozialistische Zeiten. Warum? Das anvisierte Schulareal ist Ackerland, befindet sich in privater Hand und müsste von den Kommunen erworben werden. Stölzel brachte  eine Zwangsenteignung des Grundstückseigentümers ins Gespräch, falls der sich sträuben würde, seinen Besitz zum Ackerlandpreis von knapp 2 Euro verkaufen zu wollen.

v.l.: Sven Herzberger, Jörg Jenoch, Markus Mücke, Christian Hentschel (Foto: mwBild)

v.l.: Sven Herzberger, Jörg Jenoch, Markus Mücke, Christian Hentschel (Foto: mwBild)

21 Responses to Schulcampus: Der Schulzendorfer sagte es voraus – Jetzt ist es amtlich!

  1. zicke
    24. April 2021 at 13:09

    @ Elke Schade ! Da ja auch so viele aufgeben uns derartigen Frust schreiben – ja deshalb stehen wir ja da , wo wir jetzt sind.

    Und die Gemeindsratsitzungen beginnen immer erst, wenn sie beendet sind. Dann kommen die GV mit ihren privaten Problemchen aus der Deckung.

    Aber Elke – ich weiß es – diese GV lesen hier mit !

  2. Elke
    24. April 2021 at 10:17

    @ Zicke, ich sehe Du hast es im Grunde doch auch verstanden das unseres Volksvertreter auf nichts und niemand ( nur auf was hab ich davon oder wieviel hab ich bekommen ) hören und abstimmen, das ist im Großen wie im kleinen! Und deshalb noch mal, es ist völlig egal wieviel man hier schimpft oder meckert es bringt nichts!!! Und ich empfehle nochmals jeden Querkopf erstmal an seine eigene Nase zu fassen! Ende

  3. Zicke
    24. April 2021 at 07:47

    @ Elke Sorry, Du tuts mir nur noch leid. Hat sich schon mal was geändert,was im RRB über Schulzendorf gebracht wurde ? Aufzählung , na los !

    Auch gehts Du mit dem Begriff Hetze fahrlässig um. Stell Dich doch mal in die GV und wünscht Dir was – danach kannst Du Dich auf die Müllkippe stellen und Deinen Frust ausblasen !

    Ja und beim BER ist das Gespräch ja nur, wieviel hast Du bekommen. Der Schulzendorfer.de gibt sich bei dem Thema da wohl auch keine Mühe mehr, zu schläfrig ist der Ort und seine Quellen haben auch keine Lust mehr auf ein Gespräch.

    Zum Abschluß was von Heinrich Heine, ein Hinweis auf dieses Zitat wurde bei FB gelöscht : “Der Deuschte gleicht dem Sklaven, der dem Herrn gehorcht, ohne Peitsche, durch das bloße Wort.Ja durch einen Blick. Die Knechtschaft ist in ihm, in seiner seel; schlimmer als die materielle Skaverei ist die spirtualisierte. ” Auch anders ausgedrückt, Typen wie Du, würden nur über andere Meinungen herziehen, als sich mit der Obrigkeit anzulegen.

  4. Elke
    23. April 2021 at 20:08

    @Zicke, der Märker hat ja wohl nichts mit dem Bürgermeister zu tun, und welche Themen ( Hetze ) wären den wirklich Interessant hier???? Die Farbe von den Klima-Kindern die wieder weg ist wie von Zauberhand oder die ewigen Diskussion über BER??? Oder über die wahnsinnig schlechte Arbeit des Amtes???( zum Tausenddenmale ) oder, oder, oder was würde den genau geändert nach Recherche dieser Seite??? Was für die Bürger dieser Gemeinde zum Wohle gewesen sei!!!! Auch die Redaktion kann sich gern zu Wort melden!

  5. zicke
    23. April 2021 at 17:42

    @ Elke Glückwunsch, wenn Du Erfolge beim Bürgermeisterportal der Gemeinde Schulzendorf hattest. Leider hast Du Dich ja totgelacht, deshalb scheinen Dich die Themen von Schulzendorf eben doch nicht zu interessieren.

  6. Elke
    23. April 2021 at 16:24

    @ Zicke ja klar, deshalb ist ja in Schulzendorf alles Tipi Tipi, da kann ich nur lachen, in den letzten 10 Jahren dreimal Müll und viermal fünf Äste wie @Petra schön erwähnte! Da werden mehr Sachen auf dem Märker in einer Woche erledigt!

  7. Zicke
    23. April 2021 at 15:04

    @ Elke Dann fasse “Dir” zuerst mal an die eigene Nase ! Der Schulzendorfer hat in den letzten 10 Jahren sehr wohl auf Dinge hingewiesen, die danach eine Äbderung erfahren haben. Aus diesem Grunde kann ich deratig platte Wortwahl nicht ab.

  8. Elke
    23. April 2021 at 12:55

    @ Zicke Dankeschön für die Zustimmung, mir ist leider nicht ein einziger Vorgang bekannt, das sich in Schulzendorf was positiv getan hat, nachdem es hier kritisch bekannt geworden ist! Es ist leider auch nicht mal was sehr erfreuliches Berichtet worden auf dieser Seite! Immer nur negativ und auf andere herrumhacken, ist bei den Leuten voll in Mode! Aber selber mal vor der Haustür fegen und etwas für die Allgemeinheit ohne Gegenleistung machen ist nicht drin!!! Deshalb immer erst an die eigene Nase fassen bevor es gegen die anderen geht!

  9. Zicke
    23. April 2021 at 07:55

    @ Elke Glückwunsch für Deine Ansichten. Deshalb werden ja auch die Friedhofsgebühren erhöht- weil es ja so viele gesichtlose Leute sind – die sich alles gefallen lassen , damit man auch lautlos entsorgt werden kann.

  10. Elke
    22. April 2021 at 19:23

    Ich glaube dass es niemand Interessiert, was hier von euch geschrieben wird! Also die Leute die die Entscheidungen treffen!!! Es kann von euch noch soviel geschimpft werden! Es wird sich nichts ändern, in jeglicher Form!!!! Euch allen ein schönes Wochenende

  11. Ein Altdörfler
    22. April 2021 at 09:57

    Wenn dann die neu Umgehungsstraße in Waltersdorf gebaut ist (alle Grundstücke sind angekauft und die Planung ist wohl auch schon komplett durch), wird das Feld/der Acker zwischen der heutigen B179 und der neuen “Entlastungsstraße” zum Gewerbegebiet umgewandelt. Aber auf dieser riesigen Fläche ist natürlich kein Platz für Kinder, da diese schließlich nur Kosten verursachen und keine Einnahmen bringen. Und wenn dann das Feld an der Kölner Str. gekauft und die neue Schule gebaut ist, wir mit dann Sicherheit, noch die gebaut, nach der man(n) schon seit den 90’er ganz laut ruft. Nur hatte man(n) bis jetzt keinen triftigen Grund um das Projekt gegen alle Widerstände durchzudrücken.
    Und nicht, dass ich falsch verstanden werde, ich habe selbst Kinder und wäre froh über eine weitere (vielleicht sogar weiterführende Schule in der Nähe), nur verstehe ich nicht wie man immer wieder auf Kosten der Natur und letztendlich auf Kosten unser Kinder und Kindeskinder unsere Umwelt (ohne Not) zerstören muss nur um irgendwelchen Leuten/Gemeinden die Taschen mit noch mehr Geld zu füllen.
    Ach so, und ja, ich bin nicht Objektiv, ganz im Gegenteil ich genieße jeden Tag den ich in unserem Naturschutzgebiet unterwegs sein kann (egal ob Sonne, Regen, Hagel oder Schnee) und jeder der so oft wie ich dort unterwegs ist, weiß was ich meine.
    Zum Abschluss noch einmal, Platz und Geld genug wäre in Waltersdorf für einen Schulneubau, doch der bringt halt keine Einnahmen.
    Ich freue mich auf Kritik aber auch auf Zustimmung, da ich weiß das die Medaille immer mehrer Seiten hat :-).

  12. Erdbewohner
    22. April 2021 at 09:50

    @Mückenschreck: toller Text?
    Traurig aber wahr, was in S”dorf abgeht ?

  13. Mückenschreck
    22. April 2021 at 00:04

    Verkaufe Haus in der stets klammen und der nun geopferten Gemeinde Schulzendorf:
    Der neue Besitzer kann sich auf eine tolle Aussicht auf die lärmende Hoffmann-Kurve freuen. Weiterhin hätte er direkten naturbelassenen Blick auf die entstehende Lerninstitution an der Motorradrennstrecke „Miersdorfer Straße“. Als sozial geprägter Ort opfern wir gern, damit die Kids aus den besser regierten Königslanden eine solide Ausbildung bekommen.
    Dafür zahlt der neue Eigentümer bestimmt auch gerne höhere Grundsteuern in der Gemeinde mit steigender Un-Lebensqualität.

  14. gartenfreundin
    21. April 2021 at 22:29

    Schönefeld ist flächenmäßig so groß, da ist in Waltersdorf kein Platz für einen “Schul-Campus”? Nein da wird der Platz gebraucht für Gewerbebauten, Büros, Parkhäuser und noch mehr Hotels. Da verdient man ja mehr dran. Da wird bestimmt kein Boden für 2 Euro verkauft. Aber in Schulzendorf mit dem Bürgermeister-König, da soll dann Ackerland billig angekauft oder enteignet werden, um dann daraus preiswert öffentliches Land für die Nachbargemeinden zu machen? Kann wohl alles nicht wahr sein.

  15. Uwe Rappe
    21. April 2021 at 17:09

    @Petra Wenn man im Fürstentum Schulzendorf es noch nicht mal demokratisch gebacken bekommt, eine Straßenbeleuchtung oder die Straßeninstandhaltung zu organisieren – weil alles andere wichtiger ist- dann werden bei einer Großgemeinde noch mehr Goldstaub für irgendwelche Lieblingsobjekte ausgegeben. Unsere Fachkader bleit uns so und so erhalten ! Wer eine Anonyum Gemeinde will – Weiter so. Wer eine Gemeinde ( kommt von Gemeinschaft ) will, hat eine andere Meinung.

    Ich will jedenfalls keinen Radweg zum Flughafen !

  16. Oliver
    21. April 2021 at 12:32

    Bei einem Zusammenschluss mit Schönefeld wären wir dann alle die “reiche Gemeinde” im Norden von LDS und alle müssten den BER gut finden, da er ja dann zur Gemeinde gehört…

  17. Olli
    21. April 2021 at 12:12

    Ist denn die deutsche Sprache so unangenehm anzuhören, dass man eine simple Absichtserklärung durch einen Anglizismus erstzen muss? Letter of Intent, wer hat sich das bloß ausgedacht. Da soll eine Schule in Schulzendorf entstehen und keine internationale Bildungseinrichtung in einer Weltstadt.

  18. B. Hartenstein
    21. April 2021 at 11:57

    In Anbetracht der zukünftigen Entwicklung der Region Berlin-Brandenburg wäre eine Großgemeinde gar nicht so schlecht.
    Was spricht dafür:
    – endlich werden die verkrusteten Strukturen in Politik und Verwaltung von Schulzendorf aufgeweicht.
    – der Vergleich der Bauhöfe Schulzendorf und z.B. Großgemeinde Schönefeld – dazwischen liegen Welten !!!!
    – mit der Infrastruktur passiert endlich etwas.
    Was spricht dagegen :
    – nur “alte Zöpfe” werden zetern und jammern

  19. Petra
    Petra
    21. April 2021 at 09:20

    Sehr gut, hoffentlich dauert die Umsetzung nicht Jahre. @Uwe Rappe, wäre es denn so schlecht, wenn eine Großgemeinde mit den Ortsteilen ZES entsteht? Dann ist der Zauber mit Mücke und seinen “Fachleuten” endlich vorbei. Er hat doch im vergangenen Jahr bei Bauprojekten so gut wie nichts auf die Reihe bekommen (Investitionsrückstau). Wenn ich mir die Bauhofleute angucke, da tuckern 2 Leute mit ihrem Transporter und 5 Ästen auf der Ladefläche im Schneckentempo durch den Ort. Ineffizienter geht es nicht. Kein Privatunternehmen kann sich sowas leisten. Reif aus Zeuthen plädiert auch für einen Zusammenschluss. Ich fände es auch gut.

  20. KARO
    21. April 2021 at 07:50

    Diese Bürgermeister wollen ein gemeinsames Projekt auf die Beine bringen. Sie schaffen es doch nicht einmal 2 Bahnhöfe in Gang zu bringen Da kann man alles schön auf die Bahn schieben. So wird es bei dem neuen Projekt werden. Jeder tut nichts und schiebt es auf den Andere.

  21. Uwe Rappe
    21. April 2021 at 07:18

    Ich halte davon nichts ! Prof. Reif hatte hier Hinweise zu den Schülerzahlen geben – und sie werden eintreten.

    Ich finde dieser Quasch hat nur ein Ziel – Großgemeinde Schönefeld mit den Ortsteilen Schulzendorf usw.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeige

Werbung

Werbung