Schlosskonzerte: Facettenreicher und perfekter Abschluss mit amarcord

22. Oktober 2017
Von

Königs Wusterhausen. Scheinbare Mühelosigkeit verbunden mit herausragender Qualität, gefällige Themen, die doch tiefgründig sind, und Ernsthaftigkeit, bei der der nötige Humor niemals fehlte – das war amarcord, die mit einem vielseitigen Gesangs-Programm Altes und Neues verbanden und auf höchstem Niveau die Schlosskonzerte Königs Wusterhausen 2017 am Samstagabend grandios beschlossen.

In der ausverkauften Kreuzkirche begeisterte amarcord das Publikum. Foto: Norbert Vogel.
In der ausverkauften Kreuzkirche begeisterte amarcord das Publikum.
Foto: Norbert Vogel.

Zum Abschluss der diesjährigen Festivalsaison der Schlosskonzerte Königs Wusterhausen faszinierte das Vokalensemble amarcord in der ausverkauften Kreuzkirche das Publikum mit geistlicher Chormusik der Renaissance. Passend zum bevorstehenden Reformationstag präsentierte das fünfköpfige Vokalensemble aus Leipzig gregorianische Sequenzen der Thomas-Graduale sowie Hymnen, Bekenntnisse und Dichtungsgesänge aus dem Repertoire des berühmten Thomanerchors mit Werken u.a. von Johann Walter, Heinrich Schütz und Orlando di Lasso.

Auch wenn das eigentliche Kloster nach der Reformation 1539 aufgelöst und der Leipziger Thomanerchor somit zu einer städtischen Einrichtung wurde, suggerierte der musikalische Vortrag der Ex-Thomaner an diesem Konzertabend das Bild eines mittelalterlichen Klosters, in dem die Mönche durch den Kreuzgang wandeln im Einklang mit Gott – und natürlich der Musik.

„Ein wunderschönes Konzert“, urteilte ein Ehepaar über die eindrucksvolle, raumfüllende Chormusik. „Und in jeder Hinsicht perfekt: Die Reinheit der Stimmen und das Halten des Tons ohne abzufallen, legen Zeugnis von der Technik und dem Können der Sänger ab“, erläuterten die beiden Besucher ihre Begeisterung.

Weltlich wurde das Programm nach der Pause. Hier gaben Wolfram Lattke, Robert Pohlers, Frank Ozimek, Daniel Knauft und Holger Krause bürgerliche Stücke der Romantik zum Besten. Insbesondere bei der Vertonung „der Rastlosen Liebe“ und der „Lotusblume“ von Robert Schumann wurde die Natur zum Spiegelbild der Gefühlswelt. Es folgten weitere Ständchen zu Wein, Weib und Gesang, die amarcord mit außerordentlichem Charme und reichlich Witz vortrugen.

Eine musikalische Weltreise bildete das Ende dieses grandiosen Konzertabends. Angefangen in Australien mit „Waltzing Matilda“ nahm das Quintett die Besucher des Schlosskonzertes mit nach Lettland: „Put, Vejini“ ist mehr als ein Volkslied. Insbesondere in Zeiten von Fremdherrschaften avancierte es zur geheimen Nationalhymne der Letten, die über Jahrhunderte auf keinem Volksfest fehlte. Auch in Südkorea steht „Arirang“ als musikalisches Symbol für die eigentliche Zusammengehörigkeit mit dem Norden. Über Schweden und die Vereinigten Staaten endete ihre Reise in Ghana. „Da N’ase“ heißt so viel wie „Gott sei Dank“. Und damit schloss sich der musikalische Reigen dieses Konzertabends wieder mit der Lobpreisung Gottes.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeige

Anzeige

Werbung