MARX und SCHEETZ ziehen in die Schlammschlacht! – ein Kommentar

24. Januar 2021
Von

Bisher ist Stadtrat Dirk Marx (parteilos) nur aufgefallen als eingetragener Gegner des Bürgermeisters Swen Ennullat. Das ist seine Rolle, die im Grunde sein trauriges politisches Leben beschreibt. Ein Therapieschock für ihn. 1.000 Euro für eine Idee würde er ausgeben, wenn Swen Ennullat sicher verschwinden kann.

 Zitat Marx: „Ich gehe davon aus, dass Herr Ennullat alle erdenklichen Mittel ergreift, um den Termin des Bürgerentscheids, den 7. März 2021, bis zum 24. April 2021 zu verzögern. Dann hätte er seine Pensionsansprüche sicher.“

Er versucht es mit der Sprache der Befürworter der Abwahl. Der KW – Kurier, im Einklang mit der MAZ, wiederholt Tage später die vergiftete Sprache: Stellungskrieg um die Kaserne Niederlehme, lautet die fette Schlagzeile.

Landtagsabgeordneter und Stadtrat Ludwig Scheetz (SPD): Ennullat ist antidemokratisch und erinnere ihn an Donald Trump. Von Amtsanmaßung, Missbrauch und Mitwirkungsverbot ist weiter die Rede.

Diese Sprache ist nicht nur schwierig, sie lässt keinen Spielraum. Es ist die Sprache politischer Verschwörer. Jeder kann sehen, welche Botschaft transportiert wird. Die Wirkung soll sich auf uns Leser richten. Es wird eine emotionale Reaktion verlangt, die eine Anti – Ennullat Kommunikation befördern soll.

Strippenzieher Ludwig Scheetz (li.) und Propagandist Dirk Marx. (Foto: mwBild)

Strippenzieher Ludwig Scheetz (li.) und Propagandist Dirk Marx. (Foto: mwBild)

Doch es findet keine Kommunikation statt. Ihre Sprache selbst verhindert sie. Die Worte, die Texte, sind nur Interaktion. (Interaktion ist das aufeinander bezogene Handeln zweier oder mehrerer Personen). Die Worte, die Texte, sie sind nur eine Interaktion zwischen Dirk Marx selbst und den Mitgliedern der Verschwörer – Gruppe. Ein Gruppengespräch sozusagen. Ein Gespräch unter seinesgleichen.

Marx eignet sich die Sprache der Verschwörer – Gruppe in Wort und Inhalt an, macht sie zu seiner Sprache. Das ist seine Botschaft. Doch er kann nicht erkennen, dass seine Sprache Gegenstand und Mittel einer Interaktion ist. Alles, was er sagt, ist immer Interaktion.

Das hat zwangsläufig Folgen. Zwangsläufig, indem die Sprache der Verschwörer Gruppe Kontrolle über die Person Marx erhält.

Das Ergebnis ist im Grunde genommen sehr schrecklich: Es ist der Verlust der eigenen Identität des Herrn Dirk Marx.

Es kann sein, dass ihm das nichts ausmacht. Es kann sein, dass er das nicht versteht. Indem er selbst seine Identität freiwillig im Verständnis der Gruppe entwickeln und einsetzen will, wird ihm nun seine Identität von der Gruppe genommen.

Dirk Marx versteht weder sich, noch die politische Situation, noch Swen Ennullat und auch nicht seine Brüder und Schwestern der Verschwörer Gruppe.

Er wird zu einer tragischen Figur. Klar verständlich wird aber auch das semantische Konzept der Verschwörer Gruppe im Kampf um das Rathaus ( Semantik als Wissenschaft beschäftigt sich mit den Bedeutungen sprachlicher Zeichen).

Die Wirkung der Sprache, die Interaktion, die sich Herrn Marx nicht erschließt, soll sich auch nicht den Bürgerrinnen und Bürger von Königs Wusterhausen erschließen.

Man hofft auf die Dummheit der Bürger. Wir können erkennen, wie die Wortproblematik selbst zum politische Thema wird. Die Verschwörer Gruppe will ihre Worte und Sätze, will ihre

Sprache gegen Swen Ennullat in erster Linie aus der Sicht, was sie zeigen, nicht, was sie sagen, verstanden wissen. Das ist die klare Sprache der Propaganda. Sie leben diese Propaganda vor.

Marx ist ein dankbarer Propagandist der Verschwörung, Scheetz einer der Erfinder.

21 Responses to MARX und SCHEETZ ziehen in die Schlammschlacht! – ein Kommentar

  1. Primavera
    14. Februar 2021 at 19:35

    Wie kann ein Parteiloser es wagen gegen den Parteieinklüngel von CDU, SPD usw.anzutreten. Dann wird so lange gestänkert, bis Dier Parteilose verschwindet u. „wir, die Könner“ wieder an der Macht sind“. Wählen so lange bis es passt, das ist doch leider nicht unbekannt.

  2. Dr. Dieter Füting
    29. Januar 2021 at 12:56

    WENN NICHTS IST, WIE ES SCHEINT…

    Mag die Schlammschlacht der Ennullat – Gegner auch unerträglich werden, die “Allianz” lässt sich nicht beirren. Das Komplott muss vorbereitet werden.
    “Fünf gegen Ennullat”, heißt die gemeinsame Schlagzeile der MAZ vom Freitag. Eine ganze Seite für den Wahlkampf. Der MAZ ist nichts zu teuer. Drei CDU – Kämpfer, zwei Helfer und MAZ – Repräsentanten plaudern nach der Geheimsitzung aus, was sie Swen Ennullat vorwerfen wollen. Alles alte Kamellen, nichts neues, aber neu aufgewärmt.
    Was wollen sie? Sie wollen nur spielen?
    Aber denkt daran, auch wir kennen dieses Spiel. Und wenn ihr denkt, ihr habt gewonnen, stehen wir hinter euch und verkünden: GAME OVER!

  3. Jörg
    29. Januar 2021 at 09:44

    maz . Königs Wusterhausen: Fünf Ortsvorsteher werben für Abwahl Ennullats

    Die Ortsvorsteher von Senzig, Zernsdorf, Kablow, Zeesen und Diepensee wünschen sich eine Veränderung an der Rathausspitze. Hier begründen sie, warum.

    ALLES LÄUFT NACH PLAN, ab 1.7.2021 noch die neue Gemeindegebietsreform und dann kann die SPD wieder schalten und walten wie sie will

  4. Künert, H
    26. Januar 2021 at 19:33

    @LaLeLu Ich meinte Ihre Äußerung zum Verwaltungsgericht. Gehen Sie tanzen, um eine deratige Feststellung von Mücke zu treffen ?

  5. Dr. Dieter Füting
    26. Januar 2021 at 18:21

    Lieber Swen Ennullat,
    lass bitte den Druck auf dich nicht zu. Bleibe ruhig, entschlossen und
    konsequent in deiner Art sowie kreativ in deinen Entscheidungen. Dieser
    angestrebte Bürgerentscheid, der in Wirklichkeit ein von Anfang an
    geplantes politisches Projekt von SPD und Linke war, kann niemals ein
    Erfolg werden. Sie sind kurzsichtige Planer. Alles, was sie tun, führt nur
    zu einer zerrissenen und sich misstrauisch gegenüberstehenden
    Bürgerschaft. Das wird ihr einziger Erfolg werden.
    Lieber Swen Ennullat, lass bitte den Druck auf dich nicht zu. Du hast dir
    nichts vorzuwerfen. Sie können dich nicht zum Opfer machen. Wir stehen
    zu dir.
    Warum die Verschwörung zu deiner Abwahl?
    Die Verschwörer – Gruppe verspricht:
    Wenn ihr Ennullat abwählt, dann machen wir eine Politik, wie sie euch
    gefällt.
    In krasser Erinnerung ist die Barschel – Lüge geblieben: „Ich geben
    Ihnen mein Ehrenwort!“
    Weshalb sollen wir gerade der Verschwörer – Gruppe glauben? Märchen
    werden von Verschwörern immer gern erzählt, aber niemals geglaubt. Die
    politische Lüge ist ihr Tagesgeschäft.
    Wir wissen schon, dass der Mensch nicht wirklich gut ist.
    Wir wissen schon, dass Politiker auch selbstsüchtige Lügner sind.
    Und wir wissen, dass sie die Depressionen von Menschen in ihre
    politischen Geschichten gießen.
    Sie wollen uns manipulieren, aber wir wollen frei sein. Wenn wir ihre
    politischen Kampfreden hören oder lesen, dann ist es so, als wenn wir
    Donald Trump beim Pissen zuschauen. Alles ist absurd.
    Man sollte sie nicht hassen. Sie sollten uns nur leid tun. Sie bringen uns
    aber dazu, jeden Respekt vor Autoritäten zu verleugnen und zu verlieren.
    Wenn die Verschwörer – Gruppe zu deiner Abwahl aufruft, lieber Swen
    Ennullat, dann werben miese Aktionskünstler für ein drittklassiges
    Happening. Wir fallen nicht auf ihre Tricks herein.
    Lass bitte den Druck auf dich nicht zu.
    Dieter Füting
    Niederlehme

  6. LaLeLu
    26. Januar 2021 at 15:18

    @Künert:
    Sorry, ich bin nicht Markus Mücke. Und ich bin keiner Partei nah.
    Welche geheimen Informationen soll ich haben, die nicht öffentlich zugänglich sind?
    Das Wahlergebnis kann auf der Seite der Gemeinde nachgeschlagen werden und ist nicht geheim.
    In der Kommunalverfassung steht öffentlich, wem welche Aufgaben und Zuständigkeiten in den Gemeinden zukommen.
    Ich habe eine eigene Meinung zu Herrn Mücke und bin kein großer Fan von ihm. Aber er hat begriffen, wie das System funktioniert. Im Gegensatz zu anderen Bürgermeistern.
    Tatsächlich bin ich dem Rathaus böse, weil es meiner Meinung nach einige Fehler gemacht hat, die zu hohen Kosten für alle Schulzendorfer führten und vermeidbar waren. Aber allein daraus ergibt sich nicht, dass er kein guter Bürgermeister ist.

  7. Dr. Dieter Füting
    26. Januar 2021 at 09:21

    BingeLaden, so ist es wohl. Herr Scheetz konstruiert einen Zusammenhang von Donald Trump mit Herrn Ennullat und outet sich damit als ein Antidemokrat. Schwierige Verhältnisse in KW und anderswo. Hoffentlich fallen die Bürger nicht auf solche selbst ernannten Demokraten herein.

  8. Jörg
    26. Januar 2021 at 08:43

    Wenn ich im Kreis unterwegs bin, werde ich immer bedauert, so einen tollen Bürgermeister zu haben. Warum ? Schulzendorf hat einige Einwohner und somit Schlüsselzuweisungen- sprich Geld. Und was wird daraus gemacht ?

    Ob der Bürgermeister in KW besser ist, kann man nicht sagen- seine Verwaltung hat das Sagen. Auffällig ist nur, dass der Herr nicht allein auftreten kann und sehr oft einen Rechtsverdreher an seiner Seite hat. Stärke zeugt jedenfalls nicht davon.

  9. Künert, H
    26. Januar 2021 at 08:37

    @LaLeLu Sind Sie Mücke selber, denn es gibt kaum jemand, der Mücke in Schulzendorf gut findet. Auch von einer Wiederwahl kann so nicht geschrieben werden- die Bürger wollten Tauche und Körner nicht – Mücke war nur ein Produkt davon. Allein die Tatsache, wie viel Mücke Werbung für sich gemacht hat, ist ein Zeichen davon.

    Außerdem wundert ist, dass Sie über Informationen hier berichten, an die normalsterbliche nicht ran kommen, ohne eine Führungsfunktion zu haben. Oder wohnen in einer unbeleuchteten Straße in Schulzendorf ?

    In KW finde ich es unerträglich, dass menschenverachtende SPD – Politiker aus dem Landtag in der SVV mitmischen können – haben die nichts anderes zu tun ? Es wird von oben nach unten durchregiert mit finanzieller Unterstützung von da oben ! Ein Bürgermeister darf und kann nicht einmal im Kreistag sitzen, um die Interessen der Bürger zu vertreten. Die gleichen Leute die früher Sozialismus konnten, können jetzt Demokratie – anders kann man diese Hinterhältigkeit nicht beschreiben. Schlimm ist auch, dass die 4. Wahl der Wessi- Fraktion hier das sagen hat.

  10. BingeLaden
    BingeLaden
    25. Januar 2021 at 22:55

    Um mal wieder zum Thema zurückzukommen. Was in Kwh mit Herrn Ennullat läuft, stellt für mich den völligen Verfall der Demokratie im Ort dar. Vielleicht hat er nicht alles richtig gemacht, mag sein. Wer ist schon perfekt? Dass SPD,Linke,CDU und Grüne Parteiinteressen über Bürgerinteressen stellen und eine beispiellose Verleumdungskampagne mit Unterstützung des Landrates und der lokalen Medien (MAZ, KW-Kurier, Blickpunkt) gegen ihn führen, gleicht einem Drama. Ich hoffe nur, dass sich die Bürger von Kwh beim Bürgerentscheid von ihrem Verstand und nicht von der Propaganda der Einheitsfront leiten lassen.

    @LaLeLu: Verglichen mit Herrn Ennullat ist Markus Mücke ein Hampelmann!

  11. LaLeLu
    25. Januar 2021 at 21:14

    2248 Schulzendorfer/ innen gaben 2017 Herrn Mücke ihre Stimme. Und das, nachdem er 8 Jahre Bürgermeister war und trotz ständiger Kritik auf dieser Webseite.

  12. Dr. Dieter Füting
    25. Januar 2021 at 20:07

    Liebe(r) LaLeLu,

    um ehrlich zu sein, mich würde schon interessieren, welche Antwort Sie Olli, Christiane und Petra geben können. Man sollte seinen Standpunkt schon erklären können.

  13. Christiane
    25. Januar 2021 at 16:09

    LaLeLu,
    Herr Mücke ist ein schwacher Bürgermeister und ein noch schwächerer Arbeitgeber. Verwaltungsangestellte rennen in Scharen davon.
    Hinter vorgehaltener Hand lacht er über den Gemeinderat, dessen Chef nicht einen Deut besser ist. Dieser stimmte gegen die Rückzahlung der Altanschließerbeiträge und für die Entlassung eines Rathausangestellten.

  14. Dr. Dieter Füting
    25. Januar 2021 at 08:57

    Ein herrliches Wortspiel, Alles nur geklaut. Und stimmt es nicht?

  15. Alles nur geklaut
    25. Januar 2021 at 07:25

    Die Politiker in diesem Land halten unsere Grundrechte für Privilegien und ihre Privilegien für Grundrechte.

  16. Olli
    25. Januar 2021 at 07:22

    @LaLeLu: Danke für die Belehrung! Mücke als gutes Beispiel darzustellen ist völlig daneben. Kein BM in der Region ist schlechter als er.

  17. Dr. Dieter Füting
    24. Januar 2021 at 23:06

    Liebe(r) LaLeLu,
    glauben Sie mir bitte: Menschen, die sich als Politiker verstehen wollen, interessieren mich nicht wirklich. Egal, in welcher historischen Epoche; egal, ob in West oder Ost. Doch in dem Augenblick, wo sie mein Lebensplatz vergiften, die Menschen auseinander bringen, alles vom Kopf auf die Füße stellen, muss ich mich zu Wort melden. Schauen Se sich doch an, was Politik in der Welt angerichtet hat und anrichtet. Kann man dafür Sympathie entwickeln?
    Und es hat wenig Sinn, diesen Leuten mit politischen, juristischen, historischen, psychologischen oder moralischen Argumenten begegnen zu wollen oder sie sogar zu einem Kompromiss zu überzeugen. Alles für die Katz. Man muss zu einer Meinung kommen und die gegen Politiker vertreten.
    Ein Bürgermeister hat als Verwaltungschef eine ausgesprochen hohe Verantwortung für die Geschicke der Stadt. Herr Ennullat kommt dieser Verantwortung nach, finde ich. Wäre ich Bürgermeister, würde ich mich natürlich auch dem Gesetz und meinem Eid vor allem verpflichtet fühlen. Ich würde aber niemals zulassen, das durchschaubare, nachweisbare oder konstruierte Parteiinteressen als Maßstab zu gelten haben. Und genau darauf achtet Swen Ennullat. Und genau deshalb unterstütze ich ihn.

  18. LaLeLu
    24. Januar 2021 at 19:53

    Sehr geehrter Herr Füting,
    beim Lesen Ihres Artikels fühlte ich mich zurück versetzt in die DDR, wo jeden Montag den Bürgern im Fernsehen erklärt wurde, wie schlecht der Westen und die Äußerungen westlicher Politiker sind. Vielleicht geht es auch nur mir so und ich habe entweder keine Ahnung oder einen schlechten Geschmack oder zu wenig Humor oder es war so gewollt.
    Ihnen ist natürlich klar, dass es die Stadtverordneten sind, die die Entscheidungen treffen. Der. Bürgermeister hat diese Entscheidungen auszuführen. Nicht anders herum. Wenn der Bürgermeister seine eigenen Entscheidungen umsetzen möchte, muss er sich eine Mehrheit in der SVV organisieren. Wenn er das nicht schafft, kann er sich beim Schulzendorfer Bürgermeister anschauen, wie das geht. Der macht es besser, allen Kritikern zum Trotze. Und ist auch wiedergewählt worden.

  19. Gesine Almus
    24. Januar 2021 at 19:45

    Es ist unbegreiflich, dass Herr Marx Bürger in seiner Funktion als Stadtverordneter übelst beschimpfen darf, ohne dafür von der Vorsitzenden der SVV gerügt zu werden, er wurde sogar darin bestärkt, dass es unnötig sei, sich für seine Rüpeleien und Ausflüge in die Fäkalsprache zu entschuldigen.
    Es ist unbegreiflich, dass Herr Schröter als Stadtverordneter Bürger unserer Stadt -ebenfalls von der SVV-Vorsitzenden ungerügt- dafür verklagt, dass sie öffentliche Schreiben öffentlich diskutieren.
    Es ist unbegreiflich, dass Bürger entgegen allen Vd
    orschriften von der Vorsitzenden der SVV keine Antwort innerhalb der dafür vorgesehenen Frist auf zulässige Petitionen erhalten.
    Es ist empörend, dass sie noch nicht einmal berechtigte Fragen von Abgeordneten beantwortet, wenn sie ihr nicht genehm sind.
    Es ist unbegreiflich, dass Herr Dorst ins einem “10 Punkte-Erguss” vom 12.01.2021 im Schulzendorfer unsinnige und falsche Behauptungen aufstellt, u.a., dass Herr Ennullat die Schulerweiterung Zernsdorf “beerdigt” hat. Hat denn die SVV den Aufstellungsbeschluss zum Bebauungsplan des Schulerweiterungsbaues in Zernsdorf vom Juli 2017 aufgehoben?
    Es ist unbegreiflich, dass die SVV-Einheitsfront permanent behauptet, rechtswidrige Mehrheitsbeschlüsse seien demokratisch. Rechtsbrüche sind niemals demokratisch, auch wenn die SVV-Einheitsfront-Mehrheit diese Rechtsbrüche gerne durchsetzten würde.
    Es ist unerträglich, dass es zum Demokratieverständnis der SPD, der Linken, der Grünen, der CDU, der Dorst-Clique, den Abgeordneten Lummitzsch und Marx gehört, die Wähler so oft zu einer Wahl antreten zu lassen, bis Ihnen das Wahlergebnis gefällt.
    Das ist Missbrauch der Demokratie.
    Das ist Missbrauch der Abgeordnetenfuntion.
    Da kann jedem informierten Wähler nur noch übel werden.

  20. Dr. Dieter Füting
    24. Januar 2021 at 13:32

    Ich sehe es genauso. Wenn die Mitglieder der SVV – Mehrheit Charakter hätten, würden sie den Weg mit ihrer Mehrheit für einen kompletten Neuanfang in der Stadt frei machen. Doch das ist für diese 25 Damen und Herren undenkbar. Sie selbst wollen ganz allein ausmachen, wer und/oder was in der Stadt Entscheidungen trifft und wie die Dinge zu laufen haben. Sie hoffen auf die Lethargie der Menschen, auf ihre Gleichgültigkeit und auf ihre Angst vor Auseinandersetzungen. Das macht es Herrn Scheetz , der sich Stadtrat und Landtagsabgeordneter nennt leicht, Swen Ennullat mit Donald Trump in Beziehung zu setzen. Mit ist zum Kotzen, wenn ich das lesen muss.

  21. Jensen
    24. Januar 2021 at 09:07

    Mit derartigen Äußerungen sollten beide die SVV verlassen!
    Ob der 1000 Euro Ruf wahr ist oder nicht spielt überhaupt keine Rolle. Am besten komplett, verlasst das Rathaus doch einfach.
    Wer vom ersten Tage an nichts anderes plante, als Wege und Mittel zufinden den demokratisch Diskurs entgegen zu wirken muss gehen.
    Königs wusterhausen hat pertu genug von diesen Machtspielchen, genug der Spaltung der Bürger von Königs Wusterhausen und genug der Streitkultur!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeige

Werbung

Werbung

Werbung