Kein Applaus für Mückes Unterricht zur Ortsentwicklung

18. Juni 2022
Von

Schulzendorf. Es kam so, wie es viele befürchtet hatten: Die rund 60-minütige Vorlesung von Bürgermeister Mücke (SPD-nominiert) zum Thema Ortsentwicklung in der Einwohnerversammlung bot eine langatmige Aufzählung alter Hüte und dutzende Wiederholungen.

Gespickt war sein Vortrag mit zig Wertungen, die ein Bürgermeister, der zur Neutralität verpflichtet ist, tunlichst unterlassen sollte. So spekulierte Mücke, dass dem Eigentümer des Schlosses im Altdorf noch nicht soviel Geld geboten wurde, dass er es an einen Investor verkauft hat.

Die Zuhörer wurden mit vielen bedeutungslosen Informationen gestraft, wie beispielsweise, dass es 1995 einen Aufstellungsbeschluss für irgendeinen Bebauungsplan gab.

Das Interesse am Unterricht von Bürgermeister Mücke war gering. (Foto: mwBild)

Warum blieben so viele Stühle leer? (Foto: mwBild)

Mückes Formel, nach der Schuld immer die anderen haben, betonte er gebetsmühlenartig. Nicht er und das Rathaus, sondern der Gemeinderat mit seinen Beschlüssen sei für die (Fehl-) Entwicklung der Gemeinde verantwortlich.

Seine hampelmannartig abgezirkelten Bewegungen an Armen und Oberkörper und seine oberlehrerhafte Art vermochten es bei den rund 60 Teilnehmern nicht, ihn zur Sympathiefigur zu machen. Die Folge: Bürger verließen seine Rede vorzeitig.

Markus Mücke hat mit seinem Vortrag wieder einmal bewiesen, dass er der geborene „Anti-Rhetor“ ist.

15 Responses to Kein Applaus für Mückes Unterricht zur Ortsentwicklung

  1. Altanschließer
    20. Juni 2022 at 09:42

    Marina Kreisel, als Teilnehmer der Vernstaltung muss ich Ihnen sagen, dass es keine Visionen/Vorstellungen zur künftigen Ortsentwicklung gab. Herr Mücke hat das runtergeleiert, was auf der Internetseite der Gemeinde im Punkt Bauleitplanung abgedruckt ist. Eine Art Workshop zur künftigen Entwicklung, wie er in Zeuthen durchgeführt wurde gab es nicht.

  2. Eiko Hildebrandt
    20. Juni 2022 at 08:10

    @Anwohnerin das haben Sie gut erkannt. Wir als Fraktion sind immer bemüht, fraktionsübergreifend zu agieren, um das Bestmögliche für unsere Gemeinde zu erreichen. Und Herr Schmidt ist ein gewählter Gemeindevertreter.

  3. Peter Schulze
    20. Juni 2022 at 07:09

    @Anwohnerin: Die Mittwochsdemos sind eine aktuell ziemlich wirkungsvolle Ausgestaltung der ansonsten ziemlich mundtoten Zivilgesellschaft. Vielleicht auch was organisieren; etwas mehr als nen Kommentar im Schulzendorfer.

  4. Julien K.
    19. Juni 2022 at 23:11

    Ich denke, man sollte den Worten der Insiderin etwas mehr Gehör schenken. Die Fluktuation im Rathaus ist grausam hoch.

    Die Inkompetenz in der Personalabteilung kann oder will es nicht erkennen. Der verbleibende Rest wartet sehnsüchtig auf einen möglichen (Vor-)Ruhestand. Teilweise müssen die Mitarbeiter mehrere Plätze vertreten. Der Fisch stinkt bekanntlich vom Kopfe her.

    Die Mitarbeiter:innen machen anderweitig Karriere bzw. bringen in andere Gemeinden einschließlich Berlin die Qualität, die Schulzendorf aktiv verhindert wird.

    Beispiel erbeten? Siehe den jüngsten Skandalrauswurf unter fadenscheinigen Argumenten der Leiterin des Ordnungsamtes, siehe Kämmerei, siehe Bauamt, …

    Sorry, aber, wenn keiner am Schluss keiner mehr im Amt ist, tja, dann ist vermutlich zu spät!

    Abgesehen natürlich für
    Herrn Mücke (seine Pension ist gesichert),
    Frau Wieczorek (verantwortlich für Personal) und
    Herrn Reech (Meister der Zahlen).

    Leute, die Zukunft unter diesem Dreigestirn gebündelter Kompetenz und Intelligenz sieht alles andere als rosig aus!

  5. Marina Kreisel
    19. Juni 2022 at 22:33

    Auch als Bewohnerin von KW lese ich gern, was in unseren Nachbargemeinden geschieht. Aber dieser Bericht gibt darüber – zum Inhalt der Unterrichtung über die Ortsentwicklung – kaum etwas wieder. Er konzentriert sich leider auf die Person des Bürgermeisters und ihre ablehnende Wertung. Aussagen zur Ortsentwicklung fehlen.

  6. Insiderin
    19. Juni 2022 at 17:44

    Herr Mücke ist nur Verwalter.
    Rathausmitarbeiter werden gemobbt und gekündigt, CDU, GRÜNE, DIE LINKE, Teile der SPD und AfD spielen brav mit.
    Zur nächsten Kommunalwahl bitte keine Milchreisbubies, Mitarbeiter des Bundestages und Vertreter,die investorenfreundlich handeln mehr.

  7. Anwohnerin
    19. Juni 2022 at 14:29

    Grisu – mit dem BB mal genauer hinsehen. Peter Schulze, er organisiert die Mittwochsdemos im Ort und K. Schmidt von der Afd sitzt mit am Tisch.

  8. Grisu
    Grisu
    19. Juni 2022 at 12:20

    Mich überzeugt im Augenblick nur das Bürgerbündnis. Bei denen hat man das Gefühl, dass sie sich um die Sorgen der Bürger kümmern. Grüne und Linke stimmen der fristlosen Entlassung einer Mitarbeiterin aus dem Rathaus zu, die sich später als Unrecht erweist, sie weigern sich einen Beschluss rückgängig zu machen, der eine Familie in Schwierigkeiten bringt. Sie verdienen nicht den Namen Volksvertreter, denn sie vertreten in erster Linie Parteiinteressen.

  9. B.Hartenstein
    19. Juni 2022 at 11:29

    @ Petra, das ist richtig. Man kommt echt ins Grübeln, wen oder was man wählen sollte.
    Mir geht der Gedanke um, warum muss es denn eine Partei oder deren Mitglieder. sein, die man wählt? Zumindest für eine Kommunalwahl.
    Unter den 9000 EW von Schulzendorf gibt es doch bestimmt einige kompetente Menschen, die selbst denken und nicht parteiabhängig sind.
    Vielleicht sollte man das mal in der kommunalverfassung nachlesen.
    Ist ja nur so eine Idee…..

  10. karo
    19. Juni 2022 at 08:34

    ja so ist er eben unser strahlemann und die gemeindevertretung spielt mit, dafür sollten die bürger auf die straße gehen, es ist unser ort der hier verschandelt wird.

  11. Petra
    Petra
    19. Juni 2022 at 08:24

    60 Teilnehmer von 9.000 Einwohnern! Das sagt alles über den Zustand der Gemeinde Schulzendorf.
    @Erdbewohner: Ich stimme Dir ja zu, dass man weder die Grünen noch die Linken wählen kann. Wen denn dann? Die Partei der Immobilienhaie (CDU), die den Ort zu betonieren wollen? Die Afd, die sich komplett abduckt und für den Spuk in dieser Gemeinde mitverantwortlich ist? Die SPD mit einem Studenten an der Spitze, der Vorposten von T. Fischer ist?

  12. Kaffeeclub
    19. Juni 2022 at 07:18

    @Erdbewohner: Leider konnte man bei der letzten BM-Wahl nur zwischen Pest und Cholera wählen… Wer da jetzt gewonnen hat, kannst du selbst aussuchen.

  13. Olli
    18. Juni 2022 at 22:46

    Mit einem Bürgerdialog hatte das nichts zu tun.

  14. Insider
    18. Juni 2022 at 19:07

    Frech und überhebliche ist es, wenn er über Redebeiträge von Bürgern lacht.

  15. Erdbewohner
    18. Juni 2022 at 17:26

    Und so einen Blender haben die S’dorfer gewählt; widerlich, ekelhaft :(
    Pfui, ich verachte euch und jeden der in Zukunft Rot-Rot-Grün wählt!!!!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeige

Anzeige

Werbung

Anzeige