Ein unwürdiges Schauspiel – ein Kommentar

27. Mai 2018
Von

Ein wenig erinnert er an Bud Spencer: Groß, kräftig, breite Schultern, Bart, aber nicht brummig, sondern immer ein Lächeln und ein Witz auf den Lippen, perfekt im Deutsch und bereit auf alle Fragen zu antworten. Dafür wird er in Schulzendorf geachtet und geliebt.

Die Rede ist von Frantisek Svarc, Bürgermeister von Schulzendorfs Partner Gemeinde Prag – Vinor. Svarc gehört der liberal konservativen und EU-skeptischen Bürgerpartei ODS (Obcanská demokratická strana) an.

Frantisek Svarc hat viel für Schüler- und Kulturaustausch zwischen beiden Gemeinden getan. (Foto: mwBild)
Frantisek Svarc hat viel für Schüler- und Kulturaustausch zwischen beiden Gemeinden getan. (Foto: mwBild)

2007 wurde die Partnerschaft mit Prag – Vinor besiegelt, für die Svarc nicht nur mit viel Herzblut, sondern auch mit jeder Menge Engagement dabei war. Im kommenden Herbst wird der tschechische Bürgermeister in den Ruhestand gehen.

Bereits seit 2017 erwartet der Chef des Gemeinderates, Dr. Herbert Burmeister (Die Linke), vom Rathaus eine Idee für einen gebührenden Abschiedsgruß der Gemeinde an Frantisek Svarc in den Ruhestand. Monatelang mahnte er Vorschläge an, vergeblich.

„Sie können viele Erwartungen haben, diese Erwartungen sind nicht begründet. Ich mache mir Gedanken, wie ich mit meinen Partnern umgehe, habe aber jetzt noch keine konkreten Planungen.“, entgegnete Bürgermeister Markus Mücke (SPD – nominiert) im April 2018 Dr. Burmeister. Ein Offenbarungseid!

Mückes dauerhafte Ahnungslosigkeit und Untätigkeit zeugen nicht von hoher Intelligenz und großer Verbundenheit zur tschechischen Partnergemeinde.

4 Responses to Ein unwürdiges Schauspiel – ein Kommentar

  1. Schulzendorfer
    28. Mai 2018 at 19:29

    Doch Olli, das scheint schwierig zu sein. Siehe letzte Wahlergebnisse. Im übrigen hat er offensichtlich immer noch genug Marionetten, die ihn verschiedenartig unterstützen. Im Gegenzug gibt es dann Jobs, Banner und Bouleplätze.

  2. Olli
    28. Mai 2018 at 17:07

    Was ich nicht verstehe, warum schreiten die Gemeindevertreter nicht massiv ein? Warum halten CDU,SPD und BB die Klappe? Wenn sie Mücke gewähren lassen, dann tragen sie seine “Schei.e mit! Soll hinterher bloß keiner rumheulen. Es kann doch kein Problem sein, dem Mann einen ordentlichen Abschiedsgruß aus Schulzendorf zukommen zu lassen.

  3. B.Hartenstein
    28. Mai 2018 at 15:34

    Hr. Mücke fehlt es einfach am primitivsten – dem guten Benehmen !
    Wahrscheinlich wurde in seiner Lebensentwicklung Benehmen anders definiert.

  4. Anwohnerin
    28. Mai 2018 at 10:29

    Diese Version Verbundenheit kann er nicht kennen, denn da wo er her kommt gab es sie nie.
    Dort waren vorallem die heimatvertriebenen interessant.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeige

Anzeige

Werbung