Das Peter-Prinzip

4. Dezember 2020
Von

Dr. Dieter FütingEs gibt Menschen, an denen scheint alles Ungemach der Welt abzuprallen. Ist Dr. Thomas Drescher so einer?

Da ist seine kurze Karriere als Schulleiter in Zeuthen. Ein einziges Desaster, wird berichtet. Sieben oder acht Dienstaufsichtsbeschwerden. Ein Musikprojekt in die Tonne gekloppt. Die Mehrheit der Eltern und Schüler gegen sich.

Als er endlich weg ist, fallen sich die Kollegen um den Hals, die Schüler klatschen. Peinlich. Vorbei, endlich vorbei.

Da ist die Sache mit der Dissertation zum Dr. rerum naturalium im Fach Geographie. Es gibt einen Plagiatsvorwurf. Den zu prüfen ist sehr umfangreich und intensiv. Doch es seien deutliche Ansätze zu erkennen, heißt es in einer Einschätzung, dass ein Plagiat vorliege.

Aber schauen wir uns einmal seine Arbeit genauer an: Keine wissenschaftliche Stringenz, kein wissenschaftlicher Mehrwert.

Bei jeder Promotion muss der Doktorand aus einer gesellschaftlichen Problemsituation zunächst die Problemstellung ableiten. Hieraus muss nachvollziehbar begründet abgeleitet werden, zu welcher Zielstellung er warum kommt. Ist die Zielstellung festgelegt und bestätigt, kann jetzt die konkrete Aufgabenstellung ausformuliert werden. In fast allen Fällen wird die Aufgabenstellung in Teilaufgaben untergliedert, die nun einzeln forschungsmäßig zu untersuchen sind. Die Teilergebnisse werden jetzt zusammengefasst und mit Forschungsergebnissen anderer Wissenschaftszweige verglichen.

Ergeben sich hieraus neue Erkenntnisse,sind die Problem-, Ziel- und Aufgabenstellung zu präzisieren oder zu bestätigen. Das wissenschaftliche Ergebnis der Untersuchung ist nach einer dargelegten Selbstbewertung auszuformulieren und kenntlich zu machen.

Es ist nachprüfbar darzulegen: Was ist das Ergebnis der Untersuchung? Was ist wissenschaftlich neu und originell? Wie ist der Forschungsgegenstand weiter zu untersuchen? Was wird konkret vorgeschlagen?

Das fehlt alles, ist zumindest nicht klar erkennbar. Es liegt lediglich eine Zusammentragung von Texten vor auf dem Niveau einer umfangreichen Recherche. Mehr nicht.

Aber lassen wir es lieber darauf beruhen, die Untersuchung hier abzubrechen.

Denn die entscheidende Frage lautet doch jetzt schon: Warum soll jemand, der von seinen Aufgaben als Staatssekretär entbunden wurde, dessen Qualifikation als Schulleiter nicht nachgewiesen wurde, sehr streitig war, dessen wissenschaftliche Reputation fragwürdig erscheint, gerade für ein Ressort Soziales, Jugend, Gesundheit und Kultur geeignet sein? Gerade auch für Kultur? Das wäre, so die Einschätzung, ein politischer Affront.

Dr. Thomas Drescher im Landkreis Dahme – Spreewald in verantwortlicher Position? Das geht gar nicht mehr. Denn er trägt die hochpeinliche Kappe der Überforderung. Nach dem Peter-Prinzip ( Peter, ein amerikanischer Pädagoge ) strebt jeder diese Stufe seiner Inkompetenz und seiner Überforderung an.

Dr. Thomas Drescher, so scheint es, hat sie schon lange erreicht.

12 Responses to Das Peter-Prinzip

  1. Uwe Peschel (Miersdorf)
    8. Dezember 2020 at 08:53

    Abgeordnete beraten am 6. Dezember
    und beschließen am 16. Dezember:

    „…

    Im Ergebnis des Auswahlverfahrens schlage ich Ihnen …

    DR. THOMAS DRESCHER

    zum Beigeordneten des Landkreises Dahme-Spreewald vor.


    Nach eingehender Auswertung der Bewerbungsunterlagen und der Vorstellungsgespräche
    sehe ich [die] Anforderungen bei Herrn Dr. Thomas Drescher gegenüber den weiteren Bewerberinnen und Bewerbern

    in BESONDERER Weise als erfüllt an.

    Seine Tätigkeit als Staatssekretär des MBJS, ebenso wie seine früheren beruflichen Stationen als

    Pädagoge bzw. Schulleiter

    … , haben ihm neben der Verwaltungserfahrung auch spezifische Erfahrungen und Kenntnisse der Historie und aktuellen Entwicklungen in der Region sowie das Bewusstsein für die zukünftigen gesellschaftspolitischen Herausforderungen der Region [vermittelt]… .

    Hier wirkende Gremien und Akteure sind ihm zum Teil bereits bekannt.

    Aufgrund seiner fachlichen und persönlichen Kompetenzen und des von ihm vermittelten bewussten Rollenverständnisses und Verantwortungsbewusstseins als Vorgesetzter und Repräsentant der Kreisverwaltung halte ich Herrn Dr. Drescher … in jeder Hinsicht als am besten geeignet, das Amt des Beigeordneten des Landkreises Dahme-Spreewald wahrzunehmen. …“

    Landkreis Dahme-Spreewald (2. Dezember 2020):
    „Vorlagennummer: 2020/131 – Beschlussvorlage“

  2. Dr. Dieter Füting
    7. Dezember 2020 at 09:18

    Art. 33 Abs. 2 GG besagt, dass Eignung, Befähigung und fachliche Leistung für ein öffentliches Amt konkret nachzuweisen sind.
    Um nur ein Beispiel zu nennen.
    Für das Ressort Soziales, Jugend, Gesundheit und Kultur muss ich als Bürger erwarten dürfen, dass der Bewerber ein Kulturmodell mit all den aktuellen Problemen genau beschreiben kann. Das ist eine Grundlage für die Gestaltung dieses Dezernates.
    Inhaltlich wäre auszuführen,
    das unter Kulturmodell ein Denkansatz zu verstehen ist, der die relevanten Ziele des Ressorts offen legen will. Dabei wären folgende Aspekte zu beachten:
    1. Die Mehrheit der Bürger sind für die Ziele der Politik nicht sensibilisiert.
    Der von der Politik ideologisch verunsicherte Bürger kann Politik nicht mehr als solche erkennen. Zu viele Widersprüche, zu viele unterschiedliche Interessen, zu viele in den Sternen geschriebene Wünsche, Ziele und Versprechungen.
    2. Es fehlt eine verständlichen Sprache
    Schon seit langem gilt die Sprache der Politik als unverständlich, ideologisch und verkrampft, sie ist für den Augenblick gedacht.
    Die Erfahrung lehrt, dass diese Sprache auf die Überrumpelung, die Übertölpelung, die Vereinnahmung oder Ausgrenzung abzielt. Politik praktiziert Kommunikation als Nichtkommunikation. Es bleibt nichts im Gedächtnis, soll es auch nicht. So wie eben Worte ohne Sinn nicht im Gedächtnis bleiben.
    3. Fehlendes Verständnis einer Dialektik von Natur und Antinatur.
    Natur ist im Verständnis der Politik Antinatur. Alles soll nach wie vor zu Müll, zu wert- und inhaltslosem Zeug verwandelt werden, mit einer Bedeutung, die nur noch Politiker zulassen, aber nicht erklären können. Es ist ein “Kulturmodell, in dem Kultur ein Prozess ist, der kumulativ Natur in Müll verwandelt, der Kultur und Antikultur umwandelt.” ( Vielem Flusser, Dinge und Undinge, Hanser Verlag )
    Natur sind aber Rohstoffe, Wald und Boden, sauberes Wasser und reine Luft, Tiere und Pflanzen.
    Natur sind im weiteren Verständnis genauso immaterielle Güter, sind Ideen, Konzepte, eine solidarische Gemeinschaft, die Sprache selbst.
    Alles wird zu Müll, soll zu Müll werden, die Worte der Politiker genauso, wie unsere Lebensgrundlage, die Natur und unsere Gemeinschaft, wenn nicht die richtigen Menschen an den Schaltstellen sitzen. Das Ressort Soziales, Jugend, Gesundheit und Kultur ist deshalb nur von Menschen zu besetzen, die geeignet sind.

  3. ROTE Zorna
    7. Dezember 2020 at 07:36

    @LaLaLu

    hätte hätte Fahrradkette:

    Bei den meisten Beschwerden geht es doch eh
    nur um Zwischenmenschliches, sprich eingeschnappte
    Leberwürstch*innen ?!!

  4. Uwe Steffen Peschel (Miersdorf)
    6. Dezember 2020 at 18:25

    @ Dr. Füting

    Nun hat Herr Lakenmacher (CDU) zuerst geantwortet:

    “…
    Herr des Auswahlverfahrens ist der Kreistag als Dienstvorgesetzter des Landrats. Die konkrete Ausgestaltung und Durchführung des Verfahrens bleibt diesem überlassen. Die Auswahlentscheidung ist grundsätzlich nach den Kriterien Eignung, Befähigung und fachliche Leistung zu treffen
    (Art. 33 Abs. 2 GG).
    …”

    siehe

    abgeordnetenwatch … bjoern-lakenmacher

  5. Stephan
    6. Dezember 2020 at 16:20

    Drescher mag von einigen Kollegen als gutaussehend und ausgesprochen charmant empfunden worden sein, nur erklärt das nicht, weshalb er vor lauter Freundlichkeit seinen Stuhl räumen musste.
    # ROTE Zorna: Den Schaden, den dieser Mensch in der Bildung als Schulleiter und Staatssekretär zu verantworten hat, ist nicht wieder gut zu machen. Ein “kulturloser” Mensch wurde in den Posten des Staatssekretärs gelobt, nachdem er nicht nur augenscheinlich als Schulleiter der Gesamtschule den mit Auszeichnung hoch gelobten Musikbereich „zerdroschen“ hat. Seinem Namen hat dieser Mensch jedenfalls alle Ehre gemacht. „Dresche(r)!“…. koste es, was es wolle.
    Unsere Zukunft wird nur gelingen, wenn unsere Kinder in die Lage versetzt werden, Probleme zu lösen… mit Kreativität und nötiger Vorstellungskraft. Das gesellschaftlich anerkannte Max-Planck-Institut für Bildungsforschung bestätigt in Studien die Transfereffekte musikalischer Förderung auf Problemlösen, Kreativität und Vorstellungskraft (https://www.mpib-berlin.mpg.de/forschung/entwicklungspsychologie/forschungsbereiche/projekte/plastizitaet-bei-erwachsenen/musik-gehirn). Ein Schulleiter einer musikbetonten Schule sollte sich darüber bewusst sein. Oder? An Herrn Drescher ist wohl eine kulturvolle Bildung vorbeigegangen.

  6. Dr. Dieter Füting
    5. Dezember 2020 at 10:54

    Ich bin gespannt auf eine Antwort von Frau Schimke, denn es geht um wirklich talentierte und geeignete Menschen bei einem so wichtigem Ressort. Menschen, die Brücken bauen zwischen den nachdenklichen Menschen in unserem Landkreis. Brücken bauen auch für eine pluralistische, inklusive Welt.
    Die nun schon wiederholten Kriterien von “ROTE Zorna” eignen sich bestenfalls für die Besetzung eines Faktotums ohne Ausschreibung im Kreistag.

  7. Zeuthener
    5. Dezember 2020 at 09:17

    @Uwe Peschel: Frau Schimke ist die Letzte, die helfen kann. Sie hat ja nicht mal ihren Laden in LDS im Griff, das Treiben von Frau Lazerus in KW ist so ziemlich das Letzte, Herr Kolberg kooperiert in Schulendorf mit der AfD, ihn kümmert die CDU Beschlusslage überhaupt nicht und dann bricht er auch noch Wahlversprechen, Herr Lakenmachers bester Freund scheint Herr Hanke von der SPD geworden zu sein usw.usw.usw.

  8. Uwe Peschel
    5. Dezember 2020 at 08:31

    @Jana Schimke (MdB – CDU – via Abgeordnetenwatch)

    “Sie sind in unserer Region mit den Mitgliedern des Kreistages
    (nicht nur Ihrer Partei) gut vernetzt.
    Daher bitte Sie um Beantwortung folgender Fragen:

    Wer sind die Mitbewerber*innen auf den Job des Beigeordneten für
    Gesundheit, Sozial, Jugend, Kultur und Sport?
    Wann haben diese sich wie gleichberechtigt im Kreistag vorstellen können?
    Wird sich Ihre Partei in den kommenden Sitzungen der Gremien des Kreistages
    wie dafür einsetzen, dass das „Headhunting“ auf Kriterien basierend fortgesetzt wird, verbunden mit dem Ziel talentierte Kandidat*innen anzusprechen, sich zu bewerben um in einem noch transparenteren Besetzungsverfahren MEHRERE geeignete Personen herauszufiltern,
    über die öffentlich im Kreistag entschieden werden kann?”

  9. ROTE Zorna
    4. Dezember 2020 at 20:33

    Viele Kolleg*innen an der Paula (und nicht nur dort)
    empfanden IHN dort (und empfinden ihn auch heute noch)
    als ausgesprochen charmant, offen und gut aussehend
    und auch unkonventionell:

    Großer und freundlicher Typ, offenes Hemd,
    lange Haare mit nettem Schwänzchen.

    ?

  10. Mitwisser
    4. Dezember 2020 at 17:13

    Das Agieren des Herrn Dr. Thomas Drescher als Schulleiter und der Umgang mit seinen Kollegium ist den Beteiligten (auch Staatl Schulamt) bekannt. Auch sein Agieren in der Grundschule Schulzendorf, im Rahmen des Musikprojektes ist bekannt. Als Staatssekretär hat er damals der Schulkonferenz einen Maulkorb verpassen wollen. Er wusste genau, dass es nach dem Schulgesetz nicht statthaft ist. Er hat sich wohlwissend, dass es für ihn keine Konsequenzen hat, darüber hinweg gesetzt. Zur Doktorarbeit wurde ausführlich geschrieben. Vom Staatssekretär zum Sozialdezernenten. Das bedeutet einen politischen Abstieg. Mir wäre es peinlich, denn ich habe ein Unrechtsbewußtsein. Ich hoffe nur die Verantwortlichen fragen nach.

  11. LaLeLu
    4. Dezember 2020 at 15:53

    Danke für diesen Beitrag. Ich wette, dass richtig viele der eingereichten Dissertationen in Deutschland keinen wirklichen Erkenntnisgewinn bringen, seufz
    Auch die Dissertation von Altbundeskanzler Kohl soll wohl nicht so doll.
    Ich ärgere mich, dass ich seinerzeit davon abgesehen habe, eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Herrn Drescher zu schreiben. Da die Sozis aber diese hätten bearbeiten müssen, wäre diese sicher ohne Folgen für ihn geblieben. Fakt ist, dass Herr Drescher mir und dem Steuerzahler richtig Geld gekostet hat durch sein Agieren.
    Ich glaube ihm kein einziges Wort mehr, egal was er von sich gibt.

  12. Uwe Steffen Peschel (Miersdorf)
    4. Dezember 2020 at 13:10

    “Der Beigeordnete für Gesundheit, Sozial, Jugend, Kultur und Sport
    Carsten Saß scheidet aus der Kreisverwaltung aus … [und wurde]
    im Kulturausschuss sehr herzlich verabschiedet. … ”

    https://www.lr-online.de/lausitz/luebben/dahme-spreewald-kulturausschuss-verabschiedet-carsten-sass-53490790.html

    … also ich persönlich finde das

    Dezernat für Soziales, Jugend, Gesundheit und Kultur

    SEHR vielseitig mit Aufgaben bestückt:

    “Kultur, Ausbildungs- und Sportförderung,

    Sozialamt,

    Jobcenter,

    Amt für Kinder, Jugend und Familie,

    Gesundheitsamt,

    Fahrbibliothek,

    Asylangelegenheiten ”

    Entsprechend anspruchsvoll war die Ausschreibung
    für den Job des neuen Beigeordneten und Dezernenten
    und das Verfahren des “Headhuntings” davon gehe ich aus.

    Meine Hochachtung gilt Carsten Saß (CDU).
    Spannend bleibt, wo er sich künftig engagieren wird.

    Wer waren und sind eigentlich die Mitbewerber
    für den Job des Beigeordneten für
    Gesundheit, Sozial, Jugend, Kultur und Sport?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeige

Anzeige

Werbung

Werbung