BER: Nachts bekommen viele den Lärm richtig ab

20. April 2022
Von
Ist nicht bei allen BER-Verantwortlichen beliebt: Christine Dorn (Foto: mwBild)

Ist nicht bei allen BER-Verantwortlichen beliebt: Diplomingenieurin Christine Dorn (Foto: mwBild)

Christine Dorn aus Berlin-Bohnsdorf verkörpert für viele die Mutter Courage bei der Durchsetzung von Bürgerrechten, auch vor Deutschlands Gerichten, rund um das Thema BER und Lärmschutz.

Jetzt bittet sie Lärmbetroffene um Unterstützung. Worum geht es?

„In den Einflugschneisen im Osten des BER ist die erste Nachtstunde zwischen 22 und 23 Uhr mit Abstand die lauteste des gesamten 24-Stunden-Tages.“, konstatiert Dorn.

Das erleben die Bewohner von Bohnsdorf, Müggelheim, Hessenwinkel, Schmöckwitz Siedlung und Karolinenhof im Berliner Bezirk Treptow-Köpenick und die Bewohner von Waltersdorf, Schulzendorf, Eichwalde, Gosen und Erkner.

Wird dieser Fakt den Anwohnern geglaubt? Oder weiß das sogar jemand, dass es so ist, weil er der Frage einmal nachgegangen wäre?

„Solange davon keine konkrete Abbildung vorhanden ist, wird dieses Problem von Verantwortlichen offenbar für nicht existent gehalten.“, so die Bürgerrechtlerin.

Und das sind die Fakten:

Statistik DFLD
Statistik DFLD

.

Das Diagramm des Deutschen Fluglärmdienstes (DFLD), der Fluglärm sichtbar macht, zeigt alle von der Lärmmess-Station Schulzendorf 1 im Eichberg in den sechs verkehrsreichsten Monaten des Jahres 2021 des Flughafens BER des vergangenen Jahres 2021 erfassten BER-Überflüge nach Stunden sortiert.

Dabei sind – angelehnt an die EU-Umgebungslärmrichtlinie – drei Tageszeiten farblich unterschieden: die Tagstunden 6 bis 18 Uhr grün, die Abendstunden 18 bis 22 Uhr gelb und die Nachtstunden 22 bis 6 Uhr rot. Ganz ähnlich sieht es für die Anwohner der östlichen Anflugschneise der BER-Nordbahn aus.

Meist wird die Zeit von 22 bis 6 Uhr Abend oder später Abend genannt, die Flughafengesellschaft spricht von “Randzeiten”. Tatsächlich ist es Nacht.

Nachtruhe ist gesetzlich als Zeitraum zwischen 22 und 6 Uhr definiert, er genießt besonderen Schutz. So heißt es im Luftverkehrsgesetz: „Auf die Nachtruhe der Bevölkerung ist in besonderem Maße Rücksicht zu nehmen.“

Christine Dorn dazu: “Es ist das glatte Gegenteil der gesetzlich geforderten besonderen Rücksichtnahme auf die Nachtruhe der Bevölkerung, wenn die meisten Überflüge pro Stunde, die die Anwohner östlich des BER zu ertragen haben, ausgerechnet in der Nachtzeit stattfinden.”

Wer die Bürgerrechtlerin bei der Verbesserung des Nachtfluglärms unterstützen möchte, indem er sich für ein Interview zu diesem Thema zur Verfügung stellt, meldet sich per E-Mail mit Namen, Wohnanschrift und Telefonnummer und dem Betreff „Lauteste Stunde“ bei Christine Dorn unter  dorn_tmp@yahoo.com.

One Response to BER: Nachts bekommen viele den Lärm richtig ab

  1. Galle
    14. Mai 2022 at 14:53

    Scheint weder Frau Tauche, noch der Kreistagsabgeordneten zu interessieren. Erstaunlich – Frau Dorn hat es wieder ins RBB geschafft- damit Tauche und Moll…. es auch vom Fernsehsessel wahrnehmen können- ohne ihre Pflichen als GV am Eichberg mal zur Kenntnis zu nehmen. Da es da in Teilen keine Straßenbeleuchtung gibt- wird es wohl zu gefährlich sein.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Werbung