Zeuthen: Kandidaten Gipfel war voller Erfolg

5. Mai 2019
Von

Herzberger kann nicht nur Bürgermeister, er stellte am Freitag beim Kandidaten Gipfel im Zeuthener Forschungszentrum DESY unter Beweis, dass er auch ein glänzender Moderator ist.

Moderator Sven Herzberger (Foto: mwBild)

Moderator Sven Herzberger (Foto: mwBild)

Im Vorfeld des von ihm initiierten Treffens hatte es von der Kommunalaufsicht Bedenken gegeben. Herzberger könne seine Verpflichtung zur politischen Neutralität verletzen. Doch der gelernte Jurist behandelte alle acht Kandidaten fair und gleich gut. Ihnen wurde die gleiche Redezeit eingeräumt und alle mussten gleich knifflige Fragen beantworten.

Einzige Ungleichbehandlung: Die acht Kandidaten mussten auf der Bühne auf acht verschiedenfarbigen Stühlen Platz nehmen, die sich meist an den Farben ihrer Parteien orientierten.

Rund 150 Besucher verfolgten das Polit -Schauspiel.

Zwei Minuten Redezeit hatten alle Kandidaten, um die Grundzüge Ihrer künftigen Politik für Zeuthen zu umreißen. Das sind die Kernaussagen der acht Kandidaten:

SPD – Fraktionschefin Beate Tetzlaff: Gute Bildung in Kitas und Schule sicherstellen: „Wenn man eine gute Bildung hat, kommt man nicht so schnell auf die Idee, dass alles was fremd, auch gefährlich ist.“ Bürger sollen künftig bei der Erstellung des Haushaltes Mitspracherechte erhalten, die Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden muss fortgesetzt werden.

Beate Tetzlaff (Foto: mwBild)

Beate Tetzlaff (Foto: mwBild)

CDU Chefin Nadine Selch: „In der Bildungspolitik stehen wir für Trägervielfalt.“ Geld lässt sich nur einmal ausgeben – Die CDU werde sich für solide Finanzen und einen ausgewogenen Haushalt stark machen. Generationsübergreifend soll jeder in Zeuthen seinen Platz finden, auch Jugendliche. Rückstände beim Bau der Straßenbeleuchtung müssen aufgeholt werden, die ersten Schritte sind gemacht.

Christine Wehle (Bündnis 90/Die Grünen): Durch den Zuzug von Bürgern sind weitere Investitionen nötig: Eine zweite Grundschule, Spielplätze, barrierefreie Straßenquerungen, mehr und bessere Radwege. An der Vertiefung der Zusammenarbeit mit Eichwalde und Schulzendorf führt kein Weg vorbei.

Christine Wehle (li.) und Nadine Selch (Foto: mwBild)

Christine Wehle (li.) und Nadine Selch (Foto: mwBild)

Philipp Martens (Die Linke): „Wir wollen uns verstärkt für Bürgerbeteiligungen einsetzen.“ Ein Jugendbeirat soll auf die Beine gestellt werden, damit Konflikte wie am Siegertplatz vermieden und passgenaue Jugendangebote unterbreitet werden können. Wohnungen müssen sozial verträglich vermietet werden. „Kommunales Eigentum dürfen wir nicht aus der Hand geben.“

Philipp Martens (Foto: mwBild)

Philipp Martens (Foto: mwBild)

Steffen Meinel (AfD): „Wir sind eine junge aufstrebende Partei und möchten uns künftig in die Kommunalpolitik konstruktiv einbringen.“ Besonderes Augenmerk soll darauf gelegt werden: Natur bewahren, Sicherheit der Bewohner gewährleisten, Bürger sollen direkt auf Entscheidungen Einfluss nehmen können, so zum Beispiel beim Straßenausbau.

Steffen Meinel (Foto: mwBild)

Steffen Meinel (Foto: mwBild)

Karl – Uwe Fuchs (FDP): „Wer Zeuthen liebt, macht Zeuthen besser!“ – Diesem Motto haben sich die Liberalen verschrieben. Tunnelbau, Autobahnanschlussstelle in Kiekebusch und ZES Ringbuslinie stehen ganz oben auf ihrer Agenda. Die FDP – Pläne sehen in Miersdorf den Neubau eines Einkaufsmarktes rechts vom Jugendclub vor. Ein Online Bürgerportal soll Behördengänge ersparen. Klares Bekenntnis von Fuchs: „Mit der FDP wird es in Zeuthen keine Grundsteuererhöhung geben.“

Karl - Uwe Fuchs (Foto: mwBild)

Karl – Uwe Fuchs (Foto: mwBild)

Dieter Karczewski (Bürger für Zeuthen): Großes Augenmerk verdienen Vereine und Ehrenämtler. Ihre Förderung ist eine freiwillige Leistung der Gemeinde. „Sie betreuen unsere Kinder in ihrer Freizeit. Wir werden alles dafür tun, dass es bei ihrer finanziellen Unterstützung möglichst keine Abstriche gibt.“

Dieter Karczewski (Foto: mwBild)

Dieter Karczewski (Foto: mwBild)

Marek Neumann (V – Partei): „Ich möchte frischen Wind in die Gemeindevertretung bringen.“ Die Entwicklung der Infrastruktur muss mit dem Entwicklung Zeuthens Schritt halten. Dazu gehört bezahlbarer Wohnraum für Zeuthener, die sich kein Einfamilienhaus leisten können. Zeuthens grüner Charakter muss erhalten bleiben.

Marek Neumann (Foto: mwBild)

Marek Neumann (Foto: mwBild)

 

Auch wenn die Länge des Beifalls, den die Kandidaten vom Publikum einstrichen, kein ganz objektiver Gradmesser für den Rückhalt ihrer Auftritte ist, sei er hier in Sekunden erwähnt: Tetzlaff – 7 , Selch – 4 , Mertens – 6, Fuchs –7, Mendel – 4, Wehle – 6, Karczewski  – 3 , Neumann – 6 .

Und das sagten die Kandidaten zu brennenden Fragen:

Thema Interkommunale Zusammenarbeit

Beate Tetzlaff (SPD): „Die Arbeit im Regionalausschuss erinnert mich sehr sehr an die Arbeit in Europa. Jede Gemeinde hat ihre eigenen Interessen, ihre eigene Finanzlage und Politiker, die eigene Bedürfnisse haben. Meine Vision ist: Jede Gemeinde behält ihre Eigenständigkeit, dennoch müssen wir es packen, gemeinsame Lösungen zu schaffen, wo einzelne Gemeinden überfordert sind.“

Thema Bürgerentscheide nach Schweizer Vorbild

Philipp Martens (Die Linke):Das wäre ein Traum, eine Vision, aber ich glaube, da werden wir in den nächsten fünf Jahren nicht hinkommen.“

Thema Grundschulneubau

Christine Wehle (Bündnis 90/Die Grünen) „Wir sehen den Grundschulneubau im Zeuthener Winkel und nicht auf Waldflächen.“

Thema Bahnquerung Tunnel oder Brücke, Forstweg oder Hankelweg?

Steffen Meinel (AfD): „Das Thema wird seit 2012 behandelt und noch immer gibt es keine Lösung. Das finde ich schade. Mir ist es egal, ob Tunnel oder Brücke. Eine Lösung muss her, denn 2022 werden wir eine Schranken Schließzeit von 50 Minuten in der Stunde haben.“

Karl – Uwe Fuchs (FDP): „Wir haben in der Nähe das größte Infrastrukturprojekt Ostdeutschlands, damit wird sich oft gerühmt. Ich finde, bei der Finanzierung des Projekts darf sich der Landkreis Dahme – Spreewald nicht aus der Verantwortung ziehen und lange Beine machen. Eine Brücke wird es mit der FDP an keiner Stelle in Zeuthen geben. Das sieht nicht nur optisch schlimm aus, das ist auch unheimlich laut.“

Zwar blieben einige Stühle leer, doch gemessen an den Fragen aus dem Publikum war das Interesse am Kandidaten Gipfel groß. (Foto: mwBild)

Zwar blieben einige Stühle leer, doch gemessen an den Fragen aus dem Publikum war das Interesse am Kandidaten Gipfel groß. (Foto: mwBild)

8 Responses to Zeuthen: Kandidaten Gipfel war voller Erfolg

  1. Peter Schulze
    7. Mai 2019 at 19:25

    Liebe Frau Prochaska,
    da haben Sie allerdings recht und ich stimme Ihnen wie gesagt zu, dass so etwas schön gewesen wäre. Nun bin ich quasi Neuling, habe mich recht spät entschieden anzutreten und mir mein www Konzept daher so zurecht gelegt. So ganz unbekannt bin ich glaube / dachte ich, eigentlich nicht.
    Es gibt diesen Bürgerstammtisch (zu dem wohl kaum jemand geht) und Sie können mich sehr gern anrufen. Wir können uns auch mal auf einen Kaffee treffen. Ein Stammtisch findet glaube ich noch vor der Wahl statt. Wenn Sie mögen versuche ich da mal hinzukommen.
    Eine Wahlkampfveranstaltung werde ich jedenfalls nicht geben, da ich kein Programm der Art habe wie es manche erwarten, sondern einfach nur meinen gesunden Menschenverstand anbiete, was man noch etwas ausformuliert auf meiner Homepage nachlesen kann. Alle anderen verteilen Flyer, machen Stammtische, Wahlstände – das Übliche eben. Ich bin aber kein Polit-Profi und will auch keiner werden und weigere mich deshalb diesen Rummel mitzumachen. Wenn mich jemand kennenlernen will, der Person wegen, werde ich das aber einrichten – keine Frage.

  2. Petra Prochaska
    7. Mai 2019 at 07:25

    Vielen Dank für die Info
    Aber eine informationsquelle ausserhalb von wwww wäre sehr schön.
    Zur Kommunalwahl werden doch die Menschen gewählt.

  3. Peter Schulze
    6. Mai 2019 at 22:38

    Das erfährt man auch weiterhin qua click auf meinen Namen oder indem man http://www.schulzepeter.de besucht. Schön so etwas zu haben, wäre es dennoch allemal, da stimme ich zu.

  4. Petra Prochaska
    6. Mai 2019 at 14:31

    Es wäre schön, wenn man als schulzendorfer auch so eine Möglichkeit hätte.
    Wer ist z.b. Herr Peter schulze?
    Welche Meinung vertritt er.? Und und…

  5. köter
    5. Mai 2019 at 21:52

    Ist die AfD die einzige demokratische Partei ????

  6. Peter Schulze
    5. Mai 2019 at 19:06

    Denke nicht. Bin Kandidat und habe nichts dergleichen gehört.

  7. Neu Schulzendorfer
    5. Mai 2019 at 16:59

    Wer sollte das organisieren? Zeuthen hat einen Macher an der Spitze und wir?

  8. Bürgerin
    5. Mai 2019 at 15:04

    Wann und wo findet Gleiches bzw. Ähnliches in Schulzendorf statt?
    Die Zeit wird knapp

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

ANZEIGE

Werbung