Was läuft wirklich hinter den Rathaus Kulissen mit den Israel – Erben?

19. März 2019
Von
Richard Israel Urenkel: Dr. Jochen Palenker (Foto: mwBild)

Richard Israel Urenkel: Dr. Jochen Palenker (Foto: mwBild)

Jochen Palenker, Vertreter der Erbengemeinschaft Israel, soll unlängst im Rathaus in einer Geheimsitzung Ideen für die künftige Entwicklung des Schlosses im Altdorf vor einem ausgewählten Publikum präsentiert haben.

Ohne die Unterstützung des Gemeinderates und der Gemeinde Schulzendorf wäre ein solches Projekt für die Israel – Erben nicht zu realisieren.

Neben Bürgermeister Mücke (SPD – nominiert) und dem Chef des Gemeinderates, Dr. Herbert Burmeister (Die Linke), sollen sogar die in München lebenden Nachfahren von Richard Israel nach Schulzendorf angereist sein. So verlautet es aus gut unterrichteten Kreisen.

Der Schulzendorfer wollte wissen, ob an den  Gerüchten etwas dran ist und fragte Bürgermeister Mücke. Der wies alles zurück: „Es trifft nicht zu, dass Jochen Palenker als Vertreter der Erbengemeinschaft Israel unlängst im Rathaus Schulzendorf eine Präsentation über eine mögliche Entwicklung des Schlosses im Altdorf vorstellte.“

Bürger, die den Vorgang beobachtet haben wollen, berichteten jedoch das Gegenteil. Ein Catering Unternehmen rollte mit einem Mercedes – Transporter vor das Rathaus und soll für das leibliche Wohl der Palenker – Gäste gesorgt haben.

Dr. Herbert Burmeister wollte sich bis Redaktionsschluss nicht dazu äußern, ob er an der vermeintlichen Palenker – Veranstaltung im Rathaus teilnahm.

 

 

11 Responses to Was läuft wirklich hinter den Rathaus Kulissen mit den Israel – Erben?

  1. Schmidt
    21. März 2019 at 11:27

    Petra, blöd?
    Wer jeder Artikelente unrecherchiert Glauben schenkt, kann niemand ernst nehmen!

  2. irene robus
    21. März 2019 at 08:45

    „Alt Schulzendorfer“ Wenn Sie Pläne oder Infos haben (schriftlich),dass auf dem „weißen Fleck“ eine Schule gebaut werden sollte, wären die Ortschronisten sehr daran interessiert.
    Ansonsten Artikel Formulierungen – Kommentare !!!!!!!!!-

  3. Frau Müller
    20. März 2019 at 20:46

    Sowas müßte man (mal wieder) viel höher in der Presse aufhängen, als nur hier im „Dorf-Blog“ (nichts für ungut Hr. Wolff).

    Ich möchte Hr. Palenker den Artikel in der „TIME“ vom 29 Mai 1995 auf Seite 22/23 in Erinnerung rufen…….

    Denn das die Erben negative (weltweite) Presse überhaupt nicht mögen, hat man damals anhand der Reaktionen auf den Artikel gesehen!

  4. Alt Schulzendorfer
    20. März 2019 at 16:32

    Familie Israel hat schon immer versucht Einfluß auf Entscheidungen zu nehmen. Als Geschäftsführer der „Schulzendorfer Entwicklungs GmbH“ hat es Herr Palenker in den 1990 er Jahren versucht. Bürger wurden nach der Wende unter Druck gesetzt, in dem Vorkausrechte nur gegen eine Zahlung einer großen Summe Geld aus dem Grundbuch gestrichen wurden. Für mich sind das Methoden von Spekulanten. Der „Weiße Fleck“ ist das dunkelste Kapitel in der Geschichte der Gemeinde Schulzendorf. Dort sollte mal eine Schule hin.Die Gemeindevertretung hat dafür gesorgt, dass die Münchner Millionäre noch reicher wurden. Aus Wald wurde Bauland. Sozialwohnungen wollen die Israels nicht bauen. Die Bürger in der Walther Rathenau Str. wurden zun Unrecht beim Straßenbau wegen den „geizigen“ Millionären mehrbelastet. Der gesamte Fall „Israel/Palenker“ ist in meinen Augen ein Fall, mit dem sich die Staatsanwaltschaft für Korruptionsangelegenheiten befassen sollte.

  5. Schmidt
    20. März 2019 at 16:01

    Frage doch in der TU nach !
    Warst du dabei und kannst behaupten, das es im Interesse der Erbengemeinschaft war? Spekulationen, Herr Kolberg und Herr Burmeister wissen doch mit Sicherheit mehr, sollten sich dazu schon äussern.

  6. Schmidt
    20. März 2019 at 15:59

    Frage doch in der TU nach !

  7. Petra
    Petra
    20. März 2019 at 13:18

    @Schmidt: Du willst uns wohl für blöd verkaufen. Da rufen im Rathaus ein paar Studenten an und sagen, wir machen jetzt mal eine Veranstaltung. Und ganz zufällig gehts dann um das Schloss. Und Herr Palenker hatte natürlich gar keine Ahnung von der Initiative. Wird aber seit Jahren von Mücke hofiert. :-) :-) :-) Was die Miete betrifft, sollte man mal dran bleiben. Es kann ja nicht sein, dass der Verwalter die Grundsteuern erhöhen will und anderseits auf Einnahmen aus Vermietungen verzichtet. Das ist nicht rechtens. Zum Catering, mit Speck fängt man Mäuse.Alles Kungelei von A bis Z.

  8. Eichberger
    20. März 2019 at 12:57

    So,so…es ist erstaunlich, dass die TU eine Veranstaltung durchführt,die hauptsächlich
    Im interesse der Israels liegt. Wäre mal interessant, wie hoch die Raummiete war,die die TU an die Gemeinde gezahlt hat.

  9. Schmidt
    20. März 2019 at 11:23

    Herr Kolberg war doch auch dabei !
    Die TU in Berlin war der Veranstalter und nicht die Erbengemeinschaft.
    Schlecht recherchiert,nichts Neues in diesem Forum.

  10. Insider
    20. März 2019 at 07:31

    Die Zusammenkunft fand statt.

  11. Olli
    20. März 2019 at 05:46

    Hört sich nach unzulässiger Einflußnahme auf Entscheidungsträger an.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

ANZEIGE

Werbung