„Unzulässige Einladung“: So organisiert uns Bürgermeister Mücke in den bürokratischen WAHNSINN

16. Juni 2017
Von

Morgen findet in der Kultur- und Begegnungsstätte „Butze“ ein Bürgerdialog mit Kandidaten zur Bundestagswahl statt. Themen sind der Flughafen BER, die Kreisgebietsreform und der Dauerbrenner Altanschließer.

Bürgerdialog: Die Form überwuchert den Inhalt. (Foto: mwBild)

Bürgerdialog: Die Form überwuchert den Inhalt. (Foto: mwBild)

 

Die Einladung zu diesem Forum nahm Bürgermeister Mücke zum Anlass für ein großes Spektakel. In ihr wird die Gemeindevertretung als Mitveranstalter genannt und ist vom Vorsitzenden der Gemeindevertretung, Dr. Herbert Burmeister, mitunterzeichnet.

Weil Mücke Zweifel hegte, ob die Gemeindevertretung überhaupt Mitveranstalter sein kann, rief er das Kontrollorgan des Landkreises, die Kommunalaufsicht in Lübben an. Der Landkreis bat sogar das Ministerium des Innern und für Kommunales (MIK) in Potsdam um Hilfe in der Sache.

Ergebnis der Prüfung: „So hat im vorliegenden Fall der Vorsitzende (der Gemeindevertretung – die Red.) unzulässiger Weise und ohne Außenvertretungsbefugnis gehandelt. Von einem unzuständigen Organ getroffene Maßnahmen sind rechtswidrig.“, heißt es in einem zweiseitigen Schreiben der Lübbener Behörde.

Der Bürgerdialog könne aber trotz der „unzulässigen Einladung“ stattfinden, weil er nicht allein von der Gemeindevertretung veranstaltet wird. So verlautet es aus dem Potsdamer Ministerium. 

Welch ein Glück für die Bürger.

 

8 Responses to „Unzulässige Einladung“: So organisiert uns Bürgermeister Mücke in den bürokratischen WAHNSINN

  1. Schwarzer Peter
    18. Juni 2017 at 09:05

    Danke liebe SPD für solch einen Bürgermeister.In Zeuthen haben die Genossen wenigstens Kreuz gehabt und die Reißleine gezogen. In Schulzendorf gilt offenbar das Motto, „Weiter so mit einem Hampelmann“.

  2. Schulzendorfer1
    17. Juni 2017 at 22:33

    Gibt es Schwierigkeiten im Hause Mücke, als dass er ständig zum Ausheulen zur Kommunalaufsicht rennt?

  3. Petra
    Petra
    17. Juni 2017 at 15:26

    Keine Ideen für Schulzendorf, keine Rücküberweisung von Essengeld, kein Erholungsgebiet auf der Müllkippe, aber viel Zeit für solchen Mist.

  4. Bürger
    17. Juni 2017 at 08:01

    Ich denke, dass Herr Dr. Burmeister die Gemeinde in jedem Fall besser nach außen vertritt als diese unnütze Person im Amt.

  5. Schulzendorfer
    17. Juni 2017 at 07:59

    Hoffentlich begreift nun auch der letzte Träumer in Schulzendorf, worum es dieser Person geht und was jeder Schulzendorfer am 24.09. zu tun hat! Sein krankes Ego Gehabe kann er bei seinem alten/neuen Arbeitgeber ausleben. Vorausgesetzt, dieser nimmt ihn noch.

  6. Olli
    17. Juni 2017 at 06:57

    Ist das krank.

  7. Ulf
    Ulf
    16. Juni 2017 at 22:35

    Nicht nur Mücke, auch Loge und das Ministerium machen sich lächerlich.

  8. Katharina
    16. Juni 2017 at 21:51

    Oh weia. Ist da nichts Wichtigeres zu erledigen beim Amt….

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

ANZEIGE

Anzeige

Werbung