Schon wieder SCHLUDEREI im Rathaus

9. Oktober 2017
Von

Seit August 2017 ist Bürgermeister Mückes Verwaltung über mögliche Gefahren, die aus einem Schaden an der Einfriedung des alten Gemeindeamtes entstehen könnten, unterrichtet. Der Zaun ist umgefallen, Befestigungsmittel ragen heraus. Nach rund 60 Tagen hat sich in Sachen Sicherung der Gefahrenstelle nichts getan.

Keine Zeit für einfache Sicherungsmaßnahmen? (Foto: mwBild)

Keine Zeit für einfache Sicherungsmaßnahmen? (Foto: mwBild)

Der Chef des Gemeinderates ist sauer über die Untätigkeit des Rathauses. „Ich habe Zweifel, ob das Amt weiß, was Gefahr im Verzug bedeutet.“, konstatierte Dr. Herbert Burmeister (Die Linke).

Mückes Bauamtschef Jörg Sonntags Erklärungsversuch für die Untätigkeit: Man müsse erst Angebote für die Aufstellung eines Maschendrahtzaunes einholen.

Hauptamtschefin Klausch, die für Ordnung und Sicherheit in der Gemeinde verantwortlich ist, scheint der Vorgang gar nicht zu interessieren.

Dabei können sich abenteuerlustige Kinder von den offenen „Toren“ angezogen fühlen, das Objekt erkunden und dabei zu Schaden kommen. Aber auch ungebetene Gäste haben einfachen Zugang zum alten Gemeindeamt, sie könnten Eigentum der Gemeinde entwenden oder sogar Schäden anrichten.

 

5 Responses to Schon wieder SCHLUDEREI im Rathaus

  1. 15. Oktober 2017 at 09:49

    Na wenn das so ist, dann sitzen da wohl in der entsprechenden Abteilung falsche Leute. Ich sehe sehr oft die Fahrzeuge der Gemeindeverwaltung durch die Straßen fahren. Warum wurde keine Meldung gemacht bzw. nicht reagiert??????

  2. 15. Oktober 2017 at 09:25

    Ich habe mir das mal angesehen. Jede Gefahrenstelle und wird üblicherweise mit dem bekannten rot-weißen-Band abgesperrt. Dies ist auch hier geschehen.Dieses ganze Theater ist mir zu hoch.
    Aber wie heißt es so schön? Wer sucht der findet

    Anmerkung der Redaktion: Der Korrektheit wegen muss man sagen, dass das Warnband nach Erscheinen des Beitrages angebracht wurde.

  3. Frau Müller
    11. Oktober 2017 at 09:50

    Frag doch mal im Rathaus nach. Es gab über die Jahre div. Ansätze, Ideen, ja sogar Beschlüsse.
    Passiert ist bis heute wenig……eigentlich garnicht!

  4. Peter Lustig
    11. Oktober 2017 at 08:06

    Jetzt steht das Gebäude gefühlte 8 Jahre leer. Gibt es eigentlich keine Notwendigkeit, das Gebäude zu nutzen?

  5. kritischer Leser
    Interessierter Bürger
    10. Oktober 2017 at 17:59

    Die Sicherungspflicht liegt beim Eigentümer. Wenn was passiert ist das Geschrei wieder groß.
    Die Ausrede mit der Ausschreibung / dem Einholen von Angeboten entbindet nicht von der Sicherungspflicht.
    Dann muss eben solange ein Bauzaun angemietet und aufgestellt werden.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeige

ANZEIGE