Die Linke: CHAOS bei den Genossen

2. Juni 2019
Von

MNICH – Affäre, WAHLDESASTER, umstrittene öffentliche Aussagen der Spitzenpolitiker TAUCHE und MOLLENSCHOTT, Schulzendorfs Genossen stehen unter massiven Druck.

Und jetzt auch noch das: JENS WOLLENBERG ist nicht mehr Vorsitzender der Linkspartei in Schulzendorf. Die Linke ist kopflos. Ein neuer Chef soll in nächster Zeit gewählt werden.

Claudia Mollenschott gilt als aussichtsreiche Kandidatin für die Wollenberg Nachfolge. (Foto:mwBild)
Claudia Mollenschott gilt als aussichtsreiche Kandidatin für die Wollenberg Nachfolge. (Foto:mwBild)

Offizieller Grund für Wollenbergs Rückzug: Zeitknappheit wegen seines Engagements im Kulturbereich.

Doch das ist wohl nur die halbe Wahrheit. Denn Wollenberg gilt als Querdenker, schlug in der Vergangenheit auch kritische Töne bei den Linken an. Politische Differenzen dürften in jedem Fall ein Grund für seinen Rückzug sein. Als „Wessi“ betrachteten ihn viele der über 70 – jährigen Schulzendorfer Alt – Genossen mit Argwohn.

Wollenberg ist Herausgeber der Monatszeitung „UHU“ und engagiert sich kulturpolitisch im Landkreis Dahme – Spreewald. Mit seinem Rückzug verabschiedet sich, gemessen an Format und Stil, ein Zugpferd der Linkspartei.

4 Responses to Die Linke: CHAOS bei den Genossen

  1. KLAUS WERNER
    3. Juni 2019 at 18:50

    Danke Jens für die erbrachte Arbeit und Deinem Optimus Schulzendorf
    nach VORNE zu bringen.Danke.

  2. Bernd Puhle
    3. Juni 2019 at 16:27

    Die Panikmache über den Rücktritt von Jens Wollenberg kann ich überhaupt nicht verstehen. So etwas nennt man Generationswechsel.
    Die LINKE wird mit Sicherheit einen geeigneten Nachfolger finden.

  3. Klarstellung
    3. Juni 2019 at 04:50

    Richtig ist,, Jens Wollenberg ist bereits Anfang März diesen Jahres vom Vorsitz der Schulzendorfer Ortsgruppe zurück getreten. Falsch ist, dass die Ortsgruppe ohne Führung sei, es gibt schließlich zwei Stellvertreter, die die Arbeit fortführen.
    Jens Wolllenberg trat zurück, um sich intensiver um die von ihm allein herausgegebene Monatszeitung „Der Uhu“ und die regelmäßigen Kulturevents, die er mit seiner Frau organisiert zu kümmern. Wir haben großen Respekt vor der Entscheidung und danken ihm für sein Engagement. Die Entscheidung, sich mit über 70 auf zwei große Projekte zurück zu ziehen halten wir für verständlich.
    Die Neuwahl des neuen Vorsitzenden wird in den nächsten Wochen erfolgen.

  4. Erdbewohner
    2. Juni 2019 at 15:15

    Ich hab doch noch irgendwo ne Dose Mitleid zu stehen… Ooohhhhhhhhh, das ist aber Schade :) :) :)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

ANZEIGE

Werbung