Bürgerbündnis Politikerin ätzt gegen Lesermeinung!

18. April 2018
Von

Mitglieder des Bürgerbündnisses Freier Wähler in Schulzendorf haben offenbar Probleme mit der Meinungsfreiheit. Nach dem ihre Pannen Politikerin Sabrina Anlauf erfolglos die Beschneidung von Presserechten im Gemeinderat anschieben wollte, poltert jetzt die in der CDU erfolglos gebliebene und zum Bürgerbündnis abgewanderte Ramona Brühl gegen die Meinung eines Bürger.

Ramona Brühl vom Bürgerbündnis will Kritikern ein Maulkorb verpassen. (Foto: mwBild)

Ramona Brühl vom Bürgerbündnis will Kritikern ein Maulkorb verpassen. (Foto: mwBild)

Der hatte Brühl öffentlich als „Klatschtante“ und als „Möchtegern Bürgermeisterin“ betitelt und ihre Geschäftsbeziehung mit „Opi“ Cord Schwartau angeprangert. Cord Schwartau ist Sponsor des Freundeskreises Schlösser und Gärten der Mark Brandenburg. Brühl arbeitet für Schwartau. Mit ihr flog der Pensionär zu Familienangehörigen nach Australien.

Bürgerbündnis Politikerin Brühl will nun gegen die Meinung ihres Kritikers rechtliche Schritte einleiten.

10 Responses to Bürgerbündnis Politikerin ätzt gegen Lesermeinung!

  1. Franz Lehmann
    15. Oktober 2018 at 11:05

    Erstens hat Frau Brühl nicht kläglich versagt und Zweitens ist ein Personenbashing unangebracht.
    Eine Frau Stoye wird auseinander gepflückt weil auch sie ihre Meinung äussert.

  2. Neu Schulzendorfer
    14. Oktober 2018 at 15:59

    @Wählt die Afd: Warum machen Sie sich so für Frau Brühl stark? Ist sie jetzt bei der AfD gelandet? Würde mich nicht wundern.

  3. Gollum
    Gollum
    14. Oktober 2018 at 09:33

    @WähltDieAfD
    Na Sie sind ja ein Schwachmat, ein Frau Brühl wollte Bürgermeisterin werden und hat dabei mal, sooo kläglich versagt, das man darüber nur noch lachen kann. Wählt die AfD?? Nur eine große Schnauze haben, unsachliche Parolen schwingen und sich hier aufführen wie der letzte Dreck, das nenne ich mal Werbung machen für die AfD. Am besten Sie verschwinden wieder in Ihr Loch, wo Sie her gekommen sind.

  4. 14. Oktober 2018 at 01:06

    Ahh ja… das ist ja malwieder typisch… hauptsache im Internet den Mund aufmachen… Frau.Brühl geht euch alle nen feuchten an.Und noch etwas… PETRA VERDAMMTNOCHMAL ! FRAU.BRÜHL’S FAMILIENLEBEN HAT SIE EINEN SCHEISSDRECK ZU INTERESSIEREN !!!

  5. besserwisser
    20. April 2018 at 19:33

    Liebe Petra, versuch doch mal selbst zu leben, dann brauchst Du nicht so viel über andere nachzudenken.
    sonniges Wochenende wünsche ich

  6. IRRO
    20. April 2018 at 08:36

    Petra – was geht Sie das an? Wenn der Mann 15 wäre, dann wäre es etwas für den Staatsanwalt. Ansonsten No Go Ihre Meinung. Mit wem wer seine Zeit verbringt ist von Anderen nicht zu kommentieren. Evtl. noch wenn sie auf Gemeindekosten reisen würde und die Aufgaben und Ergebnisse nicht klar definiert wären.

  7. Obelix
    19. April 2018 at 17:40

    Petra du kannst alles essen aber nicht alles wissen. Im Haus Schwartau ist nichts so, wie ihr euch das zusammenspinnt. Mit Cord ist es alles andere als leicht aber auch schön. Petra für deinen neugierigen Kopf,der Obelix sitzt beim Opi wann er will in der Sauna! Mach lieber den Mund zu!!!

  8. Petra
    Petra
    19. April 2018 at 14:51

    @Irro: sehe ich nicht so. Über das Familienleben von Politikern wird ja in der Öffentlichkeit mehr als genug geschrieben und geredet. Warum nicht auch über das der Spielplatztante. Sie wollte doch in die Öffentlichkeit, also muss sie mit ihr auch leben. Mich interessiert auch, weshalb sie nicht mit einem jungenMann, sondern mit einem alten Mann nach Australien reist.

  9. IRRO
    19. April 2018 at 07:20

    Persönliche Beziehungen gehen Keinen etwas an, wenn es nicht um rechtlich relevante Beziehungen geht. Frau Brühl hat wenigstens für Schulzendorf etwas auf den Weg gebracht. Ehrenamtliche Initiative wird zwar in Schulzendorf brav genutzt jedoch nicht „honoriert/akzeptiert“.
    Allerdings sollte kein Maulkorb verpasst werden sondern alle Beleidigungen o.ä. gelöscht werden.

  10. Gollum
    Gollum
    18. April 2018 at 21:16

    Hauptsache ich wollte Bürgermeisterin werden und heult jetzt schon rum wegen Kritik. Na das wäre ja eine Kanditatin gewesen. Rechtliche Schritte eineiten, na da zeigen uns ja die Möchtegern Politiker, wie sie zur offener Kritik stehen. Oh mein Gott, armes Deutschland. Das diese Menschen nicht mercken, das sie uns nicht mehr so wie früher den Mund verbieten können, das nennt man freie Meinungsäußerung und wenn die nicht damit umgehen können, dann sollen sie zu Hause bleiben und ihren Mund halten. Ach so, wer ist denn eigentlich Ramona Brühl???

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeige

ANZEIGE