Absturz: Die Zweifel an der Tauglichkeit von SG – Präsident Thoma wachsen.

5. November 2017
Von

Das Fass ist längst übergelaufen: Die Männermannschaft der SG Schulzendorf ist im Niemandsland der Kreisoberliga angekommen, weil sich das in der Vergangenheit so erfolgreiche Team faktisch aufgelöst hat.

SG - Präsident und sein Vorstand geraten immer mehr in die Kritik. (Foto: mwBild)

SG – Präsident und sein Vorstand geraten immer mehr in die Kritik. (Foto: mwBild)

 

Die einstigen SG – Säulen, Nils Alexander, Jeffrey Schuffenhauer und Ronny Brendel, kicken erfolgreich in der Landesliga Süd bei Phönix Wildau. Christopher Lamprecht versenkte für den MTV Wünsdorf 1910 in der Landesklasse Ost in acht Einsätzen fünf Mal die Pille im Netzt des Gegners.

Und die Bilanz der SG Schulzendorf? Ein Sieg aus acht Spielen, 26 Gegentore, letzter Tabellenplatz! Der in der Sommerpause neu angetretene Trainer Thomas Böhm muss eine Bärenlast tragen. Er mag die besten Ambitionen haben. Mit dem jetzigen Kader, zu dem auch der 52 – jährige Rene Malz zählt, dürfte die Kreisoberliga nur mit einem Wunder zu halten sein, auch beim allerbesten Fussballehrer.

Am sportlichen Abstieg der SG Schulzendorf trägt Thoma das Mega Stück Verantwortung. Kein Spaß, kein Erfolg – so läßt sich in Kurzform das sportliche Desaster im Verein erklären. Thoma ließ es 2016 zum Knall mit Erfolgstrainer Wedemeyer kommen. Thoma ließ seinem Nachfolger Wandke 2017 freie Hand, als er hoffnungsvolle Kicker, die sich mit Schulzendorf eng verbunden fühlten, gegen Spieler aus der Hauptstadt austauschte. Satte zehn Spieler (!), vornehmlich aus Berlin, karrte Thomas Erfolglos Trainer in der Winterpause 2016/17 an. Die versprochene große sportliche Wende fand jedoch nicht statt.

Der SG Präsident hat keine Gelegenheit versäumt zu betonen, dass die Sportler hinter dem Verein stehen würden. Das war ein Märchen, dass er der Öffentlichkeit aufgetischt hat, heißt es aus Spielerkreisen.

Erklärungen dafür, dass die Männermannschaft mit einer Trikotwerbung auflief, die Reklame für einen Gaststätten Inhaber verbreitete, der mit seiner Musikband wegen aggressiver und rechts ausgerichteter Texte unter Beobachtung des Berliner Staatsschutzes stand, gab es von SG – Präsident Thoma, der für die SPD im Gemeinderat sitzt, bis heute nicht.

Ein Neuanfang in der SG Schulzendorf ist dringend nötig. Ob das mit einem kritiklosen Vorstand sowie einem Präsidenten, der an seinem Stuhl klebt, möglich ist, ist mehr als fraglich. Sportlicher Sachverstand, Fingerspitzengefühl und viel Herz für Spieler, wie es unter der früheren „SG – Mutti“ Monika Rothe der Fall war, müssen wieder Einkehr in die August – Bebel – Straße halten. Nur dann wird es sportlich aufwärts gehen.

17 Responses to Absturz: Die Zweifel an der Tauglichkeit von SG – Präsident Thoma wachsen.

  1. Kasalla
    12. November 2017 at 21:04

    Trainingsbeteiligung mau, Stimmung im Keller, Motivation null, Ergebnisse unterirdisch (bei der 1.Maennermannschft) aber das Bier schmeckt noch nach jedem Spiel, Gott sei Dank

  2. Kasalla
    12. November 2017 at 20:41

    Tja Pech gehabt, aber genau das spiegelt die Stimmung im Verein wieder, ich bin oft auf dem Platz und da bekommt man ne Menge mit, z. B. wie junge Mitglieder des Vereins des Platzes verwiesen werden von einem aus dem Vorstand obwohl alles offen und frei zugänglich war, sie wollten nur kicken, hab ich nicht verstanden, gesagt hab ich nix, der Vorstand hat ja das Sagen. Das die A Junioren letzte Saison den Pokal geholt haben wurdeauch kaum ggewürdigt, das ist aber der Nachwuchs der auch bald Männer spielen kann, ich glaube kaum das da einer bleiben wird bei soviel Motivation die vom Vorstand kommt. Alles sehr unverständlich und traurig, ich glaube nicht mehr dran das es in naher Zukunft besser wird, schade um die SG, es gab echt Zeiten wo es mal Spass gemacht hat.

  3. Günni K.
    12. November 2017 at 19:31

    …. und die nächste Pleite!!! Echt jetzt Herr Böhm, dafür haben sie zum Sportplatz geladen?? Unglaublich; habt ihr echt geglaubt, das ihr gg Waßmannsdorf gewinnt?? Gelächter :) :)

    Am besten, Klappe halten und ordentlich Fußball spielen 😉

  4. Arno Nühm
    11. November 2017 at 01:14

    Dat mit den Würstchen drehen und alkoholisiert vom Gelände fahren ist mir auch schon aufgefallen :(
    Mal der Wache in KW nen Tipp geben….

  5. Dieter1931
    10. November 2017 at 22:39

    Nun möchte ich mich auch gerne mal zu Wort melden. Seit Jahren verfolge ich die SGS in stillen von der Seitenlinie. Als ich diesen Artikel gelesen hatte, war es als wenn es mir von der Seele geschrieben wurde. Ein Ehrenamt ist kein freihfahrtsschein. Ihn sollte man trotzdem voller Überzeugung ausübend. Die Gegebenheiten waren in den letzten Jahren mehr als vorhanden um den Verein nach oben zuführen.
    Schulzendorf hatte immer eine gute Jugend
    . Der Grundstein wurde 2007 gelegt als die A-Jugend vom damaligen Trainer Herr köhn in den Männerbereich kamen. Leistungsträger der A-Jugend wie Kreok, Meyer, Brendel oder Redenz harmonierten optimal mit der 1 Männer und sorgten damals für den Aufstieg.

    Seit dem machte sich die SGS einen nahmen im Dahmeland. Man spielte immer oben mit und stieg dann 2011 in die Kreisoberliga auf. Wieder waren daran Talente aus der A-Jugend wie Ludwig, Wedemeyer oder Kastner an dem Erfolg beteiligt. Wieder spielte die SGS unter der Leitung von Herr Wedemeyer in der Kreioberöiga oben mit.

    Die nächste A-Jugend mit guten Talenten stand in den Startlöchern und hätten der erfolgreichen SGS die nötige Qualität in der Breite gegeben um über einen längeren Zeitraum höherklassig agieren zu Können. Doch weder um eine Ole weigh, Ricardo und andere spieler wurde sich nicht bemüht. Vielleicht sollte man sich Gedanken über einen Standart machen wie msn Talente aus eigenen Reihen halten kann, was der SGS in den vergangenen Jahren zum Erfolg gebracht hatte. Anstatt ihre Qualität bei anderen Vereinen zur Verfügung zu stellen. Wie beispielsweise, Nils Alexander, Chris Lamprecht, Robin Ebetz, Max Brandt, Jeffrey Schuffenhauer, Ronny Brendel, Tobias Wieczorek, Tim ole weight usw

    Wenn es die Zeit her gibt, werde ich gelegentlich die SGS weiterhin verfolgen. Aber es macht mich traurig zusehen, was mit den Potenzial der letzten Jahren geschehen ist.

    Es wäre wünschenswert zusehen, wenn Herr Thoma nicht nur die Würstchen am Grill drehen würde und sein Kfz alkoholisiert vom Vereinsgelände fährt, sondern sich zukünftig mehr um den Verein Ideen macht um ihn wieder zur Alter Stärke führen würde.

    Guten Tag

  6. Thorsten
    9. November 2017 at 14:44

    wie schon so oft mitgeteilt von verschiedenen vorrednern, der „präsi“ hat eher einen ehrenplatz am tresen verdient anstatt als „präsi“ zu fungieren. für nichtstun können sich auch andere „ehrenamtlich“ dort bewerben.

  7. Arno Nühm
    8. November 2017 at 20:36

    Na dit passt doch zu S’dorf: schlechter Verwalter, schlechte Infrastruktur…
    Warum soll es da beim Präsi und dem Verein besser sein :(

  8. Eichberger
    8. November 2017 at 18:05

    Ein ehremtliches Amt ist kei Freifahrtschein, das sollten sich manche hier mal merken.

  9. Schwarzer Peter
    8. November 2017 at 14:45

    Schönrederei, nenne ich das! Herr Böhme, Sie können sich überhaupt kein realistisches Bild über die Lage der SG Schulzendorf machen. Sie kennen den Verein viel zu wenig.

    Zu Herrn Thoma, er war in den goldenen SPD Zeiten von Herrn Löwe nur vierte Garnitur. Nach dessen Tod übernahm er später die SPD und war maßgeblich an ihrem Niedergang in Schulzendorf beteiligt. Heute existiert die SPD nur noch auf dem Papier, ihr Vorsitzender, der Widerstandskämpfer gegen den BER Fischer, hat sich auf die Flucht in die Wuhlheide (wie man hörte) gemacht und regiert seine Hanseln aus der Ferne.
    Seit dem Herr Thoma an der Spitze der SG Schulzendorf steht, geht es sportlich kontinuierlich bergab. Knatsch, Zoff, fast eine ganze Mannschaft haut ab, weil ja angeblich alles so perfekt ist?!

    Und hört bitte mit der Jammerei auf, alles sei ein Ehrenamt. Muss man deshalb mit dem Mist von Ehrenamtlichen leben, den sie verzapfen? Nein muss man nicht! Wenn sich Herr Thoma so intensiv engagiert (wie Schulzendorfer erklärt) und unterm Strich so wenig rauskommt, dann zeugt das nach meiner Überzeugung von seiner absoluten Unfähigkeit.

  10. Schulzendorfer
    8. November 2017 at 12:22

    Ich finde die Kritik an Herrn Thoma maßlos überzogen und denke, dass er Autor sehr voreingenommen gegenüber Herrn Thoma durch sein politisches Wirken ist.

    Wie schon meine Vorredner erwähnt haben, muss sich erst einmal jemand finden, der sein Amt übernimmt und sich so stark für die SG engagiert, wie es Herr Thoma seit Jahren tut.

  11. FAN
    6. November 2017 at 20:13

    Ich habe eine kämpferisch , in der 2.Halbzeit gute Mannschaft am Wochenende gesehen.Die Mannschaft lebt.Macht weiter so.Dann kommen auch die Punkte….Zum Schiedsrichter möchte ich nichts sagen.Kopf hoch!!!!

  12. Nörgler
    6. November 2017 at 19:26

    Es gibt viele kompetente Personen in Schulzendorf, die in der Lage wären, die SG zu führen. Aber doch nicht mit Bierschlürfern, die nach dem Abseitsbesuch mit dem Auto nach Hause fahren und einem Familienclan an der Spitze. Schmort weiter in euerm eigenen Saft.

  13. Thomas Böhm
    6. November 2017 at 19:23

    Sehr geehrte Redaktion,

    mein Name ist Thomas Böhm, ja genau, ich bin der Trainer“ der 1. Trainingsgruppe im Männerbereich Ihrer SG Schulzendorf. :)

    Ich denke da Sie nun schon zum zweiten mal über mich, meine arbeit als Trainer und über meine Mannschaft berichteten, wird es Zeit, das auch ich mich mal kurz zu Wort melde.

    Ich wähle mit bedacht diesen persönlichen Kommentar und kein vom Verein authentisiertes Interview. Ich bitte das auch so zu behandeln.

    Da Sie es bis Dato versäumt haben, mich zu eben solch einem Information – Interview zu laden, ich auch nicht die Möglichkeit hatte Sie bei einem unserer Heimspiele, Auswärtsspiele, oder einer unserer Trainingseinheiten begrüßen zu dürfen, um mich persönlich vorzustellen und Ihnen Ihre fragen zu beantworten.
    Mir jedoch auch der heutige Artikel wieder zeigt, das Ihr Interesse an unserer Mannschaft sehr groß ist. Lade ich Sie persönlich zum nächsten Heimspiel am 12.11.2017 (Nachholspiel gegen den SV Waßmannsdorf Anpfiff um 14.00 Uhr) in die August-Bebel Straße ein.

    Seien Sie mein Gast, verfolgen Sie das Spiel, genießen Sie dabei eine leckere Bratwurst und oder einen wohlschmeckenden Glühwein.
    Ich werde Ihnen im Anschluss unseren neuen Kader persönlich vorstellen und selbstverständlich alle Fragen beantworten, die die sportlichen Belange der 1. Männer- Trainingsgruppe betreffen.

    Dies ist wie ich finde wichtig, um Sie als Presse an unserer Arbeit teilnehmen zulassen.
    Somit sind Sie nicht mehr auf die Menschen angewiesen, die Ihr gefährliches Halbwissen mit Geschichten auffüllen, denn eine exakte Berichterstattung ist sicherlich Ihr Ziel und wir wollen einfach in Ruhe arbeiten!

    Ich bin mir Sicher, wenn Sie als Fußballfachmann dieses Wissen haben, was Ihnen momentan ja noch abgeht, schätzen Sie die Mannschaft, uns als Trainer, aber auch die Arbeit vom Präsidium und Herrn Thoma im besonderen, viel anders ein.

    Auf jeden Fall aber, haben Ihre nächsten Artikel außer der Schärfe, auch die nötige Tiefe und auch das ist doch für Ihre Leser und unsere Fans wünschenswert.

    Ich verbleibe bis zum Sonntag mit freundlichen Grüßen

    Thomas Böhm

    PS. Werter Sportkamerad „SG Kicker“ ich würde mich freuen wenn Sie mich persönlich ansprechen würden. Um Ihre hier angeführten Bedenken und Ängste zu besprechen. Auch hier vertrete ich die Meinung und da werden Sie mir bestimmt folgen, interne konstruktive Kritik ist viel besser als Halbwahrheiten und hören sagen in dieser Form zu verbreiten. Ich freue mich mit Ihnen in einen Internen Dialog zu treten und zusammen an Verbesserungsvorschlägen zu arbeiten.

  14. Bürger
    6. November 2017 at 18:09

    an alle Kritiker , sind herzlich eingeladen sich Ehrenamtlich für verschiedene Ämter in der SGS zu bewerben ……heißt , nicht nur wenn man mal Lust hat sonder immer und ständig …ohne Bezahlung täglich auf dem Sportplatz sich um alle belange zu kümmern an den Wochenenden zu den Spielen mitfahren usw. usw. usw. ……und das alles in der Freizeit ….also dann alle Freiwilligen sind herzlich eingeladen…. :) bin gespannt!!!!!!!!!

  15. SG Kicker
    6. November 2017 at 07:51

    Es geht nicht um Niederlagen oder Siege. Es geht um die Stimmung im Verein. Und die hat in den letzten Jahren massiv gelitten.Das ist nun mal eine Tatsaache. Warum haut fast die gesamte 1. Männermannschaft ab???Ich kann dem Inhalt des Artikels nur unterstützen, es macht halt keinen Spaß mehr.

  16. Kasalla
    6. November 2017 at 01:07

    Tja nur grosse Sprüche klopfen und sich am Thresen festhalten reicht eben nicht. Obwohl ja immer gemeckert wurde, egal wer Vorsitzender oder Trainer war. Bei Erfolgen war alles gut, bei Niederlagen alles schlecht, das war zu Butzes Zeiten so und bei Wedemayer nicht anders. Als Rothe noch den Vorsitz hatte wurden Stimmen laut nach Austausch des Vorstands und bei Thoma geht es seit Jahren auch so, trotzdem wird er immer wieder gewählt. Woran liegt das denn? Kein anderer steht zur Wahl, weil keiner den Job machen will. Was aus diesem Verein geworden ist, ist echt traurig, aber zumindest beim Nachwuchs scheint alles in Ordnung zu sein.

  17. reddot
    5. November 2017 at 22:23

    Also bei aller Liebe, dass nimmt ja hier langsam wirklich Züge an wie in der Bild Zeitung.
    Anstatt nur polemischen Populismus zu verbreiten wäre Konstruktivität wohl eher angebracht. :-/

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Anzeige

ANZEIGE